Geschichte Podcasts

Wie ist Anne Boleyn gestorben?

Wie ist Anne Boleyn gestorben?

Anne Boleyn, die vielleicht bekannteste der vielen Ehefrauen von Heinrich VIII., war temperamentvoll intelligent und nach allem eine der dominierenden Persönlichkeiten am berühmten Tudor-Hof.

Sie und ihre eigenen politischen Überzeugungen spielten eine starke Rolle bei der Trennung Englands von Rom, und ihr zartes Spiel von Heinrich während seiner Werbung war meisterhaft. Diese Eigenschaften machten sie für Henry als Geliebte unwiderstehlich, aber als sie verheiratet waren und sie ihm keinen Sohn gebar, waren ihre Tage gezählt.

Annes frühes Leben

Annes Geburtsdatum ist unter Wissenschaftlern umstritten, fand jedoch entweder 1501 oder 1507 statt. Ihre Familie war von guter aristokratischer Abstammung, und dies - kombiniert mit einem frühreifen Charme - half ihr, Plätze an einigen der extravagantesten Höfe Europas zu gewinnen .

Ihr Vater Thomas Boleyn war Diplomat in Diensten von König Heinrich und wurde von Margarete von Österreich, Herrscherin der Niederlande und Tochter des Heiligen Römischen Kaisers, bewundert.

Margaret bot seiner Tochter einen Platz in ihrem Haushalt an, und obwohl sie noch keine zwölf Jahre alt war, lernte Anne schon früh die dynastischen Machtstrukturen und die Regeln der höfischen Liebe kennen.

Suzannah Lipscombs neuestes Werk legt das Leben von Frauen im 16. und 17. Jahrhundert anhand einer Reihe von Gerichtsquellen offen, die nur wenige durchgesehen haben. Dan spricht mit ihr darüber, wie diese Frauen viel gewalttätiger und aggressiver waren als bisher angenommen, und wie sie in einer patriarchalischen Welt um die Macht kämpften.

Hör jetzt zu

Obwohl ihre formale Ausbildung ziemlich begrenzt war, war der Hof ein einfacher Ort, um sich für Literatur, Poesie, Kunst und schwere religiöse Philosophie zu interessieren, besonders nachdem sie in den Dienst von Margarets Stieftochter Königin Claude von Frankreich trat, bei der sie bleiben würde für sieben Jahre.

Dort am französischen Hof blühte sie wirklich auf, zog die Aufmerksamkeit vieler Bewerber auf sich und verbesserte ihre Fähigkeit, die von Männern dominierte Welt, in der sie lebte, zu verstehen und zu navigieren.

In Paris geriet sie wahrscheinlich auch unter den Einfluss der Schwester des Königs von Frankreich, Marguerite von Navarra, die eine berühmte Förderin der Humanisten und Kirchenreformer war.

Geschützt durch ihren Status als Schwester des Königs schrieb Marguerite selbst auch antipäpstliche Traktate, die jeden anderen in ein inquisitorisches Gefängnis gebracht hätten. Es ist wahrscheinlich, dass diese bemerkenswerten Einflüsse eine große Rolle bei der Gestaltung von Annes persönlichen Überzeugungen und dann denen ihres zukünftigen Mannes bei der Trennung von Rom gespielt haben.

Romanze mit Heinrich VIII

Im Januar 1522 wurde Anne nach England zurückberufen, um ihren landbesitzenden irischen Cousin, den Earl of Ormonde, James Butler, zu heiraten. Inzwischen galt sie als attraktives und begehrenswertes Paar, und zeitgenössische Beschreibungen ihrer Konzentration auf ihre olivfarbene Haut, ihre langen dunklen Haare und ihre schlanke, elegante Figur machten sie zu einer guten Tänzerin.

Zu ihrem Glück (oder vielleicht im Nachhinein unglücklicherweise) scheiterte die Ehe mit dem unscheinbaren Butler, als König Henry auf die Familie Boleyn aufmerksam wurde.

Annes ältere Schwester Mary – bereits berühmt für ihre Affären mit dem König von Frankreich und seinen Höflingen – war die Geliebte des Königs geworden, und so trat der jüngere Boleyn im März zum ersten Mal am englischen Hof auf.

Mit ihrer französischen Kleidung, Bildung und Raffinesse stach sie aus der Masse heraus und wurde schnell zu einer der begehrtesten Frauen Englands. Einer ihrer vielen Verehrer war Henry Percy, der mächtige zukünftige Earl of Northumberland, den sie heimlich heiraten wollte, bis sein Vater die Gewerkschaft verbot.

Teil 1 unserer dreiteiligen Tudor-Reihe, die zum 469. Todestag von König Heinrich VIII. veröffentlicht wurde. In diesem Podcast spricht die Historikerin Anna Whitelock mit Dan über die oft übersehenen Tudor-Monarchen: Henry VII und Queen Mary.

Hör jetzt zu

Alle Berichte aus dieser Zeit deuten darauf hin, dass Anne die Aufmerksamkeit, die sie erhielt, genossen und sie mit Witz und Lebhaftigkeit äußerst gut auf sich zog und aufrechterhielt.

1526 wurde der König selbst – gelangweilt von seiner ersten Frau Katharina von Aragon – immer mehr von Anne vernarrt, nachdem er ihre Schwester längst aufgegeben hatte.

Anne war ehrgeizig und schlau und wusste, dass sie, wenn sie schnell den Annäherungsversuchen des Königs erlag, die gleiche Behandlung wie Mary erhalten würde, und weigerte sich daher, mit ihm zu schlafen und verließ sogar den Hof, wenn er anfing, ein bisschen zu aufdringlich zu sein.

Diese Taktik schien zu funktionieren, denn Henry machte ihr innerhalb eines Jahres einen Heiratsantrag, obwohl er noch immer mit Catherine verheiratet war. Obwohl er definitiv verliebt war, hatte dieses Streben auch einen politischeren Aspekt.

Mit einem halben Gedanken zurückversetzt auf die Nachfolgeprobleme, die das vergangene Jahrhundert geplagt hatten, suchte Henry auch verzweifelt nach einem Sohn, etwas, das ihm die jetzt alternde Catherine wahrscheinlich nicht geben würde.

Aus diesem Grund war er noch verzweifelter daran, Anne zu heiraten und ihre Vereinigung zu vollziehen – und versicherte ihr, dass er sich problemlos vom Papst scheiden lassen würde. Unglücklicherweise für Henry jedoch war der Papst jetzt ein Gefangener und praktischer Geisel des Heiligen Römischen Kaisers, eines Mannes, der zufällig Katharinas Neffe war.

Es überrascht nicht, dass der Antrag auf Annullierung abgelehnt wurde und der König begann, drastischere Maßnahmen zu erwägen. Darin wurde er von Anne ermutigt, die ihm – in Erinnerung an ihre Zeit mit Marguerite – antipäpstliche Bücher zeigte und ihre eigene Unterstützung für eine Spaltung mit Rom hinzufügte.

Der Prozess dauerte lange – und wurde erst 1532 abgeschlossen, aber zu diesem Zeitpunkt war Katherine verbannt und ihre jüngere Rivalin war im Vormarsch.

Noch bevor sie im November dieses Jahres offiziell heirateten, hatte Anne einen großen Einfluss auf Henry und seine Politik. Zahlreiche ausländische Botschafter betonten, wie wichtig es sei, ihre Zustimmung zu gewinnen, und ihre Verbindungen zu Irland und Frankreich halfen dem König, seinen sensationellen Bruch mit Rom zu glätten.

Königin von England

Anne wurde im Juni 1533 zur Königin gekrönt, und ihre sichtbare Schwangerschaft erfreute den König, der sich davon überzeugte, dass das Kind ein Junge sein würde.

Die neue Königin hatte auch eine wichtige politische Rolle zu spielen, da die Politik des Papstes und die Äußerungen gegenüber Heinrich hässlicher wurden und sich die religiöse Einstellung der Nation als Reaktion darauf schnell zu ändern begann. Das Kind wurde im September zu früh geboren und enttäuschte alle, weil es ein Mädchen war – Elizabeth.

Das zur Feier der Geburt organisierte Ritterturnier wurde daraufhin schnell abgesagt. Dies dämpfte Henrys Begeisterung für seine neue Frau, und Ende 1534 sprach er bereits davon, sie zu ersetzen.

Ihr Wunsch, sich politisch zu engagieren, fing an, ihn zu irritieren, und eine letzte Fehlgeburt im Januar 1536 – die ihrer Meinung nach besorgniserregend war, nachdem der König bei einem Turnier entlassen und verletzt wurde – besiegelte ihr Schicksal.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der ständig wandernde Blick des Königs auf die schlichtere, aber unterwürfigere Jane Seymour gerichtet, und er machte Anne wütend, indem er häufig ein Medaillon mit ihrem Bild öffnete, selbst wenn sie zusammen waren.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, stritt sich die Königin auch mit Henrys Liebling Thomas Cromwell über die Verteilung des Kirchenlandes, und gemeinsam begannen der König und Cromwell, ihren Untergang in diesem Frühjahr zu planen.

In unserem allerersten Our Site Live in Zusammenarbeit mit der British Academy spricht Dan mit Diarmaid MacCulloch über Thomas Cromwell, ob die Reformation wie ein Brexit war oder nicht und was mit Putney nicht stimmt.

Hör jetzt zu

Im April wurde ein Musiker in Annes Diensten festgenommen und gefoltert, bis er den Ehebruch mit ihr gestand.

Da Sex mit der Königin die Erbfolge schädigen könnte, galt er sowohl für Anne als auch für ihre vermeintlichen Liebhaber als Hochverrat und wurde mit dem Tode bestraft.

Enthauptung

Am 2. Mai wurde die Königin selbst verhaftet und schrieb verständlicherweise verwirrt einen langen, liebevollen Brief an Henry, in dem sie um ihre Freilassung bat. Sie erhielt keine Antwort.

Sie wurde vorhersehbar für schuldig befunden, und ihre alte Flamme Henry Percy – der in der Jury saß – brach zusammen, als das Urteil gefällt wurde.

Henrys letzter Akt zweifelhafter Freundlichkeit gegenüber seiner jetzigen Ex-Frau bestand darin, einen professionellen Schwertkämpfer aus Frankreich zu gewinnen, der die Hinrichtung, die sie mit großem Mut getroffen haben soll, zu einem außergewöhnlichen Ende für eine außergewöhnliche Frau durchführen sollte.


Ihr Führer zu Mary Boleyn, Schwester von Anne Boleyn

Mary Boleyn ist vor allem als Schwester von Anne Boleyn bekannt, die Heinrich VIII. dazu veranlasste, seine erste Ehe zu beenden und mit Rom zu brechen, um seine zweite Königin zu werden. Doch Anne war nicht der erste Boleyn, der dem König ins Auge fiel. Schreiben für GeschichteExtraDie Historikerin Lauren Mackay überlegt, was über das "Other Boleyn Girl" und ihre Beziehung zu ihrer zum Scheitern verurteilten Schwester bekannt ist ...

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Veröffentlicht: 12. Oktober 2020 um 16:18 Uhr

Sie war Gegenstand von Biografien, romantisiert (und verunglimpft) in historischen Romanen, Filmen, Fernsehsendungen und doch bleibt die wahre Mary Boleyn eine schwer fassbare Tudor-Persönlichkeit, die in den Quellen ein- und ausfliegt. Mit nur einer kleinen Handvoll textlicher Beweise haben wir vergeblich versucht, ihr Leben zu färben und die spärlichen Fakten zu konkretisieren, die wir tun verfügen über.

Mary Boleyns frühes Leben

Mary war das älteste von drei überlebenden Kindern von Thomas und Elizabeth Boleyn. Ähnlich wie bei ihren Geschwistern Anne und George bleiben viele Details über Marys prägende Jahre ein Rätsel, und wir können nicht genau sagen, in welcher Reihenfolge die Geschwister geboren wurden. Wir können jedoch ziemlich sicher sein, dass die Kinder zwischen 1500 und 1507 auf dem Boleyn-Anwesen von Blickling Hall in Norfolk geboren wurden.

Die Familie Boleyn war bei Hofe hoch angesehen, ihr Erbe war eine Mischung aus Kaufmann und Adel, und Thomas Boleyn hatte erfolgreich auf dem Fundament aufgebaut, das sein Vater und Großvater gelegt hatten. Er war ebenso ehrgeizig für seine Kinder und sicherte sich Annes anspruchsvolle Ausbildung am Hof ​​von Margarete von Österreich in Mechelen, während Mary wahrscheinlich in Blickling und dann in Hever Castle in Kent unterrichtet wurde. Marys war sicherlich eine weniger glamouröse Ausbildung als die von Anne, aber sie genoss wie ihr Bruder eine abgerundete Ausbildung, die ihrem Status angemessen war.

Hör zu: Lauren Mackay spricht in dieser Episode des HistoryExtra-Podcasts über das turbulente Leben von Anne Boleyns Vater und Bruder, Thomas und George:

Königliche Verbindungen

1514 sicherte ihr ihr Vater eine Stelle als Trauzeugin bei der jüngeren Schwester Heinrichs VIII., Prinzessin Mary Tudor, und begleitete die Prinzessin zu ihrer Hochzeit mit König Ludwig XII. nach Frankreich. Sie wurde wahrscheinlich akzeptiert, weil sie über einige Kenntnisse und Fähigkeiten im Französischen verfügte, eine große Bereicherung, die der zukünftigen Königin an einem ausländischen Hof diente. Leider starb Louis einige Monate nach der Eheschließung, aber Mary Boleyn folgte ihrer Geliebten nicht zurück nach England und blieb stattdessen am Hof ​​des neuen Königs Franz I.

Während ihrer Zeit am französischen Hof war Mary Gegenstand von Gerüchten über Promiskuität, und es wurde sogar angenommen, dass sie die Geliebte von Franz I. war, die später als "große und berüchtigte Hure" bezeichnet wurde. Die Anschuldigungen basieren nicht auf Beweisen, sondern waren Teil einer Agenda, um den Ruf der Familie Boleyn während Henrys Ehe mit Anne Boleyn zu beschmutzen, um zu zeigen, wie erniedrigt und unmoralisch die Familie war und warum Anne der Krone daher nicht würdig war.


Anne Boleyn hat seit fast 500 Jahren einen schlechten Ruf. So will ein Historiker das ändern

Als zweite Frau von König Heinrich VIII. war Anne Boleyn im 16. Jahrhundert eine der mächtigsten Frauen der Welt. Tatsächlich wird Henrys Wunsch, seine erste Ehe mit Katherine von Aragon zu annullieren, damit er Anne verfolgen konnte, als ein Schlüsselfaktor angesehen, der 1533 zu Englands erstaunlichem Bruch mit der römisch-katholischen Kirche führte. Trotzdem ihre Kollegen am Tudor-Hof hielten sich nicht zurück, wenn es um ihre Ideen über sie ging. Zeitgenössische Beschreibungen von Boleyn zeichneten sie als Verführerin, als machthungrig und sogar als Hexe mit sechs Fingern, die den König verzauberte.

Und diese Beschreibungen blieben hängen.

Seit Hunderten von Jahren zieht sich der schlechte Ruf von Anne Boleyn sowohl durch konventionelle historische Erzählungen als auch durch populäre Darstellungen dieser Zeit. Und an ihnen mangelte es nicht: Die Geschichte der Frau, die nur drei Jahre lang Königin Heinrichs war, bevor er 1536 ihre Enthauptung wegen Hochverrats anordnete, hat das öffentliche Interesse bewahrt das andere Boleyn-Mädchen, in der Natalie Portman Boleyn als intrigante Verführerin porträtiert, oder die Fernsehserie Wolfshalle, mit Claire Foy&rsquos Anne als Teil einer ehrgeizigen und sozial aufsteigenden Familie.

Aber für die Historikerin Hayley Nolan werfen diese Darstellungen von Boleyn mehrere unbeantwortete Fragen auf.

&bdquoIch wollte herausfinden, warum und wie Henry Anne das antun konnte&rdquo, sagt Nolan. &bdquoDann entdeckte ich bei meinen Recherchen, dass alles, was uns über Anne erzählt wurde, nicht die Wahrheit ist.&bdquo

Nolans neues Buch, Anne Boleyn: 500 Jahre Lügen, ist teils Biografie und teils historische Enthüllung und stellt die konventionellen Quellen in Frage, die oft verwendet werden, um Boleyns Leben zu erforschen, und hebt gleichzeitig die humanitären, religiösen und politischen Bemühungen der Königin hervor.

Viele populäre Geschichten zeigen, dass Boleyn ihr Augenmerk auf Henry auf der Suche nach Macht richtet, und den König, der das ultimative Opfer für die Liebe bringt, indem er sich entscheidet, mit Rom zu brechen, um sie zu heiraten. Aus den Liebesbriefen, die Heinrich VIII. an sie schrieb, ist viel gemacht worden. Obwohl undatiert, wird angenommen, dass die erhaltenen Briefe ihrer Korrespondenz (nur Henrys bleiben Boleyns haben nicht überlebt) fast drei Jahre umfassen.

Wie Nolans Bericht jedoch deutlich macht, hatte der König Jahre, bevor Boleyn auf den Plan trat, heimlich Nachforschungen über die Scheidung von Katherine von Aragon angestellt, und Boleyn widerstand tatsächlich den Annäherungsversuchen des Königs. Sie lief ab Sommer 1526 für ein Jahr vom königlichen Hof weg, um zu fliehen, und diese Liebesbriefe scheinen die Zeit zu umfassen, in der sie nicht am Hof ​​war und sich von seinen Annäherungsversuchen distanzierte. &bdquoDie Historiker, die dies anerkennen, sagen, es sei eine kalkulierte Taktik und sexuelle Erpressung gewesen &mdquo das ultimative Beispiel dafür “wenn ein Mädchen nein sagt, meint sie wirklich ja&rsquo&rdquo, sagt der Historiker. &bdquoEs gibt Historiker, die Henrys Belästigungs-Liebesbriefe nennen und behaupten, er habe die Königin, die er liebte, zum Tode verurteilt. Es tut mir leid, aber die Art und Weise, wie ein Mann eine Frau tötet, beweist nicht seine Liebe zu ihr. Wenn es mit Enthauptung enden kann, war es nie Liebe.&rdquo

Nolan sieht Parallelen dazu, wie manche Geschichten über Frauen heute erzählt werden. Anfang des Herbstes befand eine neuseeländische Jury einen 27-jährigen Mann des Mordes an der britischen Backpackerin Grace Millane für schuldig. Seine Verteidigung stützte sich auf die Behauptung, Millane sei versehentlich bei einvernehmlichem Sex gestorben. Mehrere Schlagzeilen in den Medien über den Fall wurden dafür kritisiert, dass sie sich unverhältnismäßig auf Millans sexuelle Geschichte konzentrierten.

&bdquoSelbst wenn die Leute versuchen zu sagen, [die Tudor-Zeit] war eine andere Zeit, nein, das war's&rdquo, sagt Nolan. &bdquoEs&rsquos versucht immer, das Opfer zu diskreditieren, wenn wir eigentlich das Opfer verteidigen müssen &ndash das&rsquos, warum wir die Romantisierung von Anne&rsquos Geschichte abtun können. Es filtert nach unten und hat eine Wirkung.”

Kein Teil von Boleyns Geschichte macht das deutlicher als das Ende.

Boleyn wurde zusammen mit fünf Männern verhaftet, denen sie vorgeworfen wurde, Ehebruch mit &mdash begangen zu haben, von denen einer im Mai 1536 ihr eigener Bruder George &mdash war. Sie wurde zuerst vor Gericht gestellt und des Ehebruchs, Inzests und Hochverrats für schuldig befunden, einschließlich der von ihr geplanten Anklage den König zu töten, damit sie mit einem Liebhaber durchbrennen konnte. Aber zu diesem Zeitpunkt war Henry bereits tief vernarrt in seine eigene Geliebte Jane Seymour, mit der er am Tag nach Boleyns Hinrichtung verlobt werden würde.

Nolan vermutet, dass hinter der Geschichte mehr steckt als Ehebruch, ein umstrittenes Thema, über das Historiker seit Jahrzehnten uneinig sind. Viele Historiker vermuten, dass die Anschuldigungen gegen Boleyn zumindest von Thomas Cromwell, einem Berater von Henry, der in einen Machtkampf mit der Königin verwickelt war, übertrieben und schlimmstenfalls vollständig erfunden wurden Überzeugungen hätten es schwierig gemacht, überhaupt untreu zu sein, geschweige denn mit mehreren Männern.

Zwei Monate vor ihrer Hinrichtung war Boleyn an der Verabschiedung eines landesweiten Gesetzes mit dem Titel Armengesetz beteiligt, das besagte, dass örtliche Beamte Arbeit für Arbeitslose finden sollten. Das Gesetz sah die Schaffung eines neuen Regierungsrats vor, der dem von Cromwell angeführten Konkurrenz machte. &bdquoPlötzlich haben wir einen viel verheerenderen Grund, warum Cromwell von der Queen immens bedroht wird&ldquo, sagt Nolan. &bdquoSie war&rsquot eine rücksichtslose Tyrann oder Verführerin, sie war eigentlich eine arbeitende Politikerin, die gestorben ist, weil sie dieses radikale Anti-Armuts-Gesetz durch das Parlament gebracht hat.&rdquo Während die Erschaffung des Gesetzes seit langem Cromwell zugeschrieben wird, wurde Boleyns Engagement als Teil des Vereinigten Königreichs anerkannt Parlamentswoche im November.

Die traditionelle historische Interpretation von Anne Boleyn hat sich auf Quellen gestützt, die diesen Teil ihrer Geschichte verschleiert haben. Nolan sagt zum Beispiel, der spanische Botschafter Eustace Chapuys sei eine Quelle vieler zeitgenössischer Schriften über sie, aber er war ein Unterstützer von Katherine von Aragon. Und selbst über den Botschafter hinaus waren die Leute, die die Aufzeichnungen im 16. Jahrhundert führten und die Leute, die sie in den folgenden Jahrhunderten interpretierten, überwiegend männlich. Nolan brachten sie die Perspektive ein, dass Frauen nur durch “Trickery” Macht erlangen

Und sie argumentiert, dass die Korrektur von Boleyns Geschichte weitreichendere Auswirkungen auf die Art und Weise hat, wie Frauengeschichten erzählt werden. &bdquoWir senden eine gefährliche Botschaft an die Welt, wenn wir Lesern und Zuschauern sagen, dass Frauen nur aus egoistischen und leichtfertigen Gründen Macht wollen“, sagt sie. “Wenn wir den Lesern erzählen, dass Anne getötet wurde, weil sie eine Reihe heißer Affären hatte, bedeutet dies, dass Frauen ihren Untergang verdienen.”

In Frauen und Macht: Ein ManifestDie Klassikerin Mary Beard verfolgt die Wurzeln der Frauenfeindlichkeit bis zu den alten Griechen zurück und findet das Bild der giftigen Medusa, das auf zeitgenössische weibliche Führungspersönlichkeiten wie Angela Merkel und Hillary Clinton übertragen wurde. In Großbritannien haben in diesem Jahr mehrere Politikerinnen angekündigt, bei den bevorstehenden Parlamentswahlen im Dezember nicht kandidieren zu wollen, unter Berufung auf zunehmenden Missbrauch in Form von Mord- und Vergewaltigungsdrohungen. Es war dieses Klima, das Nolan dazu veranlasste, Boleyns Geschichte Gehör zu verschaffen.

“Ihre Geschichte ist aktueller denn je, weil sie eine Politikerin war, die abgesetzt wurde,”, sagt Nolan. “Das passiert immer noch, und deshalb müssen wir lernen, was wirklich passiert ist, um sicherzustellen, dass sich die Geschichte nie wieder wiederholt.”


Festnahme und Inhaftierung 

Als ihre vielen Feinde Annes schwache Position sahen, ergriffen sie die Chance, den Untergang der 𠇍ie Konkubine” herbeizuführen, und leiteten eine Untersuchung ein, die Beweise gegen sie zusammenstellte.

Nachdem Mark Smeaton, ein Hofmusiker, (möglicherweise unter Folter) gestanden hatte, mit der Königin Ehebruch begangen zu haben, wurde das Drama bei der Maifeier im Königspalast am Flussufer in Greenwich in Gang gesetzt.

König Henry verließ plötzlich mitten im Tag ’s Ritterturnier, an dem Anne’s Bruder George Boleyn, Viscount Rochford und Sir Henry Norris, einer der engsten Freunde des Königs und ein königlicher Offizier in seinem Haushalt, teilnahmen. Er gab Königin Anne, die er nie wiedersehen würde, keine Erklärung für seinen Weggang.

In kurzer Folge wurden Norris und Rochford beide wegen Ehebruchs mit der Königin (Inzest im Fall Rochford) und Verschwörung mit ihr gegen ihren Ehemann verhaftet. Sir Frances Weston und Sir William Brereton wurden in den folgenden Tagen unter ähnlichen Anklagen festgenommen, während Königin Anne selbst am 2. Mai in Greenwich in Gewahrsam genommen wurde.


Anne Boleyn

Anne Boleyn (c. 1501-1536) war die zweite Frau von Heinrich VIII. von England (reg. 1509-1547). Anne, manchmal auch als "Anne of a Thousand Days" in Bezug auf ihre kurze Regierungszeit als Königin bekannt, wurde des Ehebruchs beschuldigt und im Mai 1536 im Tower of London hingerichtet.

Heinrich konnte Anne als seine Königin haben, als seine erste Ehe mit Katharina von Aragon (1485-1536) 1533 nach langem Palaver endgültig annulliert wurde. Noch auf der Suche nach einem Erben wurde der König erneut enttäuscht, als Anne zur Welt kam eine Tochter, Elizabeth, die zukünftige Königin Elizabeth I. von England (reg. 1558-1603). Die Hinrichtung von Anne, ein letzter brutaler Akt einer unglücklichen Ehe, ließ Henry frei, seine dritte Frau, Jane Seymour, zu heiraten und seine Suche nach einem männlichen Erben fortzusetzen.

Werbung

Katharina von Aragon

Heinrich VIII. (geb. 1491) hatte im Juni 1509 die spanische Prinzessin Katharina von Aragon geheiratet. Katharina hatte 1501 Heinrichs älteren Bruder Arthur geheiratet, aber der Prinz war im nächsten Jahr gestorben. Henrys Ehe schien in ihren frühen Jahren glücklich zu sein, aber von den sechs Kindern der Königin überlebte nur eines die Kindheit, ein Mädchen, Mary, geboren im Februar 1516. Henry hatte inzwischen einen unehelichen Sohn, Henry Fitzroy, Duke of Richmond (geb. 1519), mit einer Geliebten, einer Elizabeth Blount, und so begann der König seine Königin dafür verantwortlich zu machen, dass sie keinen gesunden und legitimen männlichen Erben hervorgebracht hatte. Catherine war sechs Jahre älter als Henry und der Altersunterschied zeigte Mitte der 1520er Jahre, dass der König nach einer jüngeren Frau sehnte, die ihm einen Sohn gebären könnte. Die Annullierung seiner Ehe, die der König seine „große Sache“ nannte, würde sich jedoch als schwierig erweisen und weitreichende Folgen haben.

Ab etwa 1526 fiel die Aufmerksamkeit Heinrichs VIII. auf die schöne Hofdame Anne Boleyn, die jüngere Schwester von Mary Boleyn, einer seiner früheren Eroberer. Anne wurde c geboren. 1501, die Tochter von Sir Thomas Boleyn (zukünftiger Earl of Wiltshire) und Elizabeth Howard, der Tochter von Thomas Howard, Duke of Norfolk. Sie hatte sogar eine königliche Verbindung, da ihre Tante die jüngste Tochter von Edward IV. von England (reg. 1461-1470 & 1471-1483) war. In ihrer Jugend lebte Anne im Haus der Familie, Hever Castle in Kent, und wurde dann in den Niederlanden und am französischen Hof ausgebildet. Anne trat 1522 an den Hof von König Heinrich.

Werbung

Dunkelhaarig, schlank und kultiviert, Anne, die klug genug war, um zu erkennen, dass sie im Begriff war, eine Schachfigur in einem Thronspiel zu werden, lehnte Henrys umwerbende Juwelengeschenke ab und weigerte sich, mit dem König zu schlafen, bis sie verheiratet waren. Zu diesem Zweck schrieb Heinrich 1527 einen Brief an Papst Clemens VII. (reg. 1523-1534), in dem er darauf hinwies, dass das Fehlen eines männlichen Erben Gottes Strafe für Heinrichs Heirat mit der Frau seines verstorbenen Bruders sei, ein Punkt, der vom Alten Testament unterstützt wird ( das 'Verbot des Levitikus', Leviticus Kap. 20 v. 21). Folglich wünschte der König, dass der Papst die Ehe annullierte, da sie von vornherein nicht hätte zugelassen werden dürfen.

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

Henrys nächste Taktik bestand darin, Catherine dauerhaft von ihrer Tochter Mary zu trennen und sie im Land in verschiedene heruntergekommene Residenzen zu verlegen, obwohl dies die Popularität der Königin unter den Menschen nicht dämpfte. Inzwischen lebten Henry und Anne Boleyn zusammen (aber schliefen nicht zusammen). Anne erhielt den Titel Marquess of Pembroke mit entsprechenden Gütern und Einkommen. Der König war sich seiner moralischen Position so sicher, dass er im Oktober 1532 mit Anne als offizieller Gemahlin nach Frankreich reiste König und wurde schwanger.

Eine geteilte Kirche

Ein neuer Erzbischof von Canterbury, Thomas Cranmer, der ebenfalls daran interessiert war, die englische Kirche von Rom zu trennen, annullierte Henrys erste Ehe am 23. Mai 1533 formell. Cranmer war 1529 auch der Kaplan von Annes Vater gewesen Zurückhaltung der Berufungen durch das Parlament (entworfen von Cromwell), Catherine hatte keine Berufung eingelegt. Die Entscheidung war endgültig. Die Annullierung und die Verabschiedung des Erbfolgegesetzes (30. April 1534) durch das Parlament bedeuteten, dass Katharinas Tochter Mary für unehelich erklärt, Königin Anne Loyalität geschworen und jeder ihrer Nachkommen als offizielle Thronerben anerkannt wurde. Catherine durfte den Titel „Königin von England“ nicht verwenden und musste stattdessen „Prinzessinwitwe“ verwenden. Catherine, die praktisch unter Hausarrest lebte, starb im Januar 1536 an Krebs.

Werbung

Ehe & Tochter

Henry hatte Anne am 25. Januar 1533 heimlich geheiratet, noch bevor seine erste Ehe offiziell annulliert wurde. Der Druck war wirklich groß, denn ein nichteheliches Kind würde nicht von allen als legitimer Erbe des Königs anerkannt werden. Anne, inzwischen hochschwanger, wurde am 1. Juni 1533 zur Königin von England gekrönt. Die Unterstützung der Öffentlichkeit für Catherine war jedoch immer noch offensichtlich, als einige Elemente der Menge Anne auf ihrem Weg nach Westminster verspotteten und skandierten: "Nan Bullen soll nicht unsere Königin sein". !' Anne war zweifellos unbeirrt, dass sie erreicht hatte, was sie sich immer gewünscht hatte, als sie in einer goldenen Kutsche ritt und ein scharlachrotes Gewand voller Perlen und Juwelen trug, bereit, ihrem Schicksal zu begegnen.

Anne war keineswegs ein passives Element des königlichen Hofes. Gut ausgebildet und ein Anhänger der Kirchenreform, förderte sie Gelehrte und Reformatoren, unterstützte den Vertrieb von Bibelübersetzungen ins Englische und importierte und verbreitete evangelische Bücher. Durch Annes Einfluss wurden solche reformistischen Persönlichkeiten wie Hugh Latimer und Nicholas Shaxton zu Bischöfen. Die Königin half auch den Armen und setzte sich für soziale Reformen ein.

Werbung

Am 7. September 1533 gebar Anne eine Tochter, Elizabeth. Es würde weitere Schwangerschaften geben, aber diese Säuglinge gingen verloren, zwei durch Fehlgeburten (1534 und 1535) und ein totgeborener Junge (1536). Henry begann wieder einmal, seiner Frau die Schuld für das Fehlen eines männlichen Erben zu geben. Die königliche Beziehung verschlechterte sich, als die eigenwillige Anne den König am Hof ​​offen beleidigte und im Ausland flüsterte, der englische König habe nicht höher als eine gewöhnliche Prostituierte geheiratet. Das Schicksal von Anne war im Begriff, einen ähnlichen Weg zu gehen wie bei ihrem Vorgänger, wobei Henrys schweifendes Auge jetzt auf der Suche nach Frau Nummer drei war, eine realistische Option nach dem Tod von Catherine im Jahr 1536.

Versuch & Hinrichtung

Als der König herausfand, dass Anne eine Affäre hatte oder vielleicht einfach nur, weil seine Lust bereits von einer anderen Hofdame, Jane Seymour, befriedigt wurde, ordnete er Annes Verhaftung an. Die Königin wurde am 2. Mai 1536 ergreifend in den Tower of London gesperrt, in genau denselben Gemächern, in denen sie vor ihrer Krönung gewohnt hatte. Der Fall gegen die Königin wurde von Thomas Cromwell erfunden, wahrscheinlich weil Anne kein gesundes männliches Geschwister hervorgebracht hatte, um Elizabeth zu begleiten, und der König ihre turbulente Beziehung satt hatte. Cromwell wurde bei seiner Suche nach falschen Beweisen gegen die Königin von der starken pro-Catherine-Fraktion unterstützt, die noch am Hof ​​war und die schäbige Behandlung ihres katholischen Champion nicht vergessen hatte. Zur Sicherheit fügte Cromwell noch eine ganze Menge anderer Gebühren hinzu. Dazu gehörten Inzest mit ihrem eigenen Bruder Lord Rochford, Affären mit mindestens vier Liebhabern, versuchter Mord durch Gift ihres Mannes und sogar Hexerei. Ein Geständnis und eine Anschuldigung anderer wurden unter Folter von Annes Lieblingsmusiker Mark Smeaton erzwungen, aber Anne selbst bestritt alle Anschuldigungen, wie alle anderen „Liebhaber“.

Werbung

Ich glaube, Sie kennen den Grund, warum Sie mich zu einem anderen Urteil verurteilt haben, als das, was Sie zu diesem Urteil geführt hat. Meine einzige Sünde gegen den König war meine Eifersucht und mein Mangel an Demut. Aber ich bin bereit zu sterben. Was ich am meisten bedaure, ist, dass Männer, die unschuldig und dem König gegenüber loyal waren, wegen mir ihr Leben verlieren müssen.

(Jones, 180)

Die Königin bot an, sich in ein Nonnenkloster zurückzuziehen, wenn Henry Gnade erweisen würde, aber er tat es nicht, da sein einziges Zugeständnis darin bestand, dass die Königin enthauptet und nicht wie traditionell Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte. Anne erhielt eine letzte Bitte, einen spezialisierten Scharfrichter aus Frankreich zu beauftragen, der Anne mit einem Schwert statt mit der üblichen Axt enthauptete, was manchmal einige Schläge erfordern konnte, um ihren schrecklichen Zweck zu erreichen. Am 19. Mai 1536, bevor die Klinge fiel, soll Anne verkündet haben:

Der König war gut zu mir. Er hat mich von einem einfachen Dienstmädchen zu einer Marquise befördert. Dann hat er mich zur Königin erzogen. Jetzt wird er mich zum Märtyrer erheben.

(zitiert in Philips, 103)

Auch Annes Bruder und ihre angeklagten Liebhaber waren zwei Tage vor der Königin hingerichtet worden. Prinzessin Elizabeth wurde wie ihre Halbschwester Mary, Tochter von Katharina von Aragon, für unehelich erklärt. Alle Spuren von Anne, von monogrammierten Kissen bis hin zu Porträts, wurden aus allen königlichen Palästen entfernt. Innerhalb von zwei Wochen heiratete Henry seine dritte Frau, Jane Seymour, und sie schenkte dem König schließlich einen Sohn, Edward, der am 12. Oktober 1537 geboren wurde quer durch England. Tragischerweise starb Jane kurz darauf und Henry würde drei weitere Frauen haben. Als Heinrich 1547 an einer Krankheit starb, folgte ihm sein jugendlicher und immer noch einziger Sohn Edward VI über religiöse Fragen.


Was hielt Elizabeth I für ihre Mutter Anne Boleyn?

Elizabeth I. wird im Laufe der Geschichte als möglicherweise größte Monarchin Englands und die "Jungfrau Königin" in Erinnerung gerufen, während ihre Mutter, Anne Boleyn, wahrscheinlich die am meisten verleumdete und "Große Hure" der Geschichte ist. Eine merkwürdige Frage ist, was Elizabeth für ihre Mutter hielt.

Ihre Gefühle für ihre Mutter kamen definitiv auch nicht aus persönlichen Erfahrungen oder schönen Erinnerungen, Elizabeth war kaum drei Jahre alt, als ihre Mutter in den Block gebracht wurde, und jahrelang nach der Hinrichtung der Königin war der Hof voller Verleumdungen und Gerüchte gegen sie . Sicherlich war Elizabeth zu jung, um zu wissen oder zu verstehen, was viele Jahre später passiert ist. Aber während ihrer gesamten Kindheit wurde Elizabeth von Kat Ashley und Margaret Bryan betreut, die beide von Boleyn eingesetzt wurden und ihrer ehemaligen Geliebten zu Dank verpflichtet zu sein schienen, die ihnen ihre Gunst erwiesen hat, wobei die erstere später eine Cousine von Anne heiratete. Was auch immer diese beiden Damen über Anne Boleyn dachten, wurde Elizabeth mitgeteilt, nachdem sie alt genug war, um zu verstehen, was passiert ist, und sich eine Meinung über Anne zu bilden.

Was auch immer Elizabeth bei Gericht über ihre Mutter hörte, sie verehrte sie höchstwahrscheinlich liebevoll, war aber klug genug, nichts darüber zu sagen. Diese Meinung schien sie bereits im Alter von zehn Jahren auf dem Gemälde „Die Familie von König Heinrich VIII. Queen Anne had commissioned 'A' pendants to be made during her reign (as well as the famous 'B' pendant) and if that necklace did in fact belong to her, it's quite telling of how Elizabeth thought of her mother. Publicly wearing her pendant and displaying it in a family portrait was more or less what appears to be an act of defiance.

Whatsoever, the most prominent information we have is from Elizabeth's reign. Her closest friends and closest courtiers were her Carey cousins. Philadelphia and Katherine Carey were her favorite maids of honor, and she had an unusually strong bond between her, Katherine and Henry, both of whom she treated with notable informality (she even called the latter 'My Harry') and was spotted laughing and joking with them on various occasions. She also awarded her cousins land and titles, which combined with her close friendship with her cousins, shows us that she thought a good deal about her mother and sought to bring her remaining family closer to her.

All of that might be unconvincing or too irrelevant to showcase her true thoughts about her mother, but The Chequers Ring, a piece of jewelry commissioned by Elizabeth some twenty years into her reign, is the most telling and definitive piece of evidence that Elizabeth fondly revered her mother and no more or less believed in her mother's innocence. Schau mal:

The interior of the ring displays two miniatures, one of Elizabeth, and the other of a fair skinned, oval faced bejeweled woman in a black french hood who can be no other than, Queen Anne Boleyn. From 1575 until her death, Queen Elizabeth I never took the ring off of her finger, and it's definitive proof that Elizabeth loved, respected, and fondly revered her mother, but was smart enough not to explicitly display it throughout her life.

Personally I really admire Anne Boleyn. She was a woman ahead of her time whose only crime was the sex of her offspring and her strong opinions which fared badly with Henry VIII and her enemies at court..


Anne Boleyn’s Decapitation Conversation

sabrina &mdash April 17, 2020

Divorced, beheaded, died. Divorced, beheaded, survived. That’s about the extent most of us know King Henry VIII’s wives, and—let’s face it—grim as they are, the beheadings get all the glory. Anne Boleyn might be the first of the six that comes to mind for that very reason, but did you know that there were reports her head tried to speak after the fatal chop? Are these bogus stories, or is there scientific evidence that a head can remain conscious after it has separated from the body?

Queen for just three years, on May 19, 1536, Anne Boleyn, second wife of King Henry VIII, was executed by beheading within the confines of the Tower of London.

Anne, about 35 years old, was found guilty of high treason. She had been charged with having intimate encounters with five men of Henry’s court—including Henry’s BFF and her own brother. According to the indictments, not only had she slept with these men, but she had also conspired with them to kill Henry. So, whether these indictments were true or not—and many think she was framed, plus Henry wasn’t much of a loyal partner either—off with her head it was!

In Anne’s last moments, she knelt down in preparation for the executioner’s blow, and began to pray loudly. In an instant, the executioner beheaded Anne with a single strike of his sword. Some eyewitnesses reported that Anne’s lips continued to move for several seconds after her beheading. Did she remain conscious? Is that even possible?

The debate comes down to voluntary muscle reactions vs. pure consciousness.

Some believe movements, like Anne’s, are simply the result of the voluntary muscles that control the lips and eyes spasming after a shock. This is probably true for the rest of the body, but the head is home to our motherboard—the brain. With a clean cut like Anne’s, the brain would not have received any trauma and could very possibly continue to function until inevitable blood loss.

How long it could function is really unknown. Studies in small mammals have found that consciousness can last from four to 29 seconds, and we know that that chickens can run around with their heads decapitated for several. This is actually horrifying if you think about it—even just for four seconds. Just count to four and take in everything around you. Now imagine that plus the shock and the panic.

Now, the most famous case of surviving decapitation has already been covered on Cool Stuff Strange Things—that’s Mike the Headless Chicken. Mike survived being decapitated for 18 months. How is this different than what I just presented, you ask? Mike’s not-so-fatal blow cut at an angle through his brainstem, just missing the parts of his central nervous system that control basic functions. A well-placed blood clot also stopped him from bleeding to death.

As for Anne Boleyn’s last words, it was likely a muscle spasm or hyperbole in the Tudor press. Believe It or Not! nobody had thought to even have a coffin on hand for her burial, so an old elm chest from the Tower armory was used. Anne’s head and body were placed in the chest and buried.


Inhalt

Mary was probably born at Blickling Hall, the family seat in Norfolk, and grew up at Hever Castle, Kent. [4] She was the daughter of a rich diplomat and courtier, Thomas Boleyn, 1st Earl of Wiltshire, by his marriage to Lady Elizabeth Howard, the eldest daughter of Thomas Howard, 2nd Duke of Norfolk.

There is no evidence of Mary's exact date of birth, but it occurred sometime between 1499 and 1508. Most historians suggest that she was the eldest of the three surviving Boleyn children. [5] Evidence suggests that the Boleyn family treated Mary as the eldest child in 1597, her grandson Lord Hunsdon claimed the earldom of Ormond on the grounds that he was the Boleyns' legitimate heir. Many ancient peerages can descend through female heirs, in the absence of an immediate male heir. If Anne had been the elder sister, the better claim to the title would have belonged to her daughter, Queen Elizabeth I. However, it appears that Queen Elizabeth offered Mary's son, Henry, the earldom as he was dying, although he declined it. If Mary had been the eldest Boleyn sister, Henry would, indeed, have the better claim to the title, regardless of a new grant from the queen. [6] There is more evidence to suggest that Mary was older than Anne. She was married first, on 4 February 1520 [7] an elder daughter was traditionally married before her younger sister. Moreover, in 1532, when Anne was created Marchioness of Pembroke, she was referred to as "one of the daughters of Thomas Boleyn". Were she the eldest, that status would probably have been mentioned. Overall, most historians now accept Mary as being the eldest child, placing her birth some time in 1499. [8]

During her early years, it is most likely that Mary was educated alongside her brother George, and her sister, Anne at Hever Castle in Kent. She was given a conventional education deemed essential for young ladies of her rank and status, which included the basic principles of arithmetic, grammar, history, reading, spelling, and writing. In addition to her family genealogy, Mary learned the feminine accomplishments of dancing, embroidery, etiquette, household management, music, needlework, and singing, and games such as cards and chess. She was also taught archery, falconry, riding, and hunting. [9]

Mary remained in England for most of her childhood, until she was sent abroad in 1514 around the age of fifteen when her father secured her a place as maid-of-honour to the King's sister, Princess Mary, who was going to Paris to marry King Louis XII of France.

After a few weeks, many of the Queen's English maids were sent away, but Mary was allowed to stay, probably due to the fact that her father was the new English ambassador to France. Even when Queen Mary left France after she was widowed on 1 January 1515, Mary remained behind at the court of Louis's son-in-law and daughter, Francis I and Claude. [ Zitat benötigt ]

Mary was joined in Paris by her father, Sir Thomas, and her sister, Anne, who had been studying in France for the previous year. During this time Mary is supposed to have embarked on sexual affairs, including one with King Francis himself. Although most historians believe that the reports of her sexual affairs are exaggerated, the French king referred to her as "The English Mare", "my hackney", [10] and as "una grandissima ribalda, infame sopra tutte" ("a very great whore, the most infamous of all"). [11] [12]

She returned to England in 1519, where she was appointed a maid-of-honour to Catherine of Aragon, the queen consort of Henry VIII. [13] Mary was reportedly considered to be a great beauty, both at the French and English court.

Soon after her return, Mary was married to William Carey, a wealthy and influential courtier, on 4 February 1520 Henry VIII was a guest at the couple's wedding. At some point, Mary became Henry's mistress the starting date and duration of the liaison are unknown.

It was rumoured that one or both of Mary's children were fathered by the King, [14] although no evidence exists to support the argument that either of them was the King's biological child.

Henry VIII's wife, Catherine of Aragon, had first been married to Henry's elder brother Arthur when he was a little over fifteen years old, but Arthur had died just a few months later. Henry later used this to justify the annulment of his marriage to Catherine, arguing that her marriage to Arthur had created an affinity between Henry and Catherine as his brother's wife, under canon law she became his sister. In 1527, during his initial attempts to obtain a papal annulment of his marriage to Catherine, Henry also requested a dispensation to marry Anne, the sister of his former mistress. [fünfzehn]

Anne had returned to England in January 1522 she soon joined the royal court as one of Queen Catherine's maids-of-honour. Anne achieved considerable popularity at court, although the sisters already moved in different circles and were not thought to have been particularly close.

Although Mary was said to have been more attractive than her sister, Anne seems to have been more ambitious and intelligent. When the king took an interest in Anne, she refused to become his mistress. [16] By the middle of 1526, Henry was determined to marry her. This gave him further incentive to seek the annulment of his marriage to Catherine of Aragon. When Mary's husband died during an outbreak of sweating sickness, Henry granted Anne Boleyn the wardship of her nephew, Henry Carey. Mary's husband had left her with considerable debts, and Anne arranged for her nephew to be educated at a respectable Cistercian monastery. Anne also interceded to secure her widowed sister an annual pension of £100. [17]

In 1532, when Anne accompanied Henry to the English Pale of Calais on his way to a state visit to France, Mary was one of her companions. Anne was crowned queen on 1 June 1533 and on 7 September gave birth to Henry's daughter Elizabeth, who later became Queen Elizabeth I. In 1534, Mary secretly married an Essex landowner's younger son: William Stafford (later Sir William Stafford). Since Stafford was a soldier, his prospects as a second son so slight, and his income so small, many believed the union was a love match. When Mary became pregnant, the marriage was discovered. Queen Anne was furious, and the Boleyn family disowned Mary. The couple were banished from court.

Mary's financial circumstances became so desperate that she was reduced to begging the king's adviser Thomas Cromwell to speak to Henry and Anne on her behalf. She admitted that she might have chosen "a greater man of birth" but never one that should have loved her so well, nor a more honest man. And she went on, "I had rather beg my bread with him than to be the greatest queen in Christendom. And I believe verily . he would not forsake me to be a king". Henry, however, seems to have been indifferent to her plight. Mary asked Cromwell to speak to her father, her uncle, and her brother, but to no avail. It was Anne who relented, sending Mary a magnificent golden cup and some money, but still refused to reinstate her position at court. This partial reconciliation was the closest the two sisters attained it is not thought that they met after Mary's exile from the king's court.

Mary's life between 1534 and her sister's execution on 19 May 1536 is difficult to trace. There is no record of her visiting her parents, and no evidence of any correspondence with, or visits to, her sister Anne or her brother George when they were imprisoned in the Tower of London.

Mary died of unknown causes, on 19 July 1543, in her early forties.

Mary Boleyn was the mother of:

    (1524 – 15 January 1569). Maid-of-honour to both Anne of Cleves and Catherine Howard, she married a Puritan, Sir Francis Knollys, Knight of the Garter, by whom she had issue. She later became chief lady of the bedchamber to her cousin, Queen Elizabeth I. One of her daughters, Lettice Knollys, became the second wife of Robert Dudley, 1st Earl of Leicester, the favourite of Elizabeth I. (4 March 1526 – 23 July 1596). He was ennobled by Queen Elizabeth I shortly after her coronation, and later made a Knight of the Garter. When he was dying, Elizabeth offered Henry the Boleyn family title of Earl of Ormond, which he had long sought, but at that point, declined. He was married to Anne Morgan, by whom he had issue.

Mary's marriage to William Stafford (d. 5 May 1556) may have resulted in the birth of two further children: [18]

  • Edward Stafford (1535–1545).
  • Anne Stafford (b. 1536?–?), possibly named in honour of Mary's sister, Queen Anne Boleyn.

Mary is featured in the following novels:

  • Brief Gaudy Hour: A Novel of Anne Boleyn by Margaret Campbell Barnes (1949)
  • Anne Boleyn by Evelyn Anthony (1957)
  • The Concubine: A Novel Based Upon the Life of Anne Boleyn by Norah Lofts (1963)
  • Anne, the Rose of Hever by Maureen Peters (1969)
  • Anne Boleyn by Norah Lofts (1979)
  • Mistress Anne: The Exceptional Life of Anne Boleyn by Carolly Erickson (1984)
  • The Lady in the Tower by Jean Plaidy (1986)
  • I, Elizabeth: the Word of a Queen by Rosalind Miles (1994)
  • The Secret Diary of Anne Boleyn by Robin Maxwell (1997)
  • Dear Heart, How Like You This? by Wendy J. Dunn (2002)
  • Doomed Queen Anne by Carolyn Meyer (2002)
  • Wolf Hall by Hilary Mantel (2009)

Mary has been the central character in three novels based on her life:

  • Court Cadenza (later published under the title The Tudor Sisters) by British author Aileen Armitage (Aileen Quigley) (1974)
  • The Last Boleyn by Karen Harper (1983)
  • The Other Boleyn Girl by Philippa Gregory (2001)

Philippa Gregory later nominated Mary as her personal heroine in an interview to the BBC History Zeitschrift. Her novel was a bestseller and spawned five other books in the same series. However, it was controversial, since many historians found the work inaccurate in regards to historical events and individual characterizations. [10] For example, Gregory characterizes Anne, not Mary, as the elder sister, and makes no mention of Mary's relationships prior to her affair with Henry. [10] [19]


Anne Boleyn was guilty of adultery, new biography claims

A new biography of Anne Boleyn is set to claim that, far from being framed for adultery, Henry VIII's second queen may not have been innocent of the affairs for which she was sentenced to death.

The widely held view among contemporary historians is that the charges brought against Anne – that she committed adultery with five lovers, including her brother – are too preposterous to be true, and were either trumped up by one political faction to do down another, or invented by Henry as a result of his desire to marry Jane Seymour, after Anne had failed to give him a son. But George Bernard, professor of early modern history at Southampton University and editor of the English Historical Review, believes that the queen could well have been guilty of some of the charges laid against her – or at the very least that her behaviour was such that it was reasonable for Henry to assume she had committed adultery.

Examining a 1545 poem by Lancelot de Carles, who was then serving the French ambassador to Henry's court, Bernard concludes that the poem, entitled "A letter containing the criminal charges laid against Queen Anne Boleyn of England," offers strong evidence that Anne did, in fact, commit adultery. She was accused of "despising her marriage" and "entertaining malice against the king", with her indictment claiming that "by base conversations and kisses, touchings, gifts, and other infamous incitations" she seduced men including the musician Mark Smeaton, chief gentleman of the privy chamber Henry Norris and her brother George, Viscount Rochford, "alluring him with her tongue in his mouth and his in hers". All five men, and Anne, were executed.

De Carles's poem, says Bernard, explains how Anne's affairs came to light, following a quarrel at court between a privy councillor and his sister who, on being accused of promiscuous living, points to "a much higher fault that is much more damaging" in the queen. Bernard identifies the lady as Elizabeth Browne, wife of Henry Somerset, second earl of Worcester, and her brother as the courtier Sir Anthony Browne, and says that clues offered in the poem can be supported by remarks made in contemporary letters.

"It's not that I've discovered the poem for the first time – it's been known to scholars because an edition was printed in the 1920s – but on the whole scholars have dismissed it because it's a literary source," said Bernard, who speculates that a reason for Anne's adultery could have been to try and produce a son for her intermittently impotent husband. "But it seems to me that [it presents] a plausible scenario – we can identify the accuser as the countess of Worcester, and we can link her to the queen."

Of the conclusions he draws from this latest evidence, Bernard says, "It's a hypothesis – not a proof. In a court of law you might not condemn her for the crime, but I don't think you'd acquit her either."

His biography, Anne Boleyn: Fatal Attractions, due out from Yale University Press in April, also disputes the view that Anne held back from sexual relations with Henry until he agreed to make her his queen, claiming that it is "highly implausible". He believes that it was Henry, not Anne, who held back, on the grounds that he wanted their children to be his legitimate heirs. "He would, I suspect, have been astonished and horrified to discover that later generations have supposed he did not sleep with Anne in those years because she would not let him," Bernard says.


How Many Children Did Anne Boleyn Have With Henry VIII?

Anne Boleyn had one child with Henry VIII. This girl, Elizabeth, was born in 1533 and grew up to become Queen Elizabeth I. Boleyn had two other pregnancies, but both of these ended in stillbirth.

When Henry VIII despaired of Boleyn's ability to produce a male heir, he accused her of adultery, incest, witchcraft and treason. Found guilty, she was sentenced to death on May 19, 1536, and her marriage to Henry VIII was deemed invalid. This act stripped Elizabeth of her place in the royal succession. Henry remarried on May 30, 1536 to Jane Seymour, one of the previous queen's ladies-in-waiting. She bore Henry VIII's only living, legitimate son, Edward, who reigned briefly after Henry's death. When Edward VI died, a period of dynastic squabbling took place, setting Jane Grey and Mary I on the throne. Deposing Mary, Elizabeth became Queen of England on Nov. 7, 1558.

List of site sources >>>


Schau das Video: Henrys Begegnungen mit seinen Verstorben Frauen (Januar 2022).