Geschichte Podcasts

Flavius ​​Anastasius Probus

Flavius ​​Anastasius Probus



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Stamboom Willems Hoogeloon-Best » Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Sabinianus Pompeius Anastasius MAGNUS

Sie haben ergänzende Informationen, Korrekturen oder Fragen zu Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Sabinianus Pompeius Anastasius MAGNUS?
Der Autor dieser Veröffentlichung würde sich freuen, von Ihnen zu hören!

Über den Nachnamen MAGNUS

  • Sehen Sie sich die Informationen an, die Genealogie Online hat ungefähr den Nachnamen MAGNUS.
  • Überprüfen Sie die Informationen Archiv öffnen hat über MAGNUS.
  • Überprüf den Wie (onder)zoekt wie? Registrieren Sie sich, um zu sehen, wer MAGNUS (neu) sucht.

Direkt zu.

Folgen Sie uns über.

Ein genealogischer Internetdienst von Coret Genealogy


Großeltern mütterlicherseits, Onkel und Tanten

Individuelle Anmerkung

membre de la famille de l' kaiser Anastase.

Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Sabinianus Pompeius

Anastase était le fils de Sabinianus, consul en 505, et d'une nièce de l'empereur Anastase Ier (Kaiser von Byzantin). Selon une autre Rekonstruktion möglich, il s'agirait peut-être d'un petit-neveu d'Anastase et d'un frère de Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Moschianus Probus Magnus, Konsul en 518. Christian Settipani fait de lui un fils de Probus,

Il occupa le consulat pour l'année 517. Un de ses diptyques consulaires est conservé à la Bibliothèque Nationale de France. Selon l'inscription il reçut le titre honorifique de come domesticorum equitum.

Il se maria avec Theodora, Fille naturelle de Théodora (femme de Justinien). Ils ont eu trois fils: Anastasius, fl. 571, Johannes und Athanasius. Le Premier, se maria avec Juliana, Fille d'Anicius Probus (Konsul) et de sa femme Proba, et ils eurent: Areobindus, peut-être le père d'Anastasia Aerobinda, femme de Pierre Auguste et Placidia, femme de Jean Mystacon -

Anastase était le fils de Sabinianus, Konsul en 505, et d'une nièce de l'empereur Anastase Ier (Kaiser byzantinisch). Selon une autre Rekonstruktion möglich, il s'agirait peut-être d'un petit-neveu d'Anastase et d'unfrère de Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Moschianus Probus Magnus, Konsul en 518 2. Christian Settipani fait de lubus un fils de Probus

Il occupa le consulat pour l'année 517. Un de ses diptyques consulaires est conservé à la Bibliothèque Nationale de France. Selon l'Inschrift CIL 5, 8120 [Archiv] CIL 13, 10032 [Archiv] il reçutle titre honorifique de come domesticorum equitum.

Il se maria avec Theodora, Fille naturelle de Théodora (femme de Justinien). Ils ont eu trois fils:

- Anastasius, fl. 571,
-Johannes
-et Athanasius.

Le Premier, se maria avec Juliana, Fille d'Anicius Probus (Konsul) et de sa femme Proba, et ils eurent:

    Areobindus, peut-être le père d'Anastasia Aerobinda, femme de Pierre Auguste


Großeltern väterlicherseits, Onkel und Tanten

Individuelle Anmerkung

Anastase est né dans la ville de Dyrrhachium, à une date inconnue, bien que le recoupement de diverses sources laissent penser qu'il devrait être né vers 430 oder 431.

Il était le fils d'un noble, Pompeius. Samère, Anastasia Constantina, était de religion arienne. Elle était la sœur de Clearchus, lui aussi arien. Il avait pour frère Flavius ​​Paulus, consul pour l'Est en 496, mari de Magna Sabiniana, et pour soeur Caesaria, femme de Flavius ​​Secundinus, préfet de Rome en 492 und consul pour l'Est en 511.

Anastasius avait les yeux vairons, l'un noir et l'autre bleu et de ce fait fut surnommé dicorus (en griechisch: Δίκορος, «deux-pupilles»).

Il devient haut fonctionnaire de l'Empire sous le règne de Zénon puisqu'il occupe le poste de silentiaire.

Distingué par l'impératrice Ariane, veuve de son prédécesseur, il accède au trône imperial en avril 491 et l'épouse. Son Règne beginnt mit der Schirmherrschaft von Sous de Bons. Il obtient la faveur populaire avec une judicieuse réduction de tax, et en démontrant une grande vigueur et forte énergie dans l'administration des Affairs de l'Empire.

Il doit d'abord mater la révolte de la région de l'Isaurie, qui dure de 492 à 496, organisée par les soutiens de Longinus de Cardala, le frère de Zenon. La bataille de Cotyaeum en 491 brise la révolte, mais la guerilla Fortsetzung dans les Monts Taurus Pendant quelques années encore.

À l'est de l'Empire, il contre les Combats contre les Sassanides et remporte de nombreux succès contre les Perses et leur roi Kavadh Ier (488-531). L'affrontement dure de 502 à 505, Theodosiopolis et Amida sont occupées par l'ennemi, Mais les Provinces perses souffrent beaucoup et les Byzantins reprennent Amida. Les adversaires sont exténués quand ils signent a traité de paix sur la base du statu-quo en 506. Anastase construit la forteresse de Daras pour contenir les Perses à Nisibis.

En Occident, il s'allie, plus formellement que réellement avec Clovis Ier, le roi des Francs, en lui conférant la dignité consulaire puis, en 508, celle de patrice dans une sorte d'alliance à revers afin de ne viance revers vis-à-vis des Ostrogoths et de leur chef, Théodoric, roi d'Italie (493-526).

Il réorganise les finances (suppression du chrysargyron en 498) et festigen Konstantinopel.

Son règne est traversé par des révoltes et des guerres civiles, qui se fondent sur des divisions religieuses de plus en plus prononcées.

Monophysite présumé, il est critiqué par les orthodoxes pour son manque de vigueur dans la lutte contre les thèses condamnées par le concile de Chalcédoine de 451 und leurs partisans.

Il begin son règne en soutenant l'Henotikon (l'acte d'union) rédigé en 482 par Acacius, Patriarche de Constantinople, à la demande de Zénon. Il s'agit d'un texte de compromis en vue d'apaiser les luttes entre les leases et les détracteurs du Concile de Chalcédoine qui a proclamé que le divin et l'humain Constituent « deuxsite natures uniquees » du Christ contre les monophy L'acte d'Union étant Combattu vigoureusement par le pape Gélase Ier (492-496), il rompt avec Rome.

Durant les vingt premières années de son règne, Anastase maintient une stricte neutralité entre les deux camps. Mais avec l'âge et devant l'agitation qui gagne la Syrie et la Palestine, ses sympathies monophysites se font plus évidentes et, en 511, il fait démettre le patriarche Macedonius de Constantinople, l'année suivante du ce patriarche fut le tour 'Antioche, Flavien, et en 516 celui du patriarche de Jérusalem, Élias4.

Il meurt le 10 juillet 518, à l'age de quatre-vingt huit ans, frappé par la foudre, selon l'historien byzantin Johannes Malalas, d'obédience chalcédonienne.


Anastasius

Julianas Ehemann Anastasius wird manchmal mit Anastasius, dem Ehemann von Joannina, verschmolzen. Das Ehejahr von Joannina und ihrem Mann ist bekannt, und so wird die Datierung von Juliana und ihrem Mann Anastasius manchmal so arrangiert, dass sie mit einer Ehe mit Joannina zusammenpasst.

Flavius ​​Probus Iunior (ca. 495 – nach 525) war 525 Konsul des Ostgotenreichs. Er heiratete Proba, die Tochter von Flavius ​​Olybrius und Irene, einer Nichte des oströmischen Kaisers Anastasius I. Mit ihr hatte er eine Tochter , Juliana, die Anastasius heiratete, den Sohn von Anastasius Paulus Probus Sabinianus Pompeius Anastasius, Konsul 517.

Informationen von der Wikipedia-Seite seines Vaters:

Anastasius (ca. 530 - n. 571), verheiratet mit Joannina, der einzigen Tochter von General Flavius ​​Belisarius und seiner Frau Antonina,[4] eine Ehe, die acht Monate dauerte, als sie von ihrer Mutter und ihrem Vater gezwungen wurden, sich ohne Probleme zu trennen . [diese Ehe ist der andere Anastasius, Theodoras Enkel]

und heiratete zweitens (1.) achtern. 548 Juliana (geboren um 533), Tochter von Flavius ​​Anicius Probus Iunior (um 495 - n. 525), Konsul im Jahr 525, und Ehefrau und Cousine Proba (geboren um 510) und hatte aus dieser zweiten Ehe:

Placidia (geboren ca. 552), verheiratet mit John Mystacon (ca. 545 - 591), einem magister militum per Orientem von 579 bis zu seinem Tod im Jahr 591, und hatte Ausgabe


Anastasius (Byzanz) von Byzanz (ca. 0530)

Anastasius wurde um 530 geboren. Cameron merkt an, dass "die Geburt von Theodoras Tochter spätestens um 515 liegen kann (wenn sie Anastasius im Alter von 15 Jahren zur Welt brachte und er Joannina im Alter von 18 Jahren heiratete) [1]

Anastasius war einer von drei Enkeln von Theodora, der Frau des byzantinischen Kaisers Justinian. Er war jedoch kein Enkel von Justinian selbst. Cameron bemerkt, dass "der wahre Einwand gegen Justinians Vaterschaft von Theodoras Tochter ist, dass sie ausnahmslos als Tochter von Theodora bezeichnet wird, nicht als Tochter von Justinian und Theodora. [1]

Anastasius' Mutter wird in den Quellen einfach als "unbenannte Tochter" von Theodora bezeichnet. Späteres Material gibt dieser namenlosen Tochter auch den Namen Theodora, der hier der Einfachheit halber verwendet wird.

Es ist ungewiss, wer Anastasius' Vater ist. Cameron [2] zeigt in seiner Stemma Anastasius als Enkel von Caesaria, Schwester des Kaisers Anastasius, und Caesarias Ehemann Secundinus, der 511 Konsul war. Cameron zeigt Anastasius' Vater als namenlosen Sohn von Caesarias Sohn Probus (Konsul 502 u 542) oder Caesarias Tochter Caesaria, die 556 starb.

Anastasius' vollständiger Name und ein vernünftiger Nachname wurden nicht identifiziert. Um die Unterscheidung dieses Anastasius von anderen zu erleichtern, wurde seiner Mutter und seinen Brüdern ein WikiTree "Nachname bei der Geburt" von Byzanz gegeben.

Wikipedia berichtet, dass Anastasius (Flavius ​​Anastasius Paulus Probus Sabinianus Pompeius), geboren um 530 [3], der Sohn von . war Sabrinianus (Flavius ​​Sabrinianus). Sabrianus' Mutter war eine Nichte des oströmischen Kaisers Anastasius I., was Sabrianus zum Großneffen des Kaisers machte. [4]

Geschwister

Anastasius hatte zwei Brüder, die vermutlich jünger waren und beispielsweise 535 geboren wurden.

  1. John. "Der selige Johannes, der aus der Familie des Kaisers Anastasius stammte und auch ein Sohn der Tochter der Kaiserin Theodora war." [5]
  2. Athanasius "Athanasius, Sohn der Tochter der Kaiserin Theodora." Auch in einer deutschen Wiedergabe von Johannes von Ephesus, S. 269, bemerkt Schoenfelder: „Athanasius erscheint in Bar-Hebraeus als Vermittler zwischen Ascosnagh und Philoponus: Er sagt: ‚Zu dieser Zeit hatte die Kaiserin Theodora einen Enkel namens Athanasius. . ..' Auch Michael der Syrer, S.197: „Athanasius, Enkel der Kaiserin Theodora.“ (The Secret History of Procopius, Kapitel 4. Einführung von HB Dewing) Die Tochter von Theodora wird in Quellen trotz der Erwähnung von . nie genannt mindestens drei ihrer Söhne (Prosopography of the Later Roman Empire, Bd. 3) [6]

547 Ehe

Anastasius verheiratete Joannina war die einzige Tochter von General Flavius ​​Belisarius und seiner Frau Antonina, [7]

Procopius schrieb über die Ehe: "Denn die beiden gingen sofort eine Ehe ein und Joannina, die einzige Tochter des Belisars, wurde mit Anastasius, dem Enkel der Kaiserin, verlobt." [7]

Cameron fügt weitere Details von Procopius hinzu: "Procopius beschreibt, wie Kaiserin Theodora plante, Anastasius, einen Sohn von Theodoras namenloser Tochter, mit Joannina, der Tochter von Belisarius, zu heiraten, um die Kontrolle über Belisars riesigen Reichtum zu erlangen (Joannina war sein einziges Kind und Alleinerbin) Belisarius' herrische Frau Antonina war entschieden gegen das Match, und nur (so behauptet Procopius), indem sie Anastasius überredete, Joannina zu verführen, während Belisarius und Antonina in Italien waren (547), gelang es Theodora, es durchzubringen ." [1] [8]

Belisar zwang sie nach acht Monaten zur Trennung. Es gab keine Frage der Ehe. [3]

Wie Cameron es ausdrückt, nahm Antonina in dem Moment, in dem Theodora tot war (548), ihre Tochter dem jungen Anastasius weg und erlangte dadurch "einen großen Ruf für Herzlosigkeit in den Augen aller Männer", da das Paar einander ergeben war. Ihr Grund, so Procopius, war, dass sie "einen Enkel von Theodora als Verwandten verachtete". [1]


Forschungsnotizen

Begriffsklärung

Alan Cameron identifiziert fünf verschiedene Personen namens Anastasius: [3]

    , Augustus, geboren um 431, Kaiser 491-518. , geboren um 495, Sohn des Sabinianus und Enkel des Paulus, Bruder des Kaisers Anastasius I
  • Anastasius, Sohn von Moschianus und Enkel von Paulus, Bruder von Kaiser Anastasius I.
  • Anastasius, Eltern nicht gezeigt, heiratete Juliana, Tochter von Probus und Proba. Sie waren Eltern von Areobindus, Proba und Placidia, die John Mystacon heirateten. , die Frau von Justinian, Kaiser 527-565. Dieser Anastasius hatte einen Bruder John, der Georgia heiratete, und einen weiteren Bruder Athanasius. Dieser Anastasius war kurzzeitig mit Joannina, der Tochter des Belisars und seiner Frau Antonina, verheiratet.

Identifizierung des Nachnamens bei der Geburt (LNAB). Das römische Namenssystem, konventionell als bezeichnet tria nomina bestand aus a Praenomen, keine Männer, und cognomen und wurde vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis zum Ende des 7. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung kontinuierlich weiterentwickelt. [4] Leider sind viele der Namen von Anastasius und seinen Verwandten nicht vollständig genug, um die römischen Benennungsstandards leicht anwenden zu können.


Blatt eines Diptychons des Konsuls Anastasius

Diese Elfenbeintafel bietet einen Eindruck von der Pracht des frühbyzantinischen Hofes. Es ist die Hälfte eines aufklappbaren Diptychons und wurde zum Gedenken an Flavius ​​Anastasius angefertigt, der 517 n seinen Beitrag. Auf der Rückseite jeder Tafel befand sich eine erhabene Umrandung, das versenkte eingeschlossene Feld wäre mit Wachs gefüllt gewesen, in das eine Nachricht eingeschrieben werden konnte.

Anastasius trägt die Trabea, ein aufwendiges zeremonielles Kostüm. In der linken Hand hält er ein Zepter, in der rechten Hand hält er die Mappa circensis - ein zeremonielles Textil, das abgeworfen wurde, um den Beginn der Spiele zu signalisieren. Die Szenen unterhalb von Anastasius mit kleinen Figuren, die Pferde führen und andere Aktivitäten ausführen, können die Spiele selbst darstellen. Einer der Männer hat eine Krabbe an seiner Nase befestigt, was ein Akt komischer Ausdauer zu sein scheint. Ein Stich der anderen Hälfte dieses Diptychons - einst in Berlin aufbewahrt, aber im Zweiten Weltkrieg zerstört - zeigt einen anderen Mann in einer ähnlich unglücklichen Lage.

Das vorliegende Blatt bildete zusammen mit dem anderen Blatt, das früher in Berlin war, ein konsularisches Diptychon, das in der Lütticher Kathedrale von St. Lambert aufbewahrt wurde und als "Diptychon Leodiense" bekannt war. Die Schatzkammer von St. Lambert wurde Ende des 18. Jahrhunderts verkauft. Anschließend gelangte es 1871 über die Sammlung Webb ins Museum (Ankauf für 420 l), während das Berliner Blatt 1837 für die Kunstkammer erworben wurde.

Historische Bedeutung: Auf der Rückseite des vorliegenden Blattes befinden sich Schriftspuren, und das Berliner Blatt enthielt eine Liste von Aposteln, Kirchenvätern, Päpsten, Bischöfen und Märtyrern, keiner davon nach dem 7. Jahrhundert. Dies deutet darauf hin, dass es recht früh für liturgische Zwecke verwendet wurde. Die leeren Innenseiten trugen die Namen der Heiligen und derer, für die gebetet wurde, diese Listen wurden während der Messe als eine Form des Gedenkens rezitiert. Andere solche Tabletten waren

in späteren Jahrhunderten wie 266-1867 wiederverwendet, die ursprünglich die obere Hälfte eines Konsulars bildeten (die untere Hälfte befindet sich im British Museum). Die ehemalige leere Rückseite von 266-1867 zeigt Schnitzereien des neunten Jahrhunderts: Die Kreuzigung und Die drei Marien am Grab.

Diese Elfenbeintafel bietet einen Eindruck von der Pracht des frühbyzantinischen Hofes. Es ist die Hälfte eines aufklappbaren Diptychons und wurde zum Gedenken an Flavius ​​Anastasius angefertigt, der 517 n seinen Beitrag. Auf der Rückseite jeder Tafel befand sich eine erhabene Umrandung, das versenkte eingeschlossene Feld wäre mit Wachs gefüllt gewesen, in das eine Nachricht eingeschrieben werden konnte.

Anastasius trägt die Trabea, ein aufwendiges zeremonielles Kostüm. In der linken Hand hält er ein Zepter, in der rechten Hand hält er die Mappa circensis - ein zeremonielles Textil, das abgeworfen wurde, um den Beginn der Spiele zu signalisieren. Die Szenen unterhalb von Anastasius mit kleinen Figuren, die Pferde führen und andere Aktivitäten ausführen, können die Spiele selbst darstellen. Einer der Männer hat eine Krabbe an seiner Nase befestigt, was ein Akt komischer Ausdauer zu sein scheint. Ein Stich der anderen Hälfte dieses Diptychons - einst in Berlin aufbewahrt, aber im Zweiten Weltkrieg zerstört - zeigt einen anderen Mann in einer ähnlich unglücklichen Lage.

  • Williamson, Paul, Hrsg. Die mittelalterliche Schatzkammer: die Kunst des Mittelalters im Victoria and Albert Museum. London: Victoria and Albert Museum, 1986, S. 52-53
  • Longhurst, Margaret H. Katalog der Schnitzereien in Elfenbein. London: Veröffentlicht unter der Autorität des Board of Education, 1927-1929, Teil I, S. 28
  • Liste der Objekte der Kunstabteilung, South Kensington, erworben im Jahr 1870, geordnet nach Erwerbsdaten. London: Gedruckt von George E. Eyre und William Spottiswoode für H.M.S.O., p. 31
  • Volbach, Wolfgang Fritz. Elfenbeinarbeiten der Spätantike und des frühen Mittelalters. Mainz am Rhein: Von Zabern, 1976, n. 18
  • Capps, Edward, Jr. Der Stil der konsularischen Diptychen. Das Art Bulletin. Sept. 1927, vol. 10, nein. 1, S. 61-101
  • Lafontaine, Jacqueline. Das 'Diptychon Leodiense' des Konsuls Anastase (Konstantinopel, 517) und der Faux des königlichen Musées d'Art et d'Histoire à Bruxelles. Revue belge d'archéologie et d'histoire de l'art. 49/50, 1980/1981, S. 5-19
  • Osborne, John. Eine Zeichnung eines konsularischen Diptychons des Anastasius (517 n. Chr.) in der Sammlung Cassiano dal Pozzo. Echos du Monde Classique/Klassische Ansichten. 35, 1991, S. 237-242
  • Olovsdotter, Cecilia. Das konsularische Bild: eine ikonologische Studie der konsularischen Diptychen. Oxford: John und Erica Hedges Ltd., 2005, S. 44-55, insb. S. 50-52, Taf. 11:2
  • Williamson, Paul. Mittelalterliche Elfenbeinschnitzereien. Frühchristlich bis romanisch. London, V&A Publishing, Victoria and Albert Museum, 2010, p. 42-45, Kat.-Nr. Nein. 5

Flavius ​​Anastasius

Flavius ​​Anastasius (griechisch: Φλάβιος Ἀναστάσιος) oder Anastasius I. (Ἀναστάσιος A), war von 491 bis 518 der Kaiser des oströmischen (byzantinischen) Reiches. Ein Nicht-Chalcedon selbst, seine Versuche, die christologischen Unterschiede zwischen den Chalcedonen und den Nicht-Chalcedonen auszugleichen war nicht erfolgreich.

Anastasius wurde um das Jahr 430 in Dyrrhachium (heute Durres, Albanien) geboren. Seine Eltern waren Pompeius, ein Adliger von Dyrrhachium, und Anastasia Constantina. Seine Mutter war Arierin. Anastasius hatte ein Auge schwarz und ein Auge blau (Heterochromie) und erhielt deshalb den Spitznamen Dikorus (Griechisch: Δίκορος, „Zwei-Schüler“).

Obwohl nicht prominent, war Anastasius ein Mitglied des Hofes von Kaiser Zeno und bekleidete die Position des Silentiarius. Offenbar war er vor allem in Theologie gut ausgebildet, so dass er 488 für das Amt des Bischofs von Antiochia in Betracht gezogen wurde. Nach dem Tod von Kaiser Zeno im Jahr 491 unterstützte seine Witwe Kaiserin Ariadne Anastasius als Nachfolger von Zeno und zog ihn sogar Zenos Bruder Longinus vor, der gehofft hatte, Kaiser zu werden.

Anastasius wurde am 11. April 491 zum Kaiser ausgerufen und einen Monat später heiratete er am 20. Mai Ariadne, offenbar auf Initiative von Ariadne, trotz seines fortgeschrittenen Alters. Anastasius war 61 Jahre alt. Nachdem er den Thron bestiegen hatte, verbannte Anastasius Longinus nach Ägypten und vertrieb viele Beamte, insbesondere Isaurier, aus Konstantinopel. Es dauerte bis 498, bis er die isaurische Revolte nach ihrer Vertreibung unterdrückte. Anastasius war während des größten Teils seiner Regierungszeit auch mit Feindseligkeiten auf dem Balkan und mit den Persern konfrontiert.

Während Anastasius' früher Glaube stark Miaphysit war, war seine kirchliche Politik gemäßigt. Er war ein starker Befürworter des Henoticon von Zenon und versuchte, die Chalcedonen und Nicht-Chalcedonen zu versöhnen. Seine miaphysitische Haltung führte zu Spannungen mit dem stark chalcedonischen Patriarchen von Konstantinopel, Euphemius, was 496 zum Exil von Euphemius führte. 512 ernannte Anastasius auch den Monophysiten Severus zum Patriarchen von Antiochia.

Die Handlungen von Anastasius in den Jahren 511 und 512, Nicht-Chalcedonen in Konstantinopel und Antiochien zu setzen, provozierten Aufstände und Rebellionen, die fast seine Regierung stürzten, Unruhen, die erst 515 überwunden wurden. 516 versuchte Anastasius, den Patriarchen von Jerusalem durch einen Nicht- Chalcedonian, aber er erzwang die Angelegenheit nicht, nachdem nach der Ankündigung in Jerusalem Unruhen ausgebrochen waren.

Trotz seiner nicht-Chalcedonen-Politik wurde Anastasius von den Nicht-Chalcedonen nicht als einer der ihren angesehen. Seine Politik trug zu der immer tiefer werdenden Kluft bei, dass im Jahr 518, dem Jahr seines Todes, der Miaphysitenrat von Tyrus die lehrmäßige Position derer festigte, die als syrische Jakobiten bekannt wurden.

Anastasius starb am 9. Juli 518 im Alter von 88 Jahren in Konstantinopel und wurde mit seiner Frau Ariadne in der Kirche der Heiligen Apostel beigesetzt. Er hat keine Kinder hinterlassen.


Externe Links

  • Medien im Zusammenhang mit Anastasius I bei Wikimedia Commons
  • Arbeiten im Zusammenhang mit Anastasius I bei Wikisource
  • Diokletian
  • Maximian
  • Galerius
  • Constantius I
  • Severus
  • Konstantin der Große
  • Maxentius
  • Licinius
  • Maximinus Daza
  • (Valerius Valens)
  • (Martinisch)
  • Konstantin II
  • Constantius II
  • Konstans I
  • Magnentius
  • Vetranio
  • julianisch
  • Jupiter
  • Valentinianer I (Westen)
  • Valens (Osten)
  • Gratian (Westen)
  • Valentinian II (Westen)
  • Theodosius I
  • Magnus Maximus
  • Sieger
  • (Eugenius)
  • Honorius
  • Konstantin III mit Sohn Konstans II
  • Constantius III
  • Joannes
  • Valentiner III
  • Petronius Maximus
  • Avitus
  • Majorian
  • Libius Severus
  • Anthemius
  • Olybrius
  • Glycerius
  • Julius Nepos
  • Romulus Augustulus
  • Arkadius
  • Theodosius II
  • Marcian
  • Leo I
  • Leo II
  • Zeno
  • Basiliskos
  • Marcus
  • Anastasius I. Dicorus
  • Justin ich
  • Justinian I
  • Justin II
  • Tiberius II Konstantin
  • Maurice mit Sohn Theodosius als Mitkaiser
  • Phocas
  • Heraklius
  • Konstantin III
  • Heraklonas
  • Konstans II
  • Konstantin IV mit den Brüdern Heraklius und Tiberius und dann Justinian II. als Mitkaiser
  • Justinian II. (erste Regierungszeit)
  • Leontios
  • Tiberius III
  • Justinian II. (zweite Regierungszeit) mit Sohn Tiberius als Mitkaiser
  • Philippikos
  • Anastasios II
  • Theodosius III
  • Leo III. der Isaurier
  • Konstantin V
  • Artabasdos
  • Leo IV. der Khazar
  • Konstantin VI
  • Irene
  • Nikephoros I
  • Staurakios
  • Michael I Rangabe mit Sohn Theophylact als Mitkaiser
  • Leo V. der Armenier mit Symbatios-Konstantin als Junior-Kaiser
  • Michael II. der Amorianer
  • Theophilos
  • Michael III
  • Basilius I der Mazedonier
  • Leo VI. der Weise
  • Alexander
  • Konstantin VII. Porphyrogenetos
  • Romanos I Lekapenos mit den Söhnen Christopher, Stephen und Constantine als jüngere Mitkaiser
  • Romanos II
  • Nikephoros II Phokas
  • Johannes I. Tzimiskes
  • Basilikum II
  • Konstantin VIII
  • Zoë (erste Regierungszeit) und Romanos III. Argyros
  • Zoë (erste Regierungszeit) und Michael IV. der Paphlagoner
  • Michael V. Kalaphates
  • Zoë (zweite Regierungszeit) mit Theodora
  • Zoë (zweite Regierungszeit) und Konstantin IX. Monomachos
  • Konstantin IX. Monomachos (alleiniger Kaiser)
  • Theodora
  • Michael VI Bringas
  • Isaac I Komnenos
  • Konstantin X. Doukas
  • Romanos IV. Diogenes
  • Michael VII. Doukas mit den Brüdern Andronikos und Konstantios und Sohn Constantine
  • Nikephoros III Botaniker
  • Alexios I Komnenos
  • Johannes II. Komnenos mit Alexios Komnenos als Mitkaiser
  • Manuel I Komnenos
  • Alexios II. Komnenos
  • Andronikos I Komnenos mit John Komnenos als Co-Kaiser
  • Isaak II. Angelos
  • Alexios III. Angelos
  • Alexios IV. Angelos
  • Nicholas Kanabos (vom Senat gewählt)
  • Alexios V. Doukas
  • Constantine Laskaris
  • Theodore I. Laskaris
  • Johannes III. Doukas Vatatz
  • Theodor II. Laskaris
  • Johannes IV. Laskaris
  • Michael VIII. Palaiologos
  • Andronikos II Palaiologos mit Michael IX Palaiologos als Co-Kaiser
  • Andronikos III Palaiologos
  • Johannes V. Palaiologos
  • Johannes VI. Kantakouzenos mit John V. Palaiologos und Matthew Kantakouzenos als Co-Kaiser
  • Johannes V. Palaiologos
  • Andronikos IV Palaiologos
  • Johannes VII. Palaiologos
  • Andronikos V Palaiologos
  • Manuel II Palaiologos
  • Johannes VIII. Palaiologos
  • Konstantin XI Palaiologos

Beschreibung oben vom Wikipedia-Artikel Anastasius I Dicorus, darunter genehmigt CC-BY-SA, vollständige Liste der Mitwirkender auf Wikipedia.