Geschichte Podcasts

Wann wurde der britische Monarch Kaiser?

Wann wurde der britische Monarch Kaiser?

Wann wurde der britische Monarch Kaiser? Ich weiß, dass Königin Victoria Kaiserin von Indien wurde, dass es einen Orden des britischen Empire gibt, aber gibt es so etwas wie einen britischen Kaiser?


Die Briten waren von 1858 bis 1947 für Indien verantwortlich. In der Zeit von 1877 bis 1947 (oder so) nannten sich die britischen Monarchen neben ihrem Status als König auch "Kaiser von Indien" oder "Kaiserin von Indien". Königin. Victoria unterschrieb Briefe als „Victoria RI“, wobei das R für „Königin“ (Regina) und das I für „Kaiserin“ (Imperatrix) stand.


Victoria war überredet den Titel der Kaiserin von Indien vom damaligen Premierminister Benjamin Disraeli im Jahr 1876 anzunehmen

Zum Teil sollte dies die politische Verlegenheit beseitigen, dass ihre Tochter mit dem Erben des deutschen Kaisers verheiratet war, was ihre Tochter zur Kaiserin gemacht und sie damit übertroffen hätte - und damit Großbritannien weniger wichtig als Preußen.

Meistens war Disraeli ein erfahrener Politiker und in der Lage, den Monarchen und die öffentliche Meinung zu seinen Zwecken zu verdrehen. Dem Staatsoberhaupt einen beeindruckenden Titel zu verleihen, der sie glücklich machte, das Volk glücklich machte und das internationale Ansehen des Landes umsonst steigerte, war eine Meisterleistung.


Die Leute sprachen über das Britische Empire, aber niemand hat jemals offiziell ein Britisches Empire geschaffen.

Es gab keinen Monarchen des britischen Empire, keinen Premierminister des britischen Empire, kein Kabinett des britischen Empire, kein Parlament des britischen Empire usw.

Es gab nur das Vereinigte Königreich und eine Reihe von Kolonien, die von ihm kontrolliert wurden, ohne zentrale Institutionen außer denen, die das Vereinigte Königreich bereits hatte.


Victoria und ihre Nachfolger waren König/Königin des Vereinigten Königreichs (England + Schottland + Wales + Irland) und Kaiserin/Kaiserin von Indien in Personalunion, zumindest teilweise um nicht von den Hohenzollern (König von Preußen und Kaiser) übertroffen zu werden von Deutschland) und die Habsburger (Kaiser von Österreich und König von Ungarn). „RI“ (regina-imperatrix) ist das genaue Äquivalent von „k.u.k.“ (kaiserlich und königlich).


Es gibt kein formales Ritual, das den Titel "Kaiser" verleiht. Der Begriff hat keine juristische Bedeutung, es gibt kein Urheberrecht, nichts hindert Joshua Norton daran, sich zum Kaiser von Nordamerika zu erklären. (Pedanten mögen argumentieren, dass der Begriff von Imperator abstammt, der eine formale Anforderung und ein Schenkungsritual hat, aber seit dem Fall Roms ist dieser Titel nicht relevant.)

Vermutlich wurde der Monarch des Vereinigten Königreichs 1759 nach der Schlacht von Quebec Kaiser. Großbritannien besiegte Frankreich und erbte den Titel französischer Länder in Nordamerika. Das ist das Ereignis, von dem meine Lehrer behaupteten, dass es Großbritannien zu einem Imperium gemacht hat, obwohl es keine wirkliche legale Rechtfertigung für die Änderung gibt. Das Vereinigte Königreich hatte plötzlich imperiale Probleme, die ich grob definieren würde als "Wie führt man Regierungsführung in einem fremden Land durch, in dem die nationale Regierungsführung offensichtlich nicht gilt?". Nordamerikanische Kolonien wurden weder durch Parlamentsabgeordnete noch durch das House of Lords „vertreten“ (Man könnte die Lords Spiritual argumentieren, aber…) Es galt britisches Recht und britische Rechte, aber die Regierungsführung müsste anders ausgeübt werden. Es durfte keine Bischöfe, keine Lords, keine Barone, keinen Marquis usw. geben. Die Regierungsinstitutionen, die sich auf diese Beamten stützten, müssten umstrukturiert werden. Für mich ist das ein imperiales Problem, und deshalb ist Großbritannien plötzlich ein Imperium. (Beachten Sie, dass Schottland schottische Titel und schottische Regierungsinstitutionen hatte, die das Vereinigte Königreich übernehmen konnte; es gab keine solchen Institutionen in Nordamerika. Während die als Gouverneure dienenden Personen Titel hatten, dienten sie als Vertreter des Königs, nicht als mit dem Titel Lords.)

Drehen Sie die Frage in die andere Richtung: Was wäre passiert, wenn Großbritannien nie ein Imperium wäre? Was ist, wenn es keinen Punkt gibt, an dem man sagen kann "zu diesem Zeitpunkt ist Großbritannien kein Imperium, aber an diesem Punkt ist es". Nichts in der Geschichte hätte sich geändert. Kaiser ist ein Wort, das wir aus Bequemlichkeit verwenden, um Exekutivbehörden zu beschreiben, die eine Vielzahl von Regierungsinstitutionen umfassen müssen. (Tatsächlich glaube ich, dass Adams vorgeschlagen hat, G. Washington als seine Kaiserliche Majestät anzusprechen. Gott sei Dank wurde er besiegt.)


Sie verwendeten manchmal den Titel "König-Kaiser". Die wichtigste Kulturregion war England (& Großbritannien), die historisch gesehen "Königreiche" und nicht "Imperium" waren. Daher war es kulturell akzeptabler, dass der regierende Monarch "König" genannt wurde, nicht "Kaiser".


Die Geschichte, die ich gehört habe, ist, dass Victorias Tochter, als sie den Zaren von Russland heiratete, im Wesentlichen Kaiserin wurde und daher ihrer Mutter „übergeordnet“ war. Da das überhaupt nicht ging, nahm Victoria den Titel "Empress of India" an, um ihren Status als Familienoberhaupt zu behalten. Die Quelle dieses skandalösen Rufmordes war ein College-Professor, der solche Dinge viel genauer verfolgt als ich, und wer soll ich einem College-Professor widersprechen? *schnüffel*


Victoria war die erste, die einen offiziellen Titel hatte, aber ich glaube, Henry II, auch bekannt als: Henry FitzKaiserin oder Henry Plantagenet, war der erste, der als einer angesprochen wurde, so dass um 1160 eine Antwort auf Ihre Frage sein könnte.

Heinrich regierte als Graf von Anjou, Graf von Maine, Herzog der Normandie, Herzog von Aquitanien, Graf von Nantes, König von England (1154-89) und Lord von Irland; zu verschiedenen Zeiten kontrollierte er auch Wales, Schottland und die Bretagne.


Über Servius Tullius' frühes Leben ist wenig sicher bekannt, aber römische Legenden (und sein Name) deuten darauf hin, dass er als Sklave geboren wurde. Einige Quellen behaupten, dass er der Sohn einer Prinzessin war, die während der Belagerung von Corniculum gefangen genommen und in die Sklaverei verkauft wurde, aber andere schlagen vor, dass der römische Adel die Geschichte einfach erfunden hat, um seine Verlegenheit darüber zu verbergen, von einem Bürgerlichen regiert zu werden. Die Legenden scheinen sich darin einig zu sein, dass er von Kindheit an zu Größe bestimmt war, da sein Kopf dazu neigte, im Schlaf in göttliche Flammen zu explodieren.

Schließlich erregte er die Aufmerksamkeit von Tanaquil, der Frau des Königs Tarquinius Priscus von Rom, die angeblich in der Wahrsagerei bewandert war. Nachdem Tanaquil vorausgesagt hatte, dass Servius eine große Zukunft haben würde, heiratete Tanaquil ihn mit ihrer Tochter und begann Pläne zu schmieden, um ihn zu ihrem Nachfolger zu machen. Das verärgerte die mächtigen Kinder des Vorgängerkönigs, die auf dem Weg waren, den Thron selbst zu erben, und Tarquinius Priscus schlug unter mysteriösen Umständen schnell eine Axt an den Kopf. Aber Tanaquil überlistete die Mörder ihres Mannes, indem er behauptete, er habe den Angriff auf wundersame Weise überlebt und Servius zum Regenten ernannt, während er sich erholte. Nachdem Servius seine Macht gefestigt hatte, wurde der Tod des alten Königs verkündet und Servius nahm ordnungsgemäß seinen Platz ein.

Seine Herrschaft dauerte ungefähr 43 Jahre, in denen er die Etrusker besiegte und Roms erste Volkszählung anordnete, wobei er die Stadt in sechs offizielle Klassen einteilte. Seine Herrschaft war eine Zeit des Wohlstands, und sein Ruf war so gut, dass es schwer zu sagen ist, was er sonst tat, da spätere Römer dazu neigten, ihm die meisten Traditionen der Stadt zuzuschreiben. Er starb um 535 v.


König Edward VIII. kündigte seine Abdankung vom britischen Thron an

König Edward VII. trat als regierender Monarch in Großbritannien zurück und überließ seinem Bruder George VI die Herrschaft. Edward trat vom Thron zurück, um Mrs. Wallis Simpson zu heiraten, eine Zivilistin, die niemals Königin werden würde. Diese Radiosendung brachte einen konstitutionellen Höhepunkt zu einem Höhepunkt. Der Großteil der britischen Öffentlichkeit war sich ihrer Liebesbeziehung bis Anfang dieser Woche nicht bewusst.

Edward VIII. wurde nach dem Tod seines Vaters George V, weniger als ein Jahr zuvor, am 20. Januar 1936, König von England.

Edward VII, der Wallis Simpson seit 1931 kennt, suchte die Zustimmung der königlichen Familie und der Church of England, um Simpson zu heiraten. Dies stieß auf starken Widerstand. Wallis, eine amerikanische Prominente aus Pennsylvania, war zweimal verheiratet gewesen und zu diesem Zeitpunkt stand ihre zweite Scheidung noch aus.

Weiterlesen

Edward war der erste britische Monarch, der freiwillig zurücktrat. Er war auch der erste König, der über das Radio an die Nation gesendet wurde. Die Abdankungsrede ist bis heute erhalten geblieben, da sie von BBC-Ingenieuren trotz aller Anordnungen aufgezeichnet wurde. Viele Jahre lang leugneten Archivare seine Existenz, doch heute gilt es als eine der wichtigsten Sendungen des 20. Jahrhunderts.

Sein jüngerer Bruder, George VI, bestieg den Thron und verlieh Edward sofort den Titel Herzog von Windsor. Duke Edward und Simpson heirateten am 3. Juni 1937 in Frankreich und lebten in Paris. Während des Zweiten Weltkriegs war Edward Gouverneur der Bahamas. Er starb am 28. Mai 1972 in Paris. Seine Frau starb dort am 24. April 1986.

Hier ist das Audio der Rede vom 11. Dezember 1936:

König Edward VIII. verzichtet auf den Thron

Endlich kann ich selbst ein paar Worte sagen. Ich wollte nie etwas vorenthalten, aber bisher war es mir verfassungsrechtlich nicht möglich, zu sprechen.

Vor einigen Stunden habe ich meine letzte Pflicht als König und Kaiser erfüllt, und jetzt, wo mein Bruder, der Herzog von York, mein Nachfolger geworden ist, müssen meine ersten Worte sein, ihm meine Treue zu erklären. Dies tue ich von ganzem Herzen.

Sie alle kennen die Gründe, die mich dazu bewegt haben, auf den Thron zu verzichten. Aber ich möchte, dass Sie verstehen, dass ich bei meiner Entscheidung nicht das Land oder das Reich vergessen habe, dem ich als Prinz von Wales und in letzter Zeit als König fünfundzwanzig Jahre lang zu dienen versucht habe.

Aber Sie müssen mir glauben, wenn ich Ihnen sage, dass es mir unmöglich war, die schwere Last der Verantwortung zu tragen und meine Pflichten als König so zu erfüllen, wie ich es gerne tun würde, ohne die Hilfe und Unterstützung der Frau, die ich liebe.

Und ich möchte, dass Sie wissen, dass die Entscheidung, die ich getroffen habe, meine und meine allein war. Dies war eine Sache, die ich ganz für mich selbst beurteilen musste. Die andere Person, die am meisten betroffen ist, hat bis zuletzt versucht, mich zu einem anderen Kurs zu überreden.

Ich habe diese, die schwerste Entscheidung meines Lebens, nur bei dem einzigen Gedanken getroffen, was am Ende für alle das Beste wäre.

Diese Entscheidung ist mir durch die sichere Gewissheit erleichtert worden, dass mein Bruder mit seiner langen Ausbildung in den öffentlichen Angelegenheiten dieses Landes und mit seinen feinen Eigenschaften sofort ohne Unterbrechung und Verletzung des Lebens meine Stelle einnehmen kann und Fortschritt des Reiches. Und er hat einen unvergleichlichen Segen, den so viele von Ihnen genießen und der mir nicht zuteil wurde – ein glückliches Zuhause mit seiner Frau und seinen Kindern.

In diesen schweren Tagen wurde ich von ihrer Majestät, meiner Mutter und meiner Familie getröstet. Die Minister der Krone und insbesondere Herr Baldwin, der Premierminister, haben mich immer mit voller Rücksicht behandelt. Es gab nie einen verfassungsrechtlichen Unterschied zwischen mir und ihnen und zwischen mir und dem Parlament. Von meinem Vater in der verfassungsmäßigen Tradition gezüchtet, hätte ich nie zulassen dürfen, dass ein solches Problem auftaucht.

Seit ich Prinz von Wales war und später, als ich den Thron bestieg, wurde ich von allen Volksschichten mit größter Freundlichkeit behandelt, wo immer ich im ganzen Reich gelebt oder gereist bin. Dafür bin ich sehr dankbar.

Ich habe jetzt ganz aufgehört, öffentliche Angelegenheiten zu erledigen, und ich lege meine Last ab. Es kann einige Zeit dauern, bis ich in mein Heimatland zurückkehre, aber ich werde die Geschicke der britischen Rasse und des britischen Reiches immer mit tiefem Interesse verfolgen, und wenn ich in Zukunft seiner Majestät in einem Gefreiten zu Diensten gefunden werden kann Station, ich werde nicht scheitern.

Und jetzt haben wir alle einen neuen König. Ich wünsche ihm und Ihnen, seinem Volk, von ganzem Herzen Glück und Wohlstand. Gott segne euch alle! Gott schütze den König!


Ivan VI. von Russland war 2 Monate alt, als er den Thron bestieg.

Ivan VI. wurde im Oktober 1740, nur zwei Monate nach seiner Geburt im August, zum Zaren von Russland ernannt, allerdings nur dem Namen nach. Seine Mutter nahm den Regententitel an.

Doch kurz darauf organisierte seine Cousine Elizabeth 1741 einen Putsch gegen ihn, seine Mutter und ihre Verbündeten.

In den nächsten 20 Jahren wurde Ivan in verschiedenen Gefängnissen und Haftanstalten festgehalten, was seine geistige Entwicklung irreversibel hemmte. Bei einem Rettungsversuch wurde er von seinen Wärtern getötet.


Frühe Herrschaft

Während ihrer frühen Regierungszeit wurde Victoria stark von Lord Melbourne, dem Premierminister, und Albert beeinflusst, der ihr engster politischer Berater war und von dem einige Historiker glauben, dass er „König in allem außer dem Namen“ war. Gemeinsam verfolgten sie eine Agenda der Modernisierung und Stabilität in einer Zeit des politischen Umbruchs. Der Ruf der Monarchie war von Victorias Vorgängern schwer beschädigt worden, und die britische Bevölkerung forderte lautstark, die Monarchie durch eine Republik zu ersetzen. Und in Irland schürte die Kartoffel-Hungersnot zwischen 1845 und 1852 eine regelrechte Rebellion.

Zusammen mit ihrem Ehemann stellte sich Victoria diesen Herausforderungen und arbeitete daran, die Position der Monarchie in England und in ganz Europa zu stärken, wo auch eine wachsende Abneigung gegen Royals herrschte, die von der Öffentlichkeit erwarteten, die Rechnung für ihren verschwenderischen Lebensstil zu bezahlen. Im Gegensatz dazu erweiterte Victoria die öffentliche Rolle des Monarchen und unterstützte Wohltätigkeitsorganisationen, die Künste und die Bürgerreform, um der Ansicht entgegenzuwirken, dass das britische Königshaus die Kosten nicht wert war. Infolgedessen wurden die Königin und ihre wachsende Familie zu beliebten Prominenten und beeinflussten die Populärkultur, indem sie England alles von weißen Brautkleidern bis hin zu Weihnachtsbäumen vorstellten.

Im Jahr 1861 ereignete sich eine Tragödie, als Albert im Alter von 42 Jahren starb. Victoria war am Boden zerstört und verfiel in tiefe Trauer. Sie trug für den Rest ihres Lebens Schwarz und zog sich jahrelang aus der Öffentlichkeit zurück. Während ihrer Isolation wuchs die republikanische Bewegung, und sie wurde für ihre Abwesenheit vom öffentlichen Leben kritisiert.


1 Auf zur Demokratie

Die Einrichtung des Parlaments erlaubte einigen hochrangigen Adligen, abzustimmen, tat aber wenig für den durchschnittlichen englischen Untertanen. Bis 1780 durften weniger als 3 Prozent der englischen Bevölkerung wählen. Durch die Reformgesetze wurde im 19. Jahrhundert dreimal größeren Bevölkerungsschichten das Wahlrecht zuerkannt. Die erste, im Jahr 1832, gewährte den wachsenden Städten und urbanen Zentren Englands eine größere Vertretung im Parlament. Es wurde nicht festgelegt, wer wählen durfte, aber das Privileg war im Allgemeinen der oberen Mittelschicht vorbehalten.


Britische Monarchie – Henry I Timeline

Ein vierter Sohn, Henry, wurde William I und Matilda von Flandern in Selby, Yorkshire, geboren.

Wilhelm starb in Frankreich an den Wunden, die er bei der Belagerung von Mantes erlitten hatte. Er überließ die Normandie seinem ältesten Sohn Robert Curthose. Er hinterließ sowohl sein Schwert als auch die englische Krone seinem zweiten Sohn William. Sein dritter Sohn Henry erhielt nichts. Wilhelm I. wurde in der Abtei St. Stephen in Caen in der Normandie beigesetzt.

Eine uneheliche Tochter, Sybilla, wurde Henry, dem Bruder von William II, von seiner Geliebten Sybilla Corbet in Domfront, Normandie, geboren.

William wurde bei der Jagd im New Forest auf mysteriöse Weise von einem Pfeil getötet. Der Mord ist von Spekulationen umgeben, da Williams jüngerer Bruder Henry zur gleichen Zeit im Wald war. Ob der Mord von Henry, im Auftrag von Henry oder einfach nur ein Unfall war, werden wir nie erfahren. Aber niemand behauptete damals, Henry sei dafür verantwortlich. Wilhelm II. wurde in der Kathedrale von Winchester beigesetzt.

Sobald er die Nachricht von Williams Tod hörte, musste Henry schnell handeln, um zu verhindern, dass sein älterer Bruder, Robert Curthose, den Thron bestieg. Henry ritt nach Winchester und übernahm die Kontrolle über die Schatzkammer. Er gewann englische Unterstützung, indem er seine heimische Geburt betonte.

Heinrich I. folgte seinem Bruder als König von England nach.

Henry wurde in Winchester zum König von England gekrönt. Den Spitznamen Beauclerc erhielt er später wegen seiner guten Verwaltungskenntnisse.

Henry gab eine Charta der Freiheiten heraus, in der er die unterdrückerische Herrschaft seines Bruders anprangerte und eine Rückkehr zu einer guten und gerechten Regierung versprach. Henry wusste, dass es Ärger geben könnte, wenn Robert Curthose vom Kreuzzug in die Normandie zurückkehrte. Er versprach daher, den Baronen Gefälligkeiten zu gewähren, wenn sie sich bereit erklärten, ihn zu unterstützen.

Der Liebling von Wilhelm II., Ranulf Flambard, wurde wegen der Grausamkeit, die er dem englischen Volk gezeigt hatte, inhaftiert.

Robert Curthose ist in der Normandie angekommen. Er war auf einem Kreuzzug ins Heilige Land unterwegs gewesen.

Anselem von Bec, der von Wilhelm II. verbannte Erzbischof von Canterbury, kehrte nach England zurück. Er verursachte jedoch sofort Ärger, indem er sich weigerte, die von Heinrich ernannten Bischöfe und Äbte anzuerkennen, und behauptete, dass Ernennungen nur von hohen Kirchenmännern vorgenommen werden könnten. Dies brachte Henry in eine missliche Lage, da die von ihm ernannten Bischöfe und Äbte Großgrundbesitzer waren und er ihre Unterstützung brauchte. Henrys Lösung bestand darin, das Problem zu verschieben, anstatt zu versuchen, es zu lösen.

Henry heiratete Edith, die Tochter von Malcolm Canmore, König von Schottland, in der Westminster Abbey. Ediths Mutter Margaret war die Schwester von Edgar Atheling, dem letzten königlich sächsischen Nachkommen. Die Ehe stellte somit die Vereinigung normannischer und sächsischer Königslinien dar. Edith nahm den Namen Matilda an, weil man dachte, dass die normannischen Barone eine Königin mit einem sächsischen Namen nicht respektieren könnten.

Matilda wurde in der Westminster Abbey zur Queen Consort gekrönt.

Robert Curthose landete in Portsmouth, um Anspruch auf den englischen Thron zu erheben. Viele einflussreiche Barone unter der Führung von Robert von Belleme strömten an seine Seite und hielten ihn für den wahren König von England. Der ehemalige Hof von Rufus, angeführt von Robert von Meulan, und die englische Kirche blieben jedoch Heinrich treu. Konflikte wurden vermieden, als nach ausgiebigen Verhandlungen ein Friedensvertrag unterzeichnet wurde, der festlegte, dass Heinrich England behalten, seinem Bruder jedoch eine Rente von 2000 Mark pro Jahr zahlen sollte.

Eine Tochter, Adelaide, wurde von Heinrich I. und seiner Frau Matilda von Schottland geboren.

Es war für Henry unerlässlich, das Haus Montgomery (Belleme), das Robert Curthoses Anspruch auf den englischen Thron unterstützt hatte, zu stürzen, wenn er in Frieden regieren wollte. Robert de Belleme, Earl of Shrewsbury, dessen Hauptburgen in den walisischen Marken lagen, war ein außergewöhnlich sadistischer Mann und bei den Engländern nicht beliebt. Obwohl er dabei mehrere Burgen verlor, vertrieb Heinrich Robert de Belleme mit begeisterter Unterstützung.

Ein Sohn, William Clito, wurde von Robert Curthose geboren.

Ein Sohn William wurde Heinrich I. und seiner Königin Matilda in Winchester geboren. Er wurde als William Aetheling bekannt.

Henry gelang es, die kleinere Armee von Robert Curthose in Trenchbrai zu besiegen. Herzog Robert wurde gefangen genommen und verbrachte den Rest seines Lebens als Gefangener seines Bruders. Die Normandie wurde wieder Teil Großbritanniens.

Roberts junger Sohn William Clito wurde als rechtmäßiger Herzog der Normandie vorgeschlagen. Sein Anspruch wurde von Ludwig VI. von Frankreich und Graf Fulk V. von Anjou unterstützt. Henry war gezwungen, in die Normandie zurückzukehren, wo er seinen Anspruch, Herzog der Normandie zu sein, erfolgreich verteidigte.

Um sein Land zu schützen, verheiratete Henry acht seiner unehelichen Töchter mit benachbarten Prinzen.

Nachdem Henry die Suche nach einer Lösung für den Versuch der Kirche, die Laieninvestitur (Ernennung von Kirchenmännern durch Nichtkirchler) im Jahr 1100 zu stoppen, verschoben hatte, einigte sich Henry nun mit der Kirche und verzichtete auf die Laieninvestitur. Er bestand jedoch darauf, dass die Prälaten weiterhin dem König huldigen mussten. In der Praxis sollten die Wünsche des Königs der Hauptfaktor bei der Ernennung von Bischöfen bleiben.

König Alexander von Schottland heiratete Sybilla, die uneheliche Tochter Heinrichs I. von Sybilla Corbet.

Anselem von Bec starb. Henry ersetzte ihn nicht, beschloss jedoch, die Position des Erzbischofs von Canterbury vakant zu halten. Nach den Problemen, die Anselem von Bec’ verursachte, wollte Henry keine weitere Konfrontation mit der Kirche.

Die königliche Karawane reiste noch wie zu sächsischen Zeiten durch das Land, um Steuern einzutreiben und Probleme am königlichen Hof zu lösen, aber es wurde immer notwendiger, ein zentrales Gericht und eine Finanzverrechnungsstelle einzurichten. Roger, Bischof von Salisbury, Henrys engster Berater, erhielt den Titel Justicar (Richter). Henry baute auch ein Finanzzählsystem mit einem großen karierten Tuch auf. Der königliche Schatzmeister und die Beamten argumentierten in diesem Zusammenhang mit der allgemeinen Politik und den spezifischen Ausgabenplänen. Diese Abteilung wurde als ‘exchequer’ bekannt.

Heinrichs Tochter Adelaide heiratete den deutschen Kaiser Heinrich V. in Mainz. Am selben Tag wurde ihr Name in Matilda geändert. Im Rahmen der Hochzeitszeremonie wurde sie zur Kaiserin von Deutschland gekrönt.

Heinrich verbrachte das ganze Jahr in der Normandie, um sie gegen Angriffe des Königs von Frankreich, des Grafen von Anjou und des Grafen von Flandern, zu verteidigen. Das alles kostete Geld und die Menschen in England wurden das ganze Jahr über ständig besteuert. Darüber hinaus war es aufgrund der langen Abwesenheit Heinrichs in der Normandie notwendig, die Regierung Englands in die Hände eines vizeköniglichen Komitees zu legen. Dieser Ausschuss tagte zweimal jährlich, um die Konten der Sheriffs zu prüfen. Die Konten wurden mit dem berühmten karierten Tuch ausgeglichen. Routinemäßige Verwaltungsarbeiten, insbesondere im Zusammenhang mit Einnahmen, wurden von Roger aus Salisbury durchgeführt.

Henrys Frau Matilda starb im Palast von Westminster. Sie wurde in der Westminster Abbey beigesetzt.

Heinrichs Sohn und Erbe wurde zum Herzog der Normandie ernannt.

Dieses Schiff mit einer betrunkenen Gruppe von dreihundert Adligen, darunter William Atheling, der Thronfolger und sein unehelicher Bruder Richard, sank ohne Überlebende.

Der Tod von William Atheling hatte ein Nachfolgeproblem verursacht, da Henry keinen verbleibenden männlichen Erben hatte, der ihm nachfolgte. Henry heiratete daher Adeliza [Adela, Adeleine, Adelaide], Tochter von Geoffrey, Graf von Löwen, Herzog von Niederbrabant und Niederlothringen, und seiner Frau Ida, in der Hoffnung auf einen männlichen Erben.

Kaiser Heinrich V. von Deutschland, Ehemann von Heinrichs einziger überlebender legitimer Tochter Matilda, starb.
Matilda wurde von ihrem Vater nach England zurückgerufen. Die Barone mussten schwören, die unbeliebte Matilda im Falle ihres Todes als rechtmäßige Königin anzuerkennen.

Henry wandte sich an Graf Fulk von Anjou mit einem Vorschlag für ein Heiratsbündnis zwischen seiner Tochter Matilda und dem Sohn des Grafen, Geoffrey Plantagenet. Geoffrey hatte sich den Spitznamen Plantagenet verdient, weil er einen Besenzweig (planta genista) als Emblem trug. Der Heiratsantrag wurde von Fulk begrüßt, da er es ihm und seinem Angevin-Haus ermöglichen würde, das anglo-normannische Reich zu übernehmen.

Etwas widerstrebend wurde Matilda mit dem vierzehnjährigen Geoffrey verheiratet. Die Beziehungen zwischen Henry und seiner Tochter und seinem Schwiegersohn waren jedoch nicht gut.

Henry wurde als Sohn von Matilda und Geoffrey Plantagenet in Le Mans, Anjou, geboren.

Heinrich I. stritt jetzt offen mit seiner Tochter und seinem Schwiegersohn. Die königstreuen Barone standen nun in Opposition zu Heinrichs auserwählten Erben. Obwohl Henry offen mit seiner Tochter und seinem Schwiegersohn stritt, hoffte er immer noch, dass sie den Thron besteigen würden. Leider hat Henry nicht den notwendigen Papierkram ausgefüllt, der ihre friedliche Nachfolge gewährleisten würde.

Es stellte sich heraus, dass Heinrich I. im Sterben lag. Seine Tochter und sein Schwiegersohn waren entweder in Anjou oder Maine und einige Tage von England entfernt. Henrys Neffe Stephen hingegen war in Boulogne, nur wenige Tage von England entfernt.

Heinrich I. starb im Alter von 67 Jahren in Rouen, Frankreich. Er wurde in Reading Abbey beigesetzt.


Die neuesten Bilder Ihrer Majestät der Königin.

Queen Elizabeth II besucht einen Empfang für 603 (City of Edinburgh) Squadron, Royal Auxiliary Air Force

Königliche Familie: Die königliche Familie ist eine der ältesten und am meisten geschätzten Institutionen des Vereinigten Königreichs

Dies war die Linie, die fünf Generationen später die Königin Victoria hervorbrachte, Tochter von Prinzessin Victoria von Sachsen-Coburg und Edward Duke of Kent, vierter Sohn von George III.

Sie heiratete ihre Cousine und so entstand das Haus Sachsen-Coburg, unter dem ihr Sohn König Eduard VII. von 1901 bis 1910 regierte.

Das Haus Windsor, der heutige königliche Name, wurde jedoch 1917 von König George V.

Sein Sohn George VI übernahm die Rolle, als sein Bruder Edward VIII. abdankte – ein Moment der Geschichte, der in dem Oscar-prämierten Film The King&rsquos Speech verewigt wurde.

Königliche Familie: Königin Elizabeth II. ist die Monarchin, die derzeit über Großbritannien regiert

Es war seine Tochter, die die derzeit über Großbritannien regierende Monarchin wurde, Königin Elizabeth II.

Im Jahr 1917 entschied George V, dass es an der Zeit war, dass die königliche Familie einen eigenen Nachnamen hatte – wie zuvor britische Royals nie einen verlangten.

Der König, ein Enkel von Königin Victoria, wählte den Namen Windsor. Er entschied sich für den Namen Windsor - die britische Stadt und den Standort von Windsor Castle - aufgrund der antideutschen Stimmung während des damals tobenden Weltkriegs.

Bisher konnten Mitglieder der königlichen Familie wählen, ob sie einen Nachnamen verwenden wollten, und wenn ja, würden sie den Namen ihres &ldquohouse&rdquo verwenden, zum Beispiel &ldquoTudor&rdquo oder &ldquoYork&rdquo.


Britische Monarchen

DIE STUARTS

JAMES I und VI von Schottland 1603 -1625
James war der Sohn von Mary Queen of Scots und Lord Darnley. Er war der erste König, der über Schottland und England herrschte. James war eher ein Gelehrter als ein Mann der Tat. Im Jahr 1605 wurde das Schießpulver-Plot ausgebrütet: Guy Fawkes und seine katholischen Freunde versuchten, die Houses of Parliament in die Luft zu sprengen, wurden jedoch gefangen genommen, bevor sie dies tun konnten. Die Regierungszeit von Jakobus sah die Veröffentlichung der Autorisierten Version der Bibel, obwohl dies Probleme mit den Puritanern und ihrer Haltung gegenüber der etablierten Kirche verursachte. 1620 segelten die Pilgerväter mit ihrem Schiff The Mayflower nach Amerika.

CHARLES 1 1625 – 1649 Englischer Bürgerkrieg
Charles, der Sohn von James I. und Anne von Dänemark, glaubte, nach Göttlichem Recht zu regieren. Er hatte von Anfang an Schwierigkeiten mit dem Parlament, was 1642 zum Ausbruch des englischen Bürgerkriegs führte. Der Krieg dauerte vier Jahre und nach der Niederlage der royalistischen Truppen von Charles durch die New Model Army unter der Führung von Oliver Cromwell, Charles wurde gefangen genommen und eingesperrt. Das Unterhaus stellte Charles wegen Hochverrats gegen England vor Gericht, und als er für schuldig befunden wurde, wurde er zum Tode verurteilt. Sein Todesurteil besagt, dass er am 30. Januar 1649 enthauptet wurde. Danach wurde die britische Monarchie abgeschafft und eine Republik namens Commonwealth of England ausgerufen.

DAS GEMEINWESEN

OLIVER CROMWELL, Lord Protector 1653 – 1658
Cromwell wurde 1599 in Huntingdon, Cambridgeshire, als Sohn eines kleinen Landbesitzers geboren. Er trat 1629 ins Parlament ein und war an Ereignissen beteiligt, die zum Bürgerkrieg führten. Als führende puritanische Persönlichkeit stellte er Kavalleriestreitkräfte auf und organisierte die New Model Army, die er 1645 in der Schlacht von Naseby zum Sieg über die Royalisten führte. Cromwell konnte mit Charles I. keine Einigung über einen Verfassungswechsel in der Regierung erzielen und war Mitglied von eine ‘Special Commission’, die den König 1649 zum Tode verurteilte. Cromwell erklärte Großbritannien zur Republik ‘The Commonwealth’ und wurde ihr Lord Protector.

Cromwell zerschmetterte zwischen 1649 und 1651 die irischen Clans und die Schotten, die Karl II.

RICHARD CROMWELL, Lordprotektor 1658 – 1659
Richard war der dritte Sohn von Oliver Cromwell, er wurde zum zweiten regierenden Lord Protector von England, Schottland und Irland ernannt und diente nur neun Monate. Im Gegensatz zu seinem Vater hatte Richard keine militärische Erfahrung und konnte daher weder Respekt noch Unterstützung von seiner New Model Army gewinnen. Richard wurde schließlich ‘überredet’, von seiner Position als Lord Protector zurückzutreten und verbannte sich bis 1680 nach Frankreich, als er nach England zurückkehrte.

DIE SANIERUNG

CHARLES II. 1660 – 1685
Sohn von Charles I, auch bekannt als der fröhliche Monarch. Nach dem Zusammenbruch des Protektorats nach dem Tod von Oliver Cromwell und der Flucht von Richard Cromwell nach Frankreich forderten Armee und Parlament Charles auf, den Thron zu besteigen. Obwohl er sehr beliebt war, war er ein schwacher König und seine Außenpolitik war ungeschickt. Er hatte 13 bekannte Geliebte, von denen eine Nell Gwyn war. Er zeugte zahlreiche uneheliche Kinder, aber keinen Thronfolger. Die Große Pest 1665 und der Große Brand von London 1666 ereigneten sich während seiner Regierungszeit. In dieser Zeit wurden viele neue Gebäude gebaut. Die St. Paul’s Cathedral wurde von Sir Christopher Wren erbaut und auch viele Kirchen sind heute noch zu sehen.

JAMES II und VII von Schottland 1685 – 1688
Der zweite überlebende Sohn von Charles I und jüngerer Bruder von Charles II. James war nach dem Bürgerkrieg ins Exil geschickt worden und diente sowohl in der französischen als auch in der spanischen Armee. Obwohl James 1670 zum Katholizismus konvertierte, wurden seine beiden Töchter als Protestanten erzogen. James wurde wegen seiner Verfolgung des protestantischen Klerus sehr unbeliebt und wurde vom Volk allgemein gehasst. Nach dem Monmouth-Aufstand (Monmouth war ein unehelicher Sohn von Charles II und ein Protestant) und den Bloody Assizes von Richter Jeffries, forderte das Parlament den niederländischen Prinzen Wilhelm von Oranien auf, den Thron zu besteigen.

William war mit Mary, der protestantischen Tochter von James II., verheiratet. William landete in England und James floh nach Frankreich, wo er 1701 im Exil starb.

WILLIAM III. 1689 – 1702 und MARIA II. 1689 – 1694
Am 5. November 1688 segelte Wilhelm von Oranien seine Flotte von über 450 Schiffen ohne Widerstand der Royal Navy in den Hafen von Torbay und landete seine Truppen in Devon. Er sammelte lokale Unterstützung und marschierte mit seiner Armee, die jetzt 20.000 Mann stark war, nach London in Die glorreiche Revolution. Viele der Armee von James II. waren übergelaufen, um William zu unterstützen, ebenso wie James' andere Tochter Anne. William und Mary sollten gemeinsam regieren, und William sollte die Krone auf Lebenszeit haben, nachdem Mary 1694 gestorben war. James plante, den Thron zurückzuerobern und landete 1689 in Irland. William besiegte James in der Schlacht am Boyne und James floh erneut nach Frankreich, als Gast von Ludwig XIV.

ANNE 1702 – 1714
Anne war die zweite Tochter von James II. Sie hatte 17 Schwangerschaften, aber nur ein Kind überlebte – William, der im Alter von nur 11 Jahren an Pocken starb. Anne war eine überzeugte, hochkirchliche Protestantin und war 37 Jahre alt, als sie den Thron bestieg. Anne war eine enge Freundin von Sarah Churchill, der Herzogin von Marlborough. Sarahs Ehemann, der Herzog von Marlborough, befehligte die englische Armee im Spanischen Erbfolgekrieg, gewann eine Reihe von großen Schlachten mit den Franzosen und verschaffte dem Land einen in Europa nie zuvor erreichten Einfluss. Während der Herrschaft von Anne wurde das Vereinigte Königreich Großbritannien von der Union of England and Scotland gegründet.

Nach Annes Tod ging die Nachfolge an den nächsten protestantischen Verwandten der Stuart-Linie. Dies war Sophia, Tochter von Elisabeth von Böhmen, James I.'s einzige Tochter, aber sie starb einige Wochen vor Anne und so folgte der Thron ihrem Sohn George.

DIE HANNOVERER

GEORGE I. 1714 -1727
Son of Sophia and the Elector of Hanover, great-grandson of James I. The 54 year old George arrived in England able to speak only a few words of English with his 18 cooks and 2 mistresses in tow. George never learned English, so the conduct of national policy was left to the government of the time with Sir Robert Walpole becoming Britain’s first Prime Minister. In 1715 the Jacobites (followers of James Stuart, son of James II) attempted to supplant George, but the attempt failed. George spent little time in England – he preferred his beloved Hanover, although he was implicated in the South Sea Bubble financial scandal of 1720.

GEORGE II 1727 – 1760
Only son of George I. He was more English than his father, but still relied on Sir Robert Walpole to run the country. George was the last English king to lead his army into battle at Dettingen in 1743. In 1745 the Jacobites tried once again to restore a Stuart to the throne. Prince Charles Edward Stuart, ‘Bonnie Prince Charlie’. landed in Scotland. He was routed at Culloden Moor by the army under the Duke of Cumberland, known as ‘Butcher’ Cumberland. Bonnie Prince Charlie escaped to France with the help of Flora MacDonald, and finally died a drunkard’s death in Rome.

GEORGE III 1760 – 1820
He was a grandson of George II and the first English-born and English-speaking monarch since Queen Anne. His reign was one of elegance and the age of some of the greatest names in English literature – Jane Austen, Byron, Shelley, Keats and Wordsworth. It was also the time of great statesmen like Pitt and Fox and great military men like Wellington and Nelson. in 1773 the ‘Boston Tea Party’ was the first sign of the troubles that were to come in America. The American Colonies proclaimed their independence on July 4th 1776. George was well meaning but suffered from a mental illness due to intermittent porphyria and eventually became blind and insane. His son ruled as Prince Regent after 1811 until George’s death.

GEORGE IV 1820 – 1830
Known as the ‘First Gentleman of Europe’. He had a love of art and architecture but his private life was a mess, to put it mildly! He married twice, once in 1785 to Mrs. Fitzherbert, secretly as she was a Catholic, and then in 1795 to Caroline of Brunswick. Mrs. Fitzherbert remained the love of his life. Caroline and George had one daughter, Charlotte in 1796 but she died in 1817. George was considered a great wit, but was also a buffoon and his death was hailed with relief!

WILLIAM IV 1830 – 1837
Known as the ‘Sailor King’ (for 10 years the young Prince William, brother of George IV, served in the Royal Navy), he was the third son of George III. Before his accession he lived with a Mrs. Jordan, an actress, by whom he had ten children. When Princess Charlotte died, he had to marry in order to secure the succession. He married Adelaide of Saxe-Coburg in 1818. He had two daughters but they did not live. He hated pomp and wanted to dispense with the Coronation. The people loved him because of his lack of pretension. During his reign Britain abolished slavery in the colonies in 1833. The Reform Act was passed in 1832, this extended the franchise to the middle-classes on a basis of property qualifications.

VICTORIA 1837 – 1901
Victoria was the only child of Princess Victoria of Saxe-Coburg and Edward Duke of Kent, fourth son of George III. The throne Victoria inherited was weak and unpopular. Her Hanoverian uncles had been treated with irreverence. In 1840 she married her cousin Albert of Saxe-Coburg. Albert exerted tremendous influence over the Queen and until his death was virtual ruler of the country. He was a pillar of respectability and left two legacies to the UK, the Christmas Tree and the Great Exhibition of 1851. With the money from the Exhibition several institutions were developed, the Victoria and Albert Museum, the Science Museum, Imperial College and the Royal Albert Hall. The Queen withdrew from public life after the death of Albert in 1861 until her Golden Jubilee in 1887. Her reign saw the British Empire double in size and in 1876 the Queen became Empress of India, the ‘Jewel in the Crown’. When Victoria died in 1901, the British Empire and British world power had reached their highest point. She had nine children, 40 grand-children and 37 great-grandchildren, scattered all over Europe.

HOUSE OF SAXE-COBURG AND GOTHA

EDWARD VII 1901 – 1910
A much loved king, the opposite of his dour father. He loved horse-racing, gambling and women! This Edwardian Age was one of elegance. Edward had all the social graces and many sporting interests, yachting and horse-racing – his horse Minoru won the Derby in 1909. Edward married the beautiful Alexandra of Denmark in 1863 and they had six children. The eldest, Edward Duke of Clarence, died in 1892 just before he was to marry Princess Mary of Teck. When Edward died in 1910 it is said that Queen Alexandra brought his current mistress Mrs. Keppel to his bedside to take her farewell. His best known mistress was Lillie Langtry, the ‘Jersey Lily’.

HOUSE OF WINDSOR

GEORGE V 1910 – 1936
George had not expected to be king, but when his elder brother died he became the heir-apparent. He had joined the Navy as a cadet in 1877 and loved the sea. He was a bluff, hearty man with a ‘quarter-deck’ manner. In 1893 he married Princess Mary of Teck, his dead brother’s fiancee. His years on the throne were difficult the First World War in 1914 – 1918 and the troubles in Ireland which lead to the creation of the Irish Free State were considerable problems. In 1932 he began the royal broadcasts on Christmas Day and in 1935 he celebrated his Silver Jubilee. His latter years were overshadowed by his concern about the Prince of Wales and his infatuation with Mrs. Simpson.

EDWARD VIII June 1936 – abdicated December 1936
Edward was the most popular Prince of Wales Britain has ever had. Consequently when he renounced the throne to marry Mrs. Wallis Simpson the country found it almost impossible to believe. The people as a whole knew nothing about Mrs. Simpson until early in December 1936. Mrs. Simpson was an American, a divorcee and had two husbands still living. This was unacceptable to the Church, as Edward had stated that he wanted her to be crowned with him at the Coronation which was to take place the following May. Edward abdicated in favour of his brother and took the title, Duke of Windsor. He went to live abroad.

GEORGE VI 1936 – 1952
George was a shy and nervous man with a very bad stutter, the exact opposite of his brother the Duke of Windsor, but he had inherited the steady virtues of his father George V. He was very popular and well loved by the British people. The prestige of the throne was low when he became king, but his wife Elizabeth and his mother Queen Mary were outstanding in their support of him.
The Second World War started in 1939 and throughout the King and Queen set an example of courage and fortitude. They remained at Buckingham Palace for the duration of the war in spite of the bombing. The Palace was bombed more than once. The two Princesses, Elizabeth and Margaret, spent the war years at Windsor Castle. George was in close touch with the Prime Minister, Winston Churchill throughout the war and both had to be dissuaded from landing with the troops in Normandy on D-Day! The post-war years of his reign were ones of great social change and saw the start of the National Health Service. The whole country flocked to the Festival of Britain held in London in 1951, 100 years after the Great Exhibition during Victoria’s reign.

ELIZABETH II 1952 –
Elizabeth Alexandra Mary, or ‘Lilibet’ to close family, was born in London on 21 April 1926. Like her parents, Elizabeth was heavily involved in the war effort during the Second World War, serving in the women’s branch of the British Army known as the Auxiliary Territorial Service, training as a driver and mechanic. Elizabeth and her sister Margaret anonymously joined the crowded streets of London on VE Day to celebrate the end of the war. She married her cousin Prince Philip, Duke of Edinburgh, and they had four children: Charles, Anne, Andrew and Edward. When her father George VI died, Elizabeth became Queen of seven Commonwealth countries: the United Kingdom, Canada, Australia, New Zealand, South Africa, Pakistan, and Ceylon (now known as Sri Lanka). Elizabeth’s coronation in 1953 was the first to be televised, serving to increase popularity in the medium and doubling television licence numbers in the UK. The huge popularity of the royal wedding in 2011 between the Queen’s grandson, Prince William and the commoner Kate Middleton, now the Duke and Duchess of Cambridge, reflected the high profile of the British Monarchy at home and abroad. 2012 was also an important year for the royal family, as the nation celebrated the Queen’s Diamond Jubilee, her 60th year as Queen.

On 9th September 2015, Elizabeth became Britain’s longest serving monarch, ruling longer than her great-great grandmother Queen Victoria who reigned for 63 years and 216 days. Congratulations Ma’am God Save the Queen!

List of site sources >>>