Geschichte-Podcasts

William M. Hobby - Geschichte

William M. Hobby - Geschichte

William M. Hobby

William M. Hobby

(APD-95: dp. 1.650 1. 306'0"; T. 37'0"; dr. 12'7"; s. 23.6 k.; kpl. 201; trp. 162; a. 1 5", 6 40 mm., 620 mm.; 2 Dct.; Kl. Charles Lawrence)

William M. Hobby (DE-236) wurde am 15. November 1943 im Navy Yard von Charleston (S.C.) auf Kiel gelegt. Da es in einem Trockendock gebaut worden war, gab es per se keine Stapellaufzeremonie und wurde am 2. Februar 1944 ausgetrieben. Das Schiff wurde am 17. Juli 1944 in einen Schnelltransporter, APD-95, umbenannt und als solcher fertiggestellt auf ihrem Bauhof. Sie wurde gleichzeitig getauft und am 4. April 1945 in Charleston in Dienst gestellt. Miss Catherine Hobby, die Schwester des verstorbenen Commander Hobby, sponserte das Schiff; Oberstleutnant. Frank N. Christiansen, USNR, war ihr erster Kommandant.

Nach dem Shakedown-Training in Guantanamo Bay, Kuba, ging William M. Hobby nach Norfolk, VA. Vom 16. bis 21. Mai führte der neue Schnelltransporter einen "amphibischen Shakedown" durch, einschließlich Bombardementübungen an der Küste vor Bloodsworth Island in der Chesapeake Bay. Nach Reparaturen nach dem Shakedown in der Norfolk Navy Yard hielt William M. Hobby zusätzliches Shakedown-Geschütztraining in Chesapeake Bay ab, bevor sie am 3. Juni Hampton Roads, VA. verließ und in Begleitung ihres Schwesterschiffs Amesbury (APD-46) nach Panama fuhr. .

William M. Hobby erreichte Christobal am 8. Juni, vollendete am 10. die Durchfahrt des Kanals und nahm unmittelbar danach Kurs auf die kalifornische Küste. Am 17. in San Diego angekommen, startete der Schnelltransport am 20. in Begleitung von Ameabury und O'Reilly (DE-330) zu den Hawaii-Inseln.

In Pearl Harbor am 27., trainierte William M. Hobby im Juli Unterwasser-Abbruchteams (UDTs) in Maaleea Bay, Maui, Hawaii, bevor sie UDT 29 für den Transport zur Westküste einschiffte. Willtam M. Hobby verließ am 2. August die Hawaii-Inseln und legte eine Woche später in Oceanside, Kalifornien, in der Nähe von San Diego, an.

Kurz nach San Pedro verlegt, kehrte der Schnelltransport nach Oceanside zurück und verließ UDT 29 am 13. August. Am nächsten Tag kapitulierte Japan und beendete den Krieg im Pazifik. Am 16. segelte William M. Hobby nach Hawaii.

Am 22. in Pearl Harbor angekommen, startete der Schnelltransport am 24. in Begleitung von Ira Jeffrey (APD-44) und Blessman (APD 48) zu den Marshallinseln und erreichte Eniwetok am 1. September. Auf dem Weg zu den Philippinen ankerte sie am 5. in der Bucht von Manila. William M. Hobby kreuzte auf dem philippinischen Archipel – berührte Subic Bay, Zamboanga, Mindanao, Bugo, Macajelar Bay und San Pedro Bay – bis sie nach Okinawa und von dort nach Japan segelte.

Am 28. September erreichte William M. Hobby Wakayama, Japan, und machte sich mit UDT 5 auf den Weg nach Hiro Wan, Honshu. Daybreak am 1. Oktober fand den schnellen Transport in der Binnensee. Dort schloss sie sich der Traug an. Thamorning, das Schiff sichtete eine schwimmende Mine vor ihrem Backbordbug und zerstörte sie mit 40-Millimeter-, 20-Millimeter- und Gewehrfeuer. Die UDT des Schiffes erkundete vom 2. bis 10. Oktober Strände und Uferanlagen in Hiro Wan, um den Weg für die Ankunft amerikanischer Besatzungstruppen in der Gegend von Kure zu ebnen.

Am 11. Oktober machte sich William M. Hobby auf den Weg zur Insel Shikoku und erreichte noch am selben Tag den Hafen von Mitsuhama. Der Schnelltransport schiffte die 15 Offiziere der amerikanischen Armee, 18 Mannschaften und zwei japanische Offiziere aus, die sie als Passagiere mitgenommen hatte und blieb vor Mitsuhama vor Anker, während UDT 5 die Strände dort erkundete.

Nach seiner Rückkehr zu Hiro Wan startete William M. Hobby am 14. Oktober in die USA. Über Guam, Eniwetok, Pearl Harbor, San Diego und den Panamakanal kam sie am 9. Dezember in Philadelphia an. Der Schnelltransport verlagerte sich anschließend südwärts über Norfolk nach Green Cove Springs, Florida, wo sie am 6. Januar 1946 eintraf. Dort wurde sie außer Dienst gestellt und am 6. April 1946 in Reserve gestellt

William M. Hobby blieb in Reserve, bis sie am 1. Mai 1967 von der Marineliste gestrichen wurde. Am 23. Juli 1967 im Rahmen einer Beihilfe an die Regierung Südkoreas übergeben, wurde der Schnelltransport in Chr Ju (PG-87 .) umbenannt ). Ursprünglich als Kanonenboot (PG) klassifiziert, wurde sie 1972 in den koreanischen Dienst zu APD-87 umklassifiziert. Sie blieb bis 1979 bei der koreanischen Marine im Dienst.


10 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Wilhelm den Eroberer wissen

Obwohl er einen französischen Dialekt sprach und in der Normandie aufwuchs, einem dem französischen Königreich treuen Lehen, stammten William und andere Normannen von skandinavischen Invasoren ab. William’s Ur-Ur-Ur-Großvater, Rollo, plünderte Nordfrankreich mit anderen Wikinger-Plünderern im späten neunten und frühen 10. Jahrhundert und akzeptierte schließlich sein eigenes Territorium (die Normandie, benannt nach den Nordmännern, die es kontrollierten) im Austausch für Frieden.


William M. Hobby - Geschichte

Oveta Culp Hobby, Journalistin, Politikerin und Beamtin, arbeitete ihr ganzes Leben lang daran, ihre Gemeinde und ihr Land zu verbessern. Sie ist vor allem als Direktorin des Women’s Army Corps und als Erste Sekretärin des Ministeriums für Gesundheit, Bildung und Soziales bekannt.

Oveta Culp Hobby wurde am 19. Januar 1905 in Killeen, Texas als Tochter von Isaac William Culp und Emma Elizabeth Hoover geboren. Hobbys Vater war Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter, der sie schon in jungen Jahren für Recht und Politik interessierte.

Sie absolvierte die Temple High School und besuchte zwei Jahre lang Kurse an der heutigen University of Mary-Hardin Baylor, aber sie schloss ihr Studium nicht ab. 1925 wurde Hobby als gesetzgebende Parlamentarierin in das texanische Repräsentantenhaus berufen, das sie bis 1931 ausübte. Gleichzeitig besuchte sie Jurakurse an der University of Texas, schloss ihr Studium jedoch nie ab.

In den 1920er Jahren engagierte sich Hobby auch in einer Reihe von politischen Aktivitäten. Sie half bei der Organisation des National Democratic Convention 1928 in Houston und arbeitete an der US-Senatskampagne von Thomas T. Connally. Sie lief auch für die gesetzgebende Körperschaft des Bundesstaates Texas, gewann aber nicht.

In den 1930er Jahren begann Hobby in der Verlagswelt an der Zeitung ihres Mannes, des ehemaligen Gouverneurs von Texas, William P. Hobby zu arbeiten Die Post in Houston. Sie hatte eine Reihe von Positionen innerhalb der Zeitung inne, darunter Buchredakteurin und Executive Vice President. 1937 schrieb und veröffentlichte sie ein Buch, Herr Vorsitzender, über ihre Aktivitäten bei der gesetzgebenden Körperschaft des Bundesstaates Texas.

Der Zweite Weltkrieg veränderte Hobbys Leben. Von 1941 bis 1942 war sie Leiterin der Abteilung für Fraueninteressen im Büro für Öffentlichkeitsarbeit des Kriegsministeriums. In dieser Funktion untersuchte sie Möglichkeiten, wie Frauen ihrem Land dienen könnten, und legte den Grundstein dafür, bis die USA in den Krieg eintraten.

Nach der Kriegserklärung im Dezember 1941 mobilisierte das Land seine Truppen. Auch in der Regierung begannen Diskussionen über die Möglichkeit, dass Frauen dem Militär dienen könnten. Der Kongress verabschiedete im Mai 1942 einen Gesetzentwurf, der das Women’s Auxiliary Army Corps (WAAC) gründete. Hobby wurde der erste Direktor des WAAC. 1943 erhielt sie den Rang eines Oberst, als die WAAC in die Armee integriert wurde und ihren Namen in Women’s Army Corps (WAC) änderte. Während des Krieges blieb sie Direktorin des WAC. Für ihren Einsatz und die effektive Überwachung des WAC wurde Hobby im Januar 1945 von der Bundeswehr mit der Distinguished Service Medal für herausragende Verdienste ausgezeichnet das Militär damals.

Hobby schied im Juli 1945 aus dem WAC aus, führte aber weiterhin ein aktives Arbeitsleben. Sie kehrte zurück zu Die Post als ihr geschäftsführender Vizepräsident. Sie saß auch in einer Reihe von Wohltätigkeitsgremien, darunter: dem American Red Cross und der American Cancer Society.

Hobby behielt ihr Interesse an Politik und politischen Anliegen bei. Während der Präsidentschaftskampagne des republikanischen Kandidaten Dwight D. Eisenhower unterstützte Hobby aktiv seine Bewerbung um das Amt. Nachdem Eisenhower 1953 Präsident wurde, ernannte er Hobby zum Vorsitzenden der Federal Security Agency (FSA), die für die öffentliche Gesundheit, Bildung und die Finanzierung der sozialen Sicherheit zuständig war. Im April 1953 schuf Eisenhower das Department of Health, Education and Welfare und schaffte die FSA ab. Dabei ernannte er Hobby zum ersten Sekretär der neuen Abteilung. In dieser Funktion arbeitete sie an Themen rund um Gesundheit, Bildung und Bildungsfinanzierung. Während ihrer Zeit als Sekretärin der Abteilung half sie bei der Planung der ersten Verteilung der neu geschaffenen Polio-Impfung in den USA im Jahr 1955. 1955 trat sie von ihrem Amt zurück.

Für den Rest ihres Lebens bekleidete Hobby verschiedene Positionen im Verlagswesen und im öffentlichen Dienst. Zu ihren weiteren Aktivitäten gehörten die Mitgliedschaft im Vorstand der Rice University und die Mitarbeit in der National Advisory Commission on Selective Service auf Ersuchen von Präsident Lyndon B. Johnson.

Hobby starb am 16. August 1995. Während und nach ihrem Leben erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Obwohl sie nie ein Universitätsstudium abgeschlossen hat, wurde sie von einer Reihe von Hochschulen für ihre großen Verdienste um die Nation anerkannt. Hobby wurde von Universitäten wie der Columbia University, dem Smith College und der University of Pennsylvania Ehrendoktorwürde verliehen. 1967 widmete das Central Texas College die Oveta Culp Hobby Memorial Library. Hobby wurde 1984 in die Texas Women's Hall of Fame aufgenommen. Die US-Post würdigte die Leistungen von Hobby 2011 mit einer Sonderbriefmarke.


Segel setzen als Freibeuter

Für die Engländer war das Segeln damals sehr gefährlich. England befand sich im Krieg mit Frankreich und Piraterie war weit verbreitet. Lord Bellomont und einige seiner Freunde schlugen vor, Kidd einen Freibeutervertrag zu geben, der es ihm ermöglichen würde, Piraten oder französische Schiffe anzugreifen.

Der Vorschlag wurde von der Regierung nicht akzeptiert, aber Bellomont und seine Freunde beschlossen, Kidd über ein privates Unternehmen als Freibeuter zu gründen: Kidd konnte französische Schiffe oder Piraten angreifen, musste aber seine Einnahmen mit den Investoren teilen. Kidd erhielt die 34-Kanone Abenteuer Galeere und stach im Mai 1696 in See.


5. Zwischen 1976 und 1987 gab es keine roten M&Ms.

In den frühen 1970er Jahren wurde eine russische Bombe-Studie veröffentlicht, die FD&C Red No. Nach weiteren Studien verbot die Food and Drug Administration 1976 ihre Verwendung. Obwohl die fragliche rote Lebensmittelfarbe in M&Ms nicht wirklich verwendet wurde, entfernte Mars rote Bonbons aus der Farbmischung, um Verwirrung der Verbraucher zu vermeiden. Auf Nachfrage der Öffentlichkeit wurden sie 1987 wieder eingeführt —, zu der Zeit  Red Dye No


Setzt:

Folgendes, adaptiert aus dem Chicago-Handbuch des Stils, 15. Auflage, ist das bevorzugte Zitat für diesen Eintrag.

William P. Hobby, Jr., &ldquoHobby, William Pettus,&rdquo Handbuch von Texas Online, abgerufen am 21. Juni 2021, https://www.tshaonline.org/handbook/entries/hobby-william-pettus.

Herausgegeben von der Texas State Historical Association.

Alle urheberrechtlich geschützten Materialien, die in der Handbuch von Texas Online sind in Übereinstimmung mit Titel 17 U.S.C. Abschnitt 107 in Bezug auf Urheberrecht und &ldquoFair Use&rdquo für gemeinnützige Bildungseinrichtungen, der es der Texas State Historical Association (TSHA) erlaubt, urheberrechtlich geschütztes Material zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Information der Öffentlichkeit zu verwenden. Die TSHA ist bemüht, die Grundsätze des fairen Gebrauchs und das Urheberrecht einzuhalten.

Wenn Sie urheberrechtlich geschütztes Material von dieser Website für eigene Zwecke verwenden möchten, die über die faire Verwendung hinausgehen, müssen Sie die Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers einholen.


Freibeuter und Piraterie

1695 kehrte Kidd nach England zurück, um einen königlichen Auftrag als Freibeuter zu erhalten. Dort freundete er sich mit Lord Bellomont an, der angezapft worden war, um das Gouverneursamt von New York zu übernehmen. Unter der Leitung von Bellomont und seiner finanziellen Unterstützung wurde Kidd angeheuert, um sich mit einer Besatzung auf den Weg nach Westindien zu machen und französische Schiffe und Piratenschiffe anzugreifen. Die beschlagnahmte Beute würde zwischen Kidd, seinen Männern und seinen Hintermännern aufgeteilt. Im Mai 1696 stach Kidd auf dem 34-Kanonen-Schiff Adventure Galley in See.

Kämpfe erfassten bald das Unternehmen. Eine Reihe von Kiddàposs-Männern starben an Krankheiten, und als Kidd nur wenige französische Schiffe zum Angriff fand, sah er sich dem zunehmenden Druck einer müden und frustrierten Besatzung ausgesetzt, die Reise wert zu machen. Anfang 1697 steuerte Kidd seine Crew nach Madagaskar, einem Zwischenstopp für viele Piraten, die ihren Lebensunterhalt im Indischen Ozean verdienten. Kleine Erfolge kamen in Form von Angriffen auf verschiedene indische Schiffe. Dann, im Januar 1698, schien sich Kidd's Glück zu ändern, als er den Quedagh-Händler erblickte, der die Spitze Indiens umrundete.

Die Quedagh Merchant war kein gewöhnliches Schiff. Ein armenisches 500-Tonnen-Schiff, das Güter transportierte – eine Fundgrube an Gold, Seide, Gewürzen und anderen Reichtümern –, die zum Teil einem Minister am Hof ​​des indischen Großmoguls gehörten. Der Minister hatte starke Verbindungen, und als ihn die Nachricht über den Angriff von Kiddáposs erreichte, beschwerte er sich bei der East India Company, der großen und einflussreichen englischen Handelsfirma. In Verbindung mit vielen Regierungen und anderen, die die Wahrnehmung von Piraterie veränderten, wurde Kidd schnell als gesuchter Verbrecher bezeichnet.

Nachdem er die verrottende Adventure Galley für den Quedagh Merchant aufgegeben hatte, segelte Kidd mit seinem neuen Schiff in die Karibik und machte sich schließlich auf den Weg zu einem kleineren Schiff in Boston, wo er verhaftet und schließlich nach England zurückgebracht wurde.


Inhaltsangabe SULLENS/SULLINS Genealogie

D er früheste bekannte US-amerikanische Vorfahr von SULLINS war Richard SULLINS. Er scheint der Vorfahr von 99% der Nachkommen von SULLEN, SULLIN, SULLENS und SULLINS im Amerika des 19. und 20. Jahrhunderts zu sein. Nach Familientradition wurde Richard SULLINS, ein Schotte-Ire, auf den britischen Inseln geboren. Unsere früheste Aufzeichnung von Richard findet sich 1752 in Halifax Co., Virginia. Dies ist das Jahr, in dem Halifax County aus Lunenburg County gebildet wurde, aber wir haben dort in früheren Jahren keine Aufzeichnungen über ihn gefunden. (Es gibt eine Aufzeichnung eines Richard SULLINS in Caroline Co., VA, vom 9. November 1750.) Das Inventar seines Nachlasses wurde 1771 in Halifax Co., VA, Will Book O, S. 313-14 aufgezeichnet. Die Abonnenten und Gutachter des Inventars waren Joseph GILL, Sr., William HAWKINS, Jr. und John CHILDRESS.

Richard SULLINS hatte drei Söhne: John SULLENS, Nathan SULLINS und Josiah SULLINS. Josiah wurde um 1743 auf den Britischen Inseln geboren und starb 1773 in Halifax Co., VA. Josiah heiratete in den 1760er Jahren in Virginia Lavinia WITT, Tochter von Charles WITT und Lamina HARBOUR. Josias Testament nennt seine drei Söhne: Zacharias, Jesse und Joseph. Die Söhne wurden 1775 (vermutlich nach dem Tod von Lavinia, ihrer Mutter) in ein Waisenhaus in Halifax County gebracht. 1779 adoptierte John SULLENS seine Neffen Zacharias und Jesse, Söhne von Josia. Offenbar gingen Jesse und Zachariah 1783 mit ihrem Onkel John SULLENS nach North Carolina. Zachariah, ließ sich dauerhaft in Rutherford Co., NC nieder. Die früheste Aufzeichnung von Zachariah SULLINS in Rutherford County stammt aus dem Jahr 1793.

Z acharias SULLINS (1766/73-1822) heiratete (um 1790) Phebe. Ihre Kinder, alle in NC geboren und in Zacharias Testament erwähnt, waren William, Jesse, Salley, Nancy, Josiah (alias Joseph), Noah und John Fletcher SULLINS. Jesse (ca. 1770-1840), Bruder von Zachariah, hatte die folgenden Kinder: Zachariah (v. Chr. 1796, NC), Tochter (v. 1799), Tochter (v. Chr. 1802), Thomas (v. Chr. 1804, TN), William, Richmond, Henry C., James, Jesse (bc1817, TN) und 2 jüngere Töchter. Jesse, der Bruder von Zachariah (gest. 1822), zahlte 1810 Steuern in Madison Co., AL, war aber bis 1815 in Warren Co., TN.

John SULLENS (c.1739-c.1808), Sohn von Richard, erscheint von 1760 bis 1781 in den Aufzeichnungen des Halifax County. John SULLENS kaufte 1762 400 Acres am Childress Creek in Halifax Co., VA, von Richard SULLINS. John kaufte 200 Acres am Sugar Tree Creek in Halifax Co. von Joseph GILL im Jahr 1766. Es gab mehrere andere Landtransaktionen. John SULLENS erscheint bei der Volkszählung von Halifax Co., VA von 1782, aber nicht bei der Volkszählung von 1785.

D ie Rutherford Co., NC, Deed Book C, Patent #375, zeigt, dass John SULLENS am 1. Oktober 1783 300 Acres bewilligt wurden. Bis Juli 1794 gab es mehrere Landtransaktionen in Rutherford County für John SULLENS.

In Rutherford County, NC, Will Book B, p. 15, findet man die 1793 geschenkte Urkunde von Joseph GILL, Pflanzer. Hier gibt er seiner Tochter Jane SULLINS eine Sklavin namens Betty. Nach Janes Tod soll Betty zu Elizabeth SULLINS, Janes Tochter, absteigen. Wenn Betty Kinder hat, soll ihr erstes lebendes Kind Janes ältester Tochter Sarah geschenkt werden.

Eine Skizze, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Fee Fee Baptist Church im Norden von St. Louis County, Missouri, geschrieben wurde, behauptet, dass sich die Kirche 1807 zum ersten Mal im Haus von John und Jane SULLENS traf. Ein Ausschnitt aus dieser Skizze: "Mrs. Jane SULLENS , Ehefrau von John SULLENS und Mutter von Mrs. Uri MUSICK, war eine Miss Virginia CHILDRESS, hieß aber Jane." Ob ihr richtiger Nachname GILL oder CHILDRESS war, wird wahrscheinlich lange diskutiert werden.

John SULLENS ließ sich 1799 am Dubois Creek und am Fluss Aux Boeuf in der Nähe von St. Louis, MO, nieder, als es noch spanisches Territorium war.

Aufgenommen in St. Louis County, MO, Deed Book C, S. 446, finden sich die folgenden Informationen vom 24. Mai 1808. Die "rechtmäßigen Erben von John SULLENS, verstorben aus dem genannten Bezirk von St. Louis, verstorben" wurden als Richard SULLENS, Peter SULLENS, John SULLENS, Nathan SULLENS, Abraham HILDEBRAND . aufgeführt , und Uri MUSICK. Durch diese Tat überließen sie ihren Brüdern Edward SULLENS und Reuben SULLENS Land, wie es ihr Vater gewünscht hatte. Dabei handelte es sich um 580 Hektar Land im Bezirk St. Louis am River Fifi.

1942 schrieb und veröffentlichte Anna B. SARTORI aus St. Louis, Missouri, Among My Pioneer Acestors . Die ersten 52 Seiten des Buches beziehen sich auf die Familie SULLENS und geben eine ausführliche Geschichte jedes Kindes von John SULLENS mit Ausnahme seines Sohnes Peter. (Peter ließ sich in Kentucky nieder und lebte anscheinend nie in St. Louis County.) 1974 druckte Maude (SULLENS) HOFFMAN ein Buch mit dem Titel Peter SULLENS and Mary CARSON and Two Hundred Years of Descendants. Dies ist der Peter, über den Frau SARTORI nur wenige Informationen hatte.

Laut dem Buch Recollections of An Old Man – Seventy Years in Dixie, 1827-1897, von Dr. David SULLINS, dem Gründer des Sullins College, waren die SULLINS-Stämme Schotten-Iren. (Schottisch-Irisch bedeutet, dass sie schottischer Abstammung waren und in Irland lebten.) Dr. SULLINS glaubte, dass sein Großvater mit zwei Brüdern um 1750 aus dem „alten Land“ nach Amerika gekommen war glauben, sie könnten über Philadelphia eingereist sein. Dr. SULLINS schrieb, dass sich sein Großvater am Dan River in Halifax Co., VA, niedergelassen habe. (Ich bin überzeugt, dass dies Nathan SULLINS war, obwohl einige Nachkommen nach einer anderen Möglichkeit suchen.)



Postkarte des Sullins College in Bristol, Tennessee, 1909
Nach dem Buch Erinnerungen. , Nathan SULLINS, Sr.s, erste Frau war Mary MAYS. Halifax Co., VA, Aufzeichnungen zeigen eine Frau Winefred. Seine zweite oder vielleicht dritte Frau (m. 1785, Halifax Co., VA) war Mrs. Elizabeth FARMER, Tochter des Gouverneurs von Virginia METCALF. Nathan SULLINS (ca. 1741 - ca. 1805), Sohn von Richard, ließ sich 1795 etwa 2 Meilen nordwestlich des heutigen Oak Ridge, Tennessee, nieder.

In dem Buch Roots of Roane County, Tennessee, von Snyder E. ROBERTS, 1981, werden die wahrscheinlichen Kinder von Nathan SULLINS, Sr., aufgeführt als:

  1. Mary (Polly) SULLINS (1769-1838), die (3. August 1790, Halifax Co., VA) William Henry FARMER (1769-1864) heiratete.
  2. Joseph SULLINS heiratete (24. September 1796, Jefferson Co., TN) Sarah (Molly) HOSKINS (geb. 1781), Tochter von Jesse HOSKINS, Sr. Joseph SULLINS erscheint in Roane Co., TN, Aufzeichnungen von 1805-1822. Er erhielt 1824 ein Landstipendium in Sevier Co., TN.
  3. (vielleicht) Zachariah SULLINS, der (1789) Levina GRIFFITH heiratete. Sie lebten wahrscheinlich 1820 in White Co., TN.
  4. Tochter, die Joseph STUBBLEFIELD heiratete.
  5. Patty SULLINS heiratete (1799, Knox Co., TN) Josiah GENT.
  6. Richard SULLINS, der am 8. Juli 1799 in Knox County, TN, Agnes FARMER heiratete. Sie befanden sich wahrscheinlich 1830 in Sullivan Co., TN.
  7. Aggy SULLINS, die (1801, Knox Co., TN) Dr. William FARMER heiratete.
  8. Winnie SULLINS, die (1802, Roane Co., TN) John MITCHELL heiratete.
  9. Nathan SULLINS, Jr., (1783-1857), heiratete (1804, Blount Co., TN) Rebecca MITCHELL (1789-1856), Tochter von Morris MITCHELL. Ihre Kinder waren Annis MURRAY, Maston, John, Timothy, Hazy CALDWELL, Elizabeth STARRETT, James A., Mary WOODWARD, Nathan Ashbury, Morris C., David, Stephen B. SULLINS und Rebecca DODSON.
  10. Josiah SULLINS (1770/75-1847). Der Name seiner ersten Frau ist nicht bekannt. Seine Kinder (in der Reihenfolge der Geburt) waren Larkin (geb. um 1805, Roane Co., TN), William, Josiah, James, David M., Nancy LOWER(Y) und John B. SULLINS.

Eine Tochter von Nathan, die oben nicht genannt wurde, war Sarah SULLINS, die am 7. November 1785, Halifax Co., VA – auch in Pittsylvania Co. aufgeführt, William ASHLOCK heiratete.

John SULLINS (gest. 1826, Boone Co., MO), wahrscheinlich ein Sohn von Nathan SULLINS, Sr., verheiratet (31. Dezember 1786, Halifax Co., VA) Frances EDWARDS (wahrscheinlich eine Tochter von William EDWARDS). Die Volkszählung von 1810 von Rutherford Co., TN, zeigt, dass sie eine Tochter unter 10 Jahren, einen Sohn unter 10 Jahren und 2 Söhne im Alter von 10-16 Jahren hatten. Sie hatten einen Sohn Edwards D. SULLINS, der um 1794 in VA geboren wurde, gemäß der Volkszählung von 1850 in Cass Co., MO. John und Frances hatten einen Sohn James H. SULLINS, der um 1800 in TN geboren wurde, gemäß der Volkszählung von 1850 Marion Co., AL. (James war auch bei den Volkszählungen von Marion Co. von 1830 und 1840 aufgeführt, aber er war 1826 in Boone Co., MO.) John und Frances hatten einen Sohn John C. SULLINS, der um 1804 in TN geboren wurde, laut der 1850 Boone Co., MO, Volkszählung. (Er war auch an den Volkszählungen von Boone Co. 1830 und 1840 beteiligt.) Die Töchter von John und Frances, mit Wohnsitz im Jahr 1826, waren Winefred HOBSON, Marion Co., AL Sarah ARNOLD, Rutherford Co., TN und Nancy PROCTOR, verstorben , mit PROCTOR-Kindern, die in Boone und Cole Counties, MO leben.

J oseph SULLINS (Nr. 2) könnte tatsächlich der Sohn von Josia (gest. 1773) gewesen sein. Wir haben keine Liste der Kinder Josephs, noch haben wir lebende Nachkommen gefunden. Es wurden auch keine Nachkommen von Zachariah SULLINS (Nr. 3) mit Sicherheit identifiziert. Der einzige bekannte (vermutete) Nachkomme von Richard SULLINS (#6 oben) war Mourning (geb. 30. Mai 1800), der William Warren PENN um 1820 heiratete.

Fast jeder Nachkomme von John buchstabiert "SULL E NS". Die Nachkommen der anderen beiden Söhne von Richard (gest. c.1771) werden fast alle "SULL I NS" geschrieben. Aber es gibt viele Ausnahmen.

1979 veröffentlichte ich ein 270-seitiges Buch, SULLINS - HANKINS , das hauptsächlich Nachkommen von Josiah (gest. 1773) enthält. Dieses Buch wurde online im PDF-Format <108 Megabytes> zur Verfügung gestellt. 1982 druckte ich ein 123-seitiges Buch, SULLENS and SULLINS Census Records, das etwa 90 Prozent aller US-Volkszählungsaufzeichnungen enthält, die SULLINS-Familien vor 1900 enthielten. Dieses Buch wurde am 31. März 2000 vollständig im World Wide Web veröffentlicht. Ich sammle weiterhin SULLENS/SULLINS-Datensätze. Es ist ein fortlaufendes Projekt, soweit es die Zeit erlaubt, Namen von Nachkommen und deren Vitalstatistiken in meine Computerdatenbank einzutragen. Da ich Papieraufzeichnungen habe, die sich noch nicht in meiner GEDCOM-Datei befinden, werde ich gerne mein Material durchsuchen, um jedem bei der Verfolgung einer amerikanischen SULLENS- und SULLINS-Linie zu helfen.

Ich habe eine Aktenschublade und mehrere Notizbücher voller SULLENS/SULLINS-Datensätze. Es gibt weit über 20.000 Namen in diesen Aufzeichnungen. Mein Ziel ist es, schließlich jeden bekannten SULLENS/SULLINS-Nachkommen in Amerika aufzuspüren und aufzuzeichnen und diese Informationen in eine Computerdatenbank zu stellen, um sie allen, die sich für diesen Clan in dieser Generation und für kommende Generationen interessieren, zugänglich zu machen. Über 80 Prozent davon habe ich, glaube ich, bereits Informationen. Alle Aufzeichnungen, die Sie mir über Ihre Filiale senden würden, werden sehr geschätzt. Bitte zeigen Sie mir auch genau, wie Sie sich mit Ihrem frühesten bekannten SULLENS/SULLINS-Vorfahren verbinden.

Ich hoffe, dass diese Webseite einige neue Informationen enthält, die Ihnen gefallen haben. Fragen zum SULLENS/SULLINS Clan beantworte ich gerne. Schauen Sie sich unbedingt die folgenden Links an. Bitte lassen Sie mich wissen, wenn es andere SULLENS/SULLINS-Links gibt, die nicht aufgeführt sind.

von Michael S. Cole, M. D.
[email protected]
14. September 1997
überarbeitet 9. März 2002

SULL I NS Verteilung des Nachnamens SULL E NS Verteilung des Nachnamens

      Sehen Sie, wie Dr. und Mrs. C OLE sind entfernte Cousins ​​des SULLINS-Clans.

 Treten Sie unserer E-Mail-Diskussionsliste bei.
Abonnieren Sie jetzt die SULLINS-L-Mailingliste.
Was ist SULLINS-L? Entdecken Sie die Archive der SULLINS-L-Mailingliste.


Restaurants in der Nähe der Haupthalle

Fotodatei: Hobby News & Gifts-CR-2

Shady Lane Market Place ist ein Geschäft für Reiseutensilien mit allem, was ein Reisender erwarten kann. Kalte Getränke, Snacks, Lesestoff, Elektronik und eine große Auswahl an Geschenken und Souvenirs finden Sie hier in einer ruhigen und einladenden Atmosphäre.


Präsidentschaft

Während McKinleys Amtszeit wurde Hawaii annektiert. Dies wäre der erste Schritt in Richtung Eigenstaatlichkeit für das Inselterritorium. 1898 begann der Spanisch-Amerikanische Krieg mit der Maine Vorfall. Am 15. Februar wird das US-Schlachtschiff Maine-die in Kubas Hafen von Havanna stationiert war, explodierte und sank und tötete 266 Besatzungsmitglieder. Die Ursache der Explosion ist bis heute nicht bekannt. Die Presse – angeführt von Zeitungen wie denen von William Randolph Hearst – veröffentlichte jedoch Artikel, in denen behauptet wurde, spanische Minen hätten das Schiff zerstört. "Erinnere dich an die Maine!" wurde zu einem beliebten Sammelruf.

Am 25. April 1898 erklärten die Vereinigten Staaten Spanien den Krieg. Commodore George Dewey zerstörte Spaniens Pazifikflotte, während Admiral William Sampson die Atlantikflotte zerstörte. US-Truppen eroberten dann Manila und nahmen die Philippinen in Besitz. In Kuba wurde Santiago gefangen genommen. Die USA eroberten auch Puerto Rico, bevor Spanien um Frieden bat. Am 10. Dezember 1898 wurde der Pariser Friedensvertrag unterzeichnet. Spanien gab seinen Anspruch auf Kuba auf und übergab Puerto Rico, Guam und die philippinischen Inseln für 20 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten. Der Erwerb dieser Territorien markierte einen wichtigen Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte. Die Nation, die zuvor etwas vom Rest der Welt isoliert war, wurde zu einer imperialen Macht mit Interessen auf der ganzen Welt.

Im Jahr 1899 schuf Außenminister John Hay die Politik der offenen Tür, in der die Vereinigten Staaten von China verlangten, dass alle Nationen gleichberechtigt in China handeln können. Im Juni 1900 kam es jedoch zum Boxeraufstand und die Chinesen zielten auf westliche Missionare und ausländische Gemeinschaften. Die Amerikaner schlossen sich mit Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und Japan zusammen, um die Rebellion zu stoppen.

Ein letzter wichtiger Akt während McKinleys Amtszeit war die Verabschiedung des Gold Standard Act, der die Vereinigten Staaten offiziell auf den Goldstandard setzte.

List of site sources >>>


Schau das Video: For William M. (November 2021).