Geschichte Podcasts

Was ist mit den Prinzen im Tower of London passiert?

Was ist mit den Prinzen im Tower of London passiert?

Laut Sir Thomas More und William Shakespeare wurden die Söhne von Edward IV. von ihrem Onkel, König Richard III., ermordet. Aber ich habe (in einem Lied) gehört, dass dies eine "Tudor-Propaganda"-Lüge war.

Wenn König Richard III. sie nicht getötet hat, wer hat es dann getan? Gibt es glaubwürdige Theorien über das Überleben der Prinzen nach ihrem Verschwinden?


Der Wikipedia-Artikel führt die Hauptverdächtigen auf, darunter Richard III. selbst und verschiedene Verbündete von ihm.

Es gab eine Reihe von Leuten, die nach Richards Tod behaupteten, einer der Prinzen im Turm zu sein, der berühmteste war Perkin Warbeck, der mit Heinrich VII. um den Thron kämpfte. nach der Gefangennahme Warbecks gestand er unter Folter, dies erfunden zu haben. Ein anderer Prätendent, Lambert Simnel, behauptete zunächst, einer der Prinzen zu sein, änderte dies jedoch für den Earl of Warwick, der einen anderen Anspruch auf den Thron hatte.


Princes in the Tower: Ein Mysterium des fehlenden Königshauses

Was mit den Prinzen im Tower passiert ist, ist eines der größten Geheimnisse Englands aller Zeiten.

Einer der nachhaltigsten Skandale in der Geschichte Englands ereignete sich 1483, als zwei Prinzen im Tower of London unter der Obhut ihres Onkels, König Richard III., verschwanden. Der ältere Prinz sollte bald zum König von England gekrönt werden, aber seine Thronbesteigung fand nie statt. Niemand, der heute lebt, weiß genau, was mit diesen beiden Jungen passiert ist. Die Umstände ihres Verschwindens waren jedoch in der Tat sehr verdächtig.

Der Turm von London. Foto: Historische Geheimnisse.

Die Prinzessin

Prinz Edward oder König Edward V. war der älteste Sohn von König Edward IV und der nächste König von England. Seine Mutter war Königin Elizabeth Woodville. Edward wurde 1470 in der Westminster Abbey geboren und zur Ausbildung nach Ludlow Castle geschickt.

Prinz Edward und Richard im Turm von Sir John Everett Millais, 1878.

Prinz Richard, der 1. Duke of York, war Edwards jüngerer Bruder und der zweite Sohn von Edward IV. und seiner Königin. Richard war mit vier Jahren mit der fünfjährigen Anne Mawbry verheiratet.

Die Prinzen hatten mütterlicherseits einen Halbbruder, der ebenfalls in die Geschichte ihres Verschwindens einspielt. Sein Name war Lord Richard Grey.

Tod von König Edward IV

König Edward IV. starb am 9. April 1483 eines natürlichen Todes. Sein Sohn Edward war damals zwölf und Richard zehn Jahre alt. Der Tod seines Vaters machte den jungen Edward zum König. Weil sie so jung waren, wurde ihr Onkel Richard, Duke of Gloucester, nach dem Tod von König Edward IV. zum Lord Protector von König Edward V. und Richard, Duke of York, ernannt.

König Edward V. Bild: Public Domain.

Die Krönungszeremonie von Edward V. sollte am 22. Juni 1483 stattfinden. Zum Zeitpunkt des Todes seines Vaters befand er sich auf Schloss Ludlow. Von dort ging er zum Tower of London, wo seine Krönung beginnen sollte. Begleitet wurde er unter anderem von seinem Halbbruder und Lord William Hastings.

Abfangen des Gefolges des jungen Königs

Der Herzog von Gloucester und eine Gruppe seiner „Mitverschwörer“ fingen das Gefolge von König Edward V. in Stony Stratford ab. Dies führte zur Festnahme und Inhaftierung von Lord Richard Grey. Lord William Hastings wurde später enthauptet, als der Herzog ihn der Verschwörung beschuldigte, ihn zu ermorden.

König Edward V. wurde unversehrt von Stony Stratford nach St. Paul gebracht und unter der Prämisse, dass er noch zum König gekrönt werden sollte. Sein kleiner Bruder Richard wurde mit ihrer Mutter in die Westminster Abbey gebracht. Edward wurde später in den Tower of London gebracht, wo er sein sollte. Dort traf ihn der junge Richard am 16. Juni 1483.

Legitimität der Fürsten wird in Frage gestellt

Es wurde behauptet, dass König Edward IV. mit Lady Eleanor Talbot verlobt war, bevor er Elizabeth Woodville heiratete. Obwohl das Paar anscheinend nie geheiratet hat, hätte diese Verlobung die Ehe des Königs illegal gemacht. Ehen, die illegal waren, oder Bigamie-Akte wurden als null und nichtig betrachtet. Wenn die Ehe illegal war, wären die Kinder dieser Ehe unehelich gewesen.

Diese Anschuldigungen kamen dem Herzog von Gloucester zum Vorteil, als das Parlament am 25. Juni 1483 feststellte, dass die Verlobung stattgefunden hatte. Daher waren die Fürsten keine legitimen Thronfolger. Vor diesem Hintergrund wurde Richard, Herzog von Gloucester, zum König Richard III. ernannt. Er fuhr fort, eine Geliebte seines verstorbenen Bruders, Jane Shore, im Tower of London eingesperrt zu haben. Offenbar war er mit dem Liebesleben seines Bruders nicht zufrieden.

König Richard III. Bild: Gemeinfrei.

Irgendwann, nachdem beide Prinzen im Tower of London angekommen waren, verschwanden sie beide. Sie wurden dort sicherlich noch im Juli gesehen. Niemand weiß jedoch genau, wann sie das letzte Mal gesehen wurden. Es wird allgemein angenommen, dass keiner von ihnen den Turm jemals verlassen hat. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber. Tatsächlich gibt es keine Aufzeichnungen über sie nach 1483.

Was ist mit den Prinzen passiert?

Ist es möglich, dass die Namen der Fürsten einfach aus der aufgezeichneten Geschichte herausgerutscht sind? Dies ist nicht wahrscheinlich, da die Öffentlichkeit ihre Abwesenheit zum Zeitpunkt ihres Verschwindens feststellte. Hätten sie versteckt werden können, um eine weitere Verschwörung gegen sie zu vermeiden? Dies ist möglich, da Edward die Krone zurückerobern könnte, wenn sie ihre Legitimität beweisen könnten. Auch hierüber gibt es jedoch keine Aufzeichnungen.

Eine Darstellung der Ermordung der Prinzen im Tower of London (1865). Bild: Gemeinfrei.

Könnten sie auf Befehl des neuen Königs ermordet worden sein? Dies ist sicherlich möglich. Es gibt Hinweise, die darauf hinzuweisen scheinen. König Richard III. wurde jedoch drei Jahre nach der Thronbesteigung in der Schlacht getötet und machte Platz für die Tudor-Dynastie. Es ist möglich, dass nicht Richard, sondern einer der Tudors die Prinzen im Tower of London getötet hat.

Hat König Richard III. die Prinzen im Turm ermordet?

Wie bereits erwähnt, ist es nicht sicher, dass die Fürsten ermordet wurden. Trotzdem gab es Gerüchte, die auf Behauptungen von Augenzeugen beruhten, dass König Richard III. sie ermorden ließ. Der Artikel über die Prinzen vom August 2015 in der britischen Nachrichtenwebsite Independent enthält viele Theorien und mögliche Mörder der Brüder. Einer der aufgelisteten potenziellen Mörder ist Sir James Tyrell, der Diener von König Richard, von dem einige Leute sagen, er habe unter Folter gestanden, dass er die Prinzen im Turm getötet habe, wie es ihm befohlen wurde.

In der Nähe dieser Stelle wurden 1674 die Skelette zweier Kinder gefunden. Foto: Historic Mysteries.

Jemand hatte sie angeblich mit einem Kissen erstickt und dann unter einer Treppe vergraben. Dies stimmt mit Beweisen überein, die 1674 im Tower of London gefunden wurden. In diesem Jahr wurden die Skelette von zwei Kindern in einer Truhe unter der Kapellentreppe im Turm gefunden. Die Überreste wurden in die Westminster Abbey gebracht und dort in der Nähe einiger Geschwister der Prinzen begraben.

1933 wurden die Knochen exhumiert und untersucht. Sie wurden auch fotografiert. Die Ärzte, die die Untersuchung durchführten, kamen aufgrund mehrerer Hinweise zu dem Schluss, dass die Knochen sicherlich den Fürsten gehören könnten. Leider haben die Behörden der Westminster Abbey bis heute weitere Untersuchungen der Knochen verboten. Nichtsdestotrotz haben Wissenschaftler die aufgenommenen Fotografien studiert und sind zu eigenen, unterschiedlichen Schlussfolgerungen gekommen.


Die Fürsten im Turm: Warum wurde ihr Schicksal nie erklärt?

Eine ohrenbetäubende Stille umgab das Verschwinden von Edward V. und seinem Bruder Richard, Duke of York. Aber warum? Wie Leanda de Lisle schreibt, hatten sowohl Richard III. als auch Henry Tudor gute Gründe, nicht öffentlich über die Fürsten zu sprechen.

Dieses Gewinnspiel ist jetzt geschlossen

Veröffentlicht: 1. Oktober 2013 um 17:51 Uhr

Ein unsicherer König

Ein überlebender Prinz?

Die Spieler im Untergang der Fürsten

Heinrich VI. (1421–71)

Als Nachfolger seines Vaters Heinrich V., der im Alter von wenigen Monaten starb, wurde die Herrschaft Heinrichs VI. durch politische und wirtschaftliche Krisen herausgefordert. Es wurde durch seinen geistigen und körperlichen Zusammenbruch im Jahr 1453 unterbrochen, als Richard, 3. Herzog von York, zum Beschützer des Reiches ernannt wurde. Beide Männer waren direkte Nachkommen von Edward III und 1455 führte Richards eigener Anspruch auf den Thron zu den ersten Zusammenstößen der Rosenkriege – gekämpft zwischen Anhängern der dynastischen Häuser Lancaster und York um die Nachfolge.

Richard starb 1460 in der Schlacht von Wakefield, aber sein Familienanspruch auf den Thron überlebte ihn und sein ältester Sohn wurde im folgenden Jahr König – als Edward IV. Richards jüngerer Sohn würde auch König werden, als Richard III. Heinrich VI. wurde 1470 kurzzeitig wieder auf den Thron gesetzt, aber die Lancastrianer wurden 1471 in Tewkesbury endgültig besiegt und Henry wurde wahrscheinlich einige Tage später im Tower of London hingerichtet.

Eduard IV. (1442–83)

Edward gelang es, wo sein Vater Richard, der dritte Duke of York, versagte: Heinrich VI. während der Rosenkriege zu stürzen. Er wurde im März 1461 zum König erklärt und sicherte sich seinen Thron mit einem Sieg in der Schlacht von Towton. Edwards jüngerer Bruder Richard wurde Herzog von Gloucester. Später, in Edwards zweiter Regierungszeit, spielte Richard eine wichtige Rolle in der Regierung. Edward heiratete 1463 Elizabeth Woodville und sie hatten 10 Kinder: sieben Töchter und drei Söhne. Die älteste, Elizabeth, wurde 1466 geboren. Zwei der drei Söhne lebten zum Zeitpunkt von Edwards Tod – Edward, geboren 1470, und Richard, geboren 1473. Edward wird zugeschrieben, dass er finanziell klug war und Recht und Ordnung wiederherstellte. Er starb unerwartet am 9. April 1483 eines natürlichen Todes.

Elizabeth, Königingemahlin (c1437-92)

Die Ehe Eduards IV. mit Elizabeth Woodville, einer Witwe mit Kindern, fand 1464 heimlich statt und stieß auf politische Ablehnung. Der Bruder des Königs, Richard, Duke of Gloucester, gehörte zu denen, die ihm angeblich feindlich gesinnt waren. Die Bevorzugung der Familie Woodville löste bei Hofe Ressentiments aus, und es gab Spannungen zwischen Elizabeths Familie und dem mächtigen Berater des Königs, Hastings. Nach dem Tod von Edward IV. im Jahr 1483 war Gloucesters Misstrauen gegenüber den Woodvilles anscheinend ein Faktor bei seiner Entscheidung, die Kontrolle über den Erben, seinen Neffen, zu übernehmen. Elizabeth suchte Zuflucht in Westminster, von wo ihr jüngerer Sohn, Richard, Duke of York, später entfernt wurde. Die Legitimität ihrer Ehe und ihrer Kinder war eine von Gloucesters Rechtfertigungen für die Thronbesteigung am 26. Juni.

Nachdem das Parlament seinen Titel als Richard III. bestätigt hatte, reichte Elizabeth den Schutz für sich und ihre Töchter ein – eine Vereinbarung, die er ehrte. Nach dem Tod von Richard III. in der Schlacht von Bosworth wurden ihre Kinder für legitim erklärt. Ihre Älteste, Elisabeth von York, war mit Heinrich VII. verheiratet, was seinen Anspruch auf den Thron stärkte.

Edward V. (1470–83) & Richard, Herzog von York (1473–83)

Der Erbe von Edward IV. war sein ältester Sohn, auch Edward genannt. Als der König unerwartet starb, benannte sein Testament, das nicht überlebt hat, Berichten zufolge seinen zuvor treuen Bruder Richard, Duke of Gloucester, zum Lord Protector. Als der junge Edward und sein Gefolge vom Tod seines Vaters hörten, begannen sie eine Reise von Ludlow in die Hauptstadt. Gloucester hat die Party in Buckinghamshire abgefangen. Gloucester, der behauptete, die Woodvilles planten, die Macht mit Gewalt zu übernehmen, nahm den Prinzen gefangen.

Am 4. Mai 1983 zog Edward unter der Leitung von Gloucester in London ein. Edwards Krönung war für den 22. Juni geplant. Am 16. Juni wurde Elizabeth überredet, Edwards jüngeren Bruder Richard zu übergeben, offenbar um an der Zeremonie teilzunehmen. Mit beiden Prinzen in seinen Händen machte Gloucester seinen Anspruch auf den Thron öffentlich. Er wurde am 6. Juli als Richard III. gekrönt und eine Verschwörung zur Rettung der Prinzen scheiterte in diesem Monat. Im September sahen Rebellen Henry Tudor als Kandidaten für den Thron, was darauf hindeutete, dass die Prinzen bereits für tot gehalten wurden.

Richard III. (1452–85)

Richard war der jüngste überlebende Sohn von Richard, 3. Duke of York, und war noch ein Kind, als sein 18-jähriger Bruder nach den Siegen der Yorkisten zu Edward IV wurde. Im Gegensatz zu seinem Bruder George (1478 wegen Hochverrats im Tower hingerichtet – angeblich ertrunken in einem Fass Malmsey-Wein) war Richard zu Lebzeiten Edward gegenüber loyal. Nach dem Tod seines Bruders versuchte er schnell, die Kontrolle über seinen Neffen Edward der mütterlichen Familie des Jungen, den Woodvilles, zu entreißen. Irgendwann im Juni 1483 wechselte seine Rolle vom Beschützer zum Usurpator. Er verhaftete mehrere treue Berater des vorherigen Königs, verschob die Krönung und behauptete, die Kinder von Edward IV. seien unehelich, weil ihr Vater zum Zeitpunkt seiner geheimen Heirat mit Elizabeth eine andere Frau heiraten sollte. Richard wurde gekrönt, aber in diesem Jahr sah er sich einer Rebellion und im nächsten Jahr weiteren Unruhen gegenüber. Die Unterstützung für den König nahm ab, als sie für Henry Tudor wuchs, den rivalisierenden Antragsteller, der aus dem Exil zurückkehrte und 1485 in der Schlacht von Bosworth triumphierte.

Heinrich VII. (1457–1509)

Henry Tudor war der Sohn von Margaret Beaufort (Ur-Ur-Enkelin von Edward III) und Edmund Tudor, Halbbruder von Henry VI. Im Jahr 1471, nachdem Eduard IV. den Thron wiedererlangt hatte, floh Heinrich in die Bretagne, wo er den Versuchen des Königs, ihn zurückzubringen, entging. Als potenzieller Kandidat für den Thron mütterlicherseits wurde Henry zum Brennpunkt der Opposition gegen Richard III. Nach der gescheiterten Rebellion von 1483 gegen den König schlossen sich ihm Rebellen in der Bretagne an, darunter Verwandte der Woodvilles und loyale ehemalige Mitglieder des Haushalts von Edward IV. 1485 marschierte Henry Tudor ein, landete zuerst in Wales und triumphierte am 22. August in Bosworth über Richard III.

Henry wurde auf dem Schlachtfeld mit Richards Krone gekrönt. Im folgenden Jahr legitimierte er sein Herrschaftsrecht weiter, indem er Elizabeth of York heiratete. Als der König 1509 starb, bestieg sein und Elisabeths Sohn als Heinrich VIII. den Thron.


Forschung enthüllt DNA der „Prinzen im Turm“

Die Entdeckung von Dr. John Ashdown-Hill MBE ermöglicht es zum ersten Mal zu beweisen, ob die in der Westminster Abbey aufbewahrten Knochen die von Edward V. und seinem Bruder Richard of Shrewsbury, Duke of York, den einzigen Söhnen von Edward IV. sind.

Die Ergebnisse des im Mai verstorbenen Dr. Ashdown-Hill werden in veröffentlicht Die Mythologie der Fürsten im Turm, heute von Amberley Publishing veröffentlicht. Er war Honorary Senior Lecturer am Department of History in Essex und Absolvent des Departments.

Die Jungen, Neffen von Richard III., wurden nach dem Tod ihres Vaters 1483 in den königlichen Gemächern des Tower of London untergebracht. Sie verschwanden kurz darauf und Spekulationen über ihr Schicksal blieben weit verbreitet.

In Zusammenarbeit mit dem Akademiker Glen Moran von der Newman University in Birmingham und mit ähnlichen Techniken wie denen, die er bei der Entdeckung der mtDNA von Richard III die Jungs und enthüllen ihre mtDNA-Gruppe.

Elizabeth wurde von Glen Moran verfolgt. Sie ist eine direkte Nachfahrin der Tante der Jungen, Margaret Woodville und ist deren Cousine ersten Grades 16 Mal entfernt.

Im Jahr 2012 war es die mtDNA-Entdeckung von Dr. Ashdown-Hill, die bewies, dass die in Leicester gefundenen Überreste die von Richard III.

Zu Beginn des Jahres erklärte Dr. Ashdown-Hill: „Es wird allgemein angenommen, dass die Knochen der Jungen 1674 im Tower of London gefunden und in die Westminster Abbey gebracht wurden, wo sie bleiben. Diese Knochen sollten jetzt erneut untersucht werden, um festzustellen, ob sie die von Edward und Richard sind.“

Elizabeth Roberts sagte: „Es ist außergewöhnlich, Teil dieses Prozesses der historischen Forschung zu sein. Den Sprung vom Aufwachsen in Bethnal Green hin zu Generationen von einer der faszinierendsten Geschichten unserer Geschichte zu finden, hätte ich mir nie vorstellen können.“

Glen Moran sagte: „Die Entdeckung der mtDNA-Sequenz der Prinzen war nur durch mehrere Jahre harter Arbeit von mir und John Ashdown-Hill sowie Ronny Decortre und dem Team der KU Leuven möglich. Ich freue mich, dass es endlich veröffentlicht wird und hoffe, dass es nun dazu verwendet werden kann, verdächtige Überreste der Fürsten zu identifizieren. Es könnte wichtige Beweise für die Lösung eines der größten Rätsel der englischen Geschichte liefern!“

Im Rahmen ihrer Forschungsinitiative Missing Princes Project fordert Philippa Langley MBE, die die Suche nach Richard III auf dem Parkplatz in Leicester leitete, die Untersuchung der „Knochen in der Urne“.

Sie sagte: „Dank dieser bemerkenswerten neuen Entdeckung haben wir jetzt beide DNA-Sätze, um die Überreste in der Urne zu identifizieren, und die Wissenschaft, um ihr Geschlecht und ihre Antike zu bestimmen.

„Eine moderne Analyse der fehlerhaften Untersuchung von 1933 legt nahe, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass die Überreste von den Söhnen von König Edward IV Wissen weiter.

„Dr. John Ashdown-Hill hat sich darauf spezialisiert, Mythen zu zerschlagen, und dank ihm und Glen haben wir jetzt das letzte Stück im Puzzle, um zu einer endgültigen Schlussfolgerung zu kommen, ob die ‚Knochen in der Urne‘ die sogenannten Prinzen sind der Turm. Es ist Zeit für die Wahrheit.“

Das Buch von Dr. Ashdown-Hill wirft auch Zweifel an der landläufigen Meinung auf, dass die Jungen im Turm gefangen gehalten und von ihrem Onkel Richard III. ermordet wurden.

Er erklärte: „Ein Großteil ihrer Geschichte ist reine Mythologie. Der Tower war das mittelalterliche Äquivalent des Buckingham Palace, und die Mordgeschichte wurde erst 20 Jahre nach dem Verschwinden der Jungen erdacht. Es ist in der Tat ein frühes Beispiel für etwas, worin alle Regierungen gut sind, die politische Neufassung der Vergangenheit.“


Lesung von Heinrich VI

1470 befreiten ihn die Lancastrianer von Heinrich VI. aus dem Turm und ließen ihn neu krönen. Die Veranstaltung wurde als „Readeption“ bezeichnet.

Edward IV floh mit seinem engen Bruder Richard, Duke of Gloucester (dem späteren Richard III.) nach Flandern. Seine Frau Elizabeth Woodville und ihre Kinder suchten Zuflucht im St. Peter’s Sanctuary in der Westminster Abbey.

Am 1. Oktober 1470 traf die schwangere Elisabeth in Begleitung ihrer Mutter und ihrer drei Töchter Elisabeth, Maria und Cecily in der Abtei ein. Einen Monat später gebar sie einen Sohn, Edward, der der Thronfolger wurde. Die Familie lebte relativ komfortabel unter der Obhut des Abtes.

Wusstest du schon?

Das St. Peter’s Sanctuary in der Westminster Abbey war ein gechartertes Heiligtum, das verfolgten Christen, seien es Kriminelle oder politische Persönlichkeiten, Asyl gewähren konnte.

Verdächtiger Tod von Heinrich VI

Die Herrschaft des Lancasters Heinrich VI. wurde unterbrochen, als Edward Anfang 1471 aus dem Exil zurückkehrte. Er besiegte Henrys Anhänger in der Schlacht von Tewkesbury, wo Henrys jugendlicher Sohn und Erbe in den Kämpfen getötet wurde. Henry wurde erneut im Tower eingesperrt.

Im Mai kam dann die Nachricht von Henrys Tod. Zuerst dachte man, er sei an Melancholie gestorben, aber nach und nach kam der Verdacht auf, dass er beim Gebet im Wakefield Tower von Agenten des Duke of Gloucester ermordet wurde, eine Behauptung, die bis heute unbewiesen ist.

Sein Tod beendete jedoch effektiv die Lancastrian-Linie, was für Edward IV sicherlich praktisch war. Jetzt konnte er seine Herrschaft stärken, indem er sowohl einen Erben in seinem ältesten Sohn Edward als auch einen „Erben“ in seinem nächsten Sohn Richard hatte.

Die private Kapelle des Königs im Thronsaal des Wakefield Tower im Tower of London. © Historische Königspaläste

Mit der Rückkehr und Wiederherstellung seines Vaters im Jahr 1471 wurde Prinz Edward als Prinz von Wales investiert. Er wurde in das Elternhaus seines Vaters Ludlow Castle an der walisischen Grenze geschickt, um unter der Obhut seines Onkels Anthony Lord Rivers erzogen zu werden. Anthony war der Bruder der Königin und die rechte Hand des Königs. Er galt auch als intelligenter Mann und bekannter Gelehrter.

Edward IV. (1442-83) mit Elizabeth Woodville (c.1437-92). Zuschauen sind zwei zukünftige Könige, Richard III (in Blau) und ein junger Edward V (in Rot und Hermelin) Earl Rivers, der dem König und seiner Familie Anthony Woodville (1440-83) seine Übersetzung der Dikte und Sprüche der Philosophen vorstellt zweiter 2. Earl Rivers. © Lambeth Palace Library MS 265 f. Viv


Wer hat die Prinzen im Turm ermordet?

Die ehrliche Antwort darauf ist, dass es eher von Ihrer Interpretation der Quellen und, wie ich bereits sagte, Ihrer Zugehörigkeit abhängt. Richard III. ist ein Monarch, der starke Gefühle weckt! Ich bin zum ersten Mal auf die Veranstaltung und einige der verschiedenen Quellen im Alter von elf Jahren gestoßen, als mein Geschichtslehrer das Dohle-Aktivitätspaket über die Prinzen benutzte, um seine Klasse zu ermutigen, zu sehen, dass Geschichte nicht etwas in Beton gegossen ist und dass dieselbe Quelle geschätzt werden kann oder nach Standpunkt und bekannten Tatsachen diskreditiert. Die Geschichte der Prinzen ist die Geschichte eines ungelösten Mordes – es ist ein bisschen wie die Entlarvung von Jack the Ripper, da jeder seine Lieblingstheorie und einige Beweise hat, um seine Ideen zu untermauern. Die Schriftstellerin Patricia Cornwall hat viel Geld ausgegeben, um übersehene Beweise zu sammeln, die darauf hindeuten, dass Jack der Künstler Walter Sickert ist. Ungelöste historische Morde üben eine Faszination aus, weil sich jeder die verfügbaren Beweise ansehen und seine eigenen Schlüsse ziehen kann. Schwierigkeiten entstehen, wenn Historiker – und entschlossene Amateurdetektive – versuchen, bisher unbekannte Beweise zu finden, die in den Spalten der Zeit verschwunden sind und in die richtige Richtung weisen. Es ist oft die Arbeit, die Stücke sorgfältig zu verschieben, bis ein klareres Bild entsteht. Bis dahin muss es am besten und am meisten akzeptiert sein, – aber das bedeutet nicht, dass die Beweise in einem modernen Gericht zu einem Schuldspruch führen würden.

Hier sind also die Möglichkeiten dessen, was mit den Prinzen passiert ist – in keiner bestimmten Reihenfolge, außer in der Reihenfolge, in der sie aus meinem Gehirn hervorgegangen sind.

    König Richard III. ließ sie töten. Bitte atmen Sie nicht ein und greifen Sie nach Ihrer Tastatur, wenn Sie denken, dass er unschuldig ist – er ist ein ziemlich bemerkenswerter Verdächtiger. Richard diente als Herzog von Gloucester seinem Bruder Edward IV. mit Loyalität und Ehre. Edward verließ ihn, um den Norden Englands zu regieren, und er machte einen unglaublich guten Job. Die guten Leute von York waren stark genug, um seine Absetzung und seinen Tod in Bosworth zur Kenntnis zu nehmen – eine Tat, die garantiert das neue Regime abhacken würde. Das Problem für Richard, wenn Sie so geneigt sind, bestand darin, dass Edward IV. der Woodville-Fraktion erlaubte, die Vorherrschaft vor Gericht in Bezug auf lukrative Positionen, Ehen und letztendlich dadurch zu erlangen, dass er die Pflege seines Sohnes in die Hände von Woodville gab. Richard erfuhr vom Tod seines Bruders nur, weil Lord Hastings ihm eine Warnung geschickt hatte, dass Woodville beabsichtigte, den jungen Edward so schnell wie möglich zu krönen, was Richard als Beschützer ohne Macht gesehen hätte, weil er keine Kontrolle über die König. Als Richard den jungen König in Northampton abfing, könnte man argumentieren, dass Richard im Interesse ziemlich vieler Leute handelte, die nicht besonders scharf auf die oben genannten Woodvilles waren, die von vielen als zu groß für ihre Stiefel angesehen wurden – und Jetzt ist nicht die Zeit, die Seitengasse von Jacquetta Greys Abstammung zu betreten. So weit, ist es gut. Dieser Beitrag ist auch nicht die Zeit, die gesamte Chronologie der Ereignisse durchzugehen. Die wichtigsten Dinge, die mir im Gedächtnis geblieben sind, sind der Vorfall von Eleanor Butler, d. Gewöhnlich wird argumentiert, dass, wenn die Kinder unehelich waren und da die Titulus Regulus Gesetz des Parlaments sagte, dass sie es waren, dann gab es keine Möglichkeit, sie zu erben – warum also sie töten? Es gibt auch die Episode, in der Lord Hastings aus einer geheimen Ratssitzung zu einem handlichen Holzklumpen misshandelt wurde, wo er ohne Gerichtsverfahren hingerichtet wurde Theorien zu diesem Thema, warum sich Richard so dramatisch und entschieden mit dem Freund seines Bruders auseinandersetzen sollte. Jane Shore musste öffentliche Buße tun, verlor ihr Eigentum und landete nach der Episode im Gefängnis – wieder, warum sollte Richard das tun? Sein Bruder hatte viele andere Geliebte. Das Problem mit der Skulduggery ist, dass die Leute nicht dazu neigen, sich vor, während oder nach der Veranstaltung sorgfältige Notizen zu machen – zumindest nicht, wenn sie ihren Kopf behalten wollten. Es gibt offensichtlich noch viel mehr, über das ich sowohl für als auch gegen Richards Beteiligung schreiben könnte. Während ich tippe, habe ich vier ziemlich große Bände auf meinem Schreibtisch. Richard war laut Gerüchten zu dieser Zeit der Hauptverdächtige - Dominic Mancini hinterließ einen Bericht über die Ereignisse, wie er sie verstanden hatte. Er verließ England in der Woche von Richards Krönung, gibt keinen Bericht darüber, wie Richard aussah und sein Manuskript verschwand bis 1934. Er sagt:” Aber nachdem Hastings entfernt wurde, wurde allen Dienern, die auf den König gewartet hatten, der Zugang zu ihm verwehrt. Er und sein Bruder wurden in die inneren Gemächer des eigentlichen Turms zurückgezogen und wurden von Tag zu Tag seltener hinter Gittern und Fenstern gesehen, bis sie schließlich ganz aufhörten. Der Arzt John Argentine, der letzte seiner Diener, dessen Dienste der König genoss, berichtete, dass der junge Verwandte wie ein zum Opfer bereites Opfer durch tägliches Beichten und Buße Vergebung seiner Sünden suchte, weil er glaubte, dass der Tod ihm bevorstehe.& #8221

“Ich habe viele Männer in Tränen und Klagen ausbrechen sehen, als von ihm nach seiner Entfernung aus den Augen der Männer die Rede war und schon besteht der Verdacht, dass er beseitigt wurde. NSÄther, Allerdings ist er abgeschafft worden, und durch welche Todesart habe ich bisher noch gar nicht herausgefunden.”

Die Sache ist, dass es einige Beweise gibt, die jedoch widersprüchlich und umständlich sind. Es könnte möglich sein, das Überleben der Prinzen auszuschließen, wenn sich herausstellte, dass die Knochen in der Urne in der Westminster Abbey Edward V und Richard von York gehörten. Selbst wenn sie es nicht wären, würde es nicht unbedingt bedeuten, dass sie ihr Missgeschick überlebt hatten. Und wenn die Knochen ihnen gehörten, würde es nicht beweisen, wer den Mord begangen hat, da die Skelette nicht aus ihrer Ruhestätte auftauchten und einen Zettel in der Hand hielten, in dem der Mörder identifiziert wurde –, obwohl dies die von More angebotene Darstellung plausibler machen würde – Fehler und alles.

Und das ist alles, was ich vorerst über die Prinzen im Turm posten möchte. Die meiste Zeit, mit ein paar bemerkenswerten Ausnahmen, würde ich ohne die Verkehrsstatistiken des History Jar nicht wissen, ob jemand meine Geschwafel liest oder nicht. Ich habe nicht den Dreh raus, gemocht zu werden, Communitys beizutreten oder Gespräche durch Kommentare zu entwickeln – Richard III., die Woodvilles und die Princes hingegen bekommen sicherlich eine Antwort! Vielen Dank für Ihre Kommentare – positiv, negativ, sachkundig und zum Nachdenken anregen, wie sie sind.

Primärquellen oder nahe Primärquellen umfassen:

André, Bernhard: Vita Henrici VII (in Gedenkstätten von König Heinrich VII, Hrsg. J. Gairdner, Rolls-Serie, 1858)

Bulle von Papst Innozenz VIII. über die Heirat Heinrichs VII. mit Elisabeth von York (Hrsg. J. Payne-Collier, Camden Sonstiges I, 1847)

Fabian, Robert: Die Konkordanz der Geschichten: Die Neuen Chroniken von England und Frankreich (1516) (Hrsg. H. Ellis, 1811)

Grafton, Richard: Graftons Chronik oder Geschichte Englands (2 Bände, Hrsg. H. Ellis, 1809)

Halle, Edward: Die Vereinigung der beiden Adels- und Illustrefamilien von Lancaster und York (London, 1550 Hrsg. H. Ellis, 1809 Faksimile-Ausgabe des Originals, veröffentlicht 1970)

Holinshed, Raphael: Chroniken von England, Schottland und Irland (6 Bände, Hrsg. H. Ellis, 1807–8)

Leland, John: Collectanea (6 Bände, Hrsg. T. Hearne, Oxford, 1770-74)

Eine Londoner Chronik zur Zeit Heinrichs VII. und Heinrichs VIII. (Hrsg. C. Hopper, Camden Society, Camden Sonstiges IV, 1839)

Mehr, Herr Thomas: Die Geschichte von König Richard dem Dritten (in Die Gesamtwerke von Sir Thomas More, Bd. II, Hrsg. R. S. Sylvester und andere, Yale, 1963, London, 1979)

Rous, Johannes: Joannis Rossi Antiquarii Warwicensis. Historia Regum Angliae (Hrsg. T. Hearne, Oxford, 1716 und 1745)

Das Lied der Dame Bessy

Stow, John: Ein Überblick über London

Vergil, Polydore: Die Anglica Historia von Polydore Vergil, 1485–1573 n. Chr (Übers. und Hrsg. D. Hay, Camden Series, 1950)


Hat einer der Prinzen im Tower überlebt, um Maurer in Essex zu sein?

Der Legende nach wurde er zusammen mit seinem königlichen Bruder im Tower of London ermordet.

Doch einer faszinierenden neuen Theorie zufolge entkam der junge Prinz Richard den Mauern seines Gefängnisses.

Und am Ende baute er selbst Mauern. als Maurer in Essex.

Das Geheimnis, was mit den Prinzen im Turm passiert ist, ist eines der beständigsten in der englischen Geschichte.

Im Jahr 1483 nach dem Tod ihres Vaters Edward IV. wurden die Jungen im Alter von 12 und 9 Jahren im Turm eingesperrt und nie wieder gesehen.

Ihr Onkel, Richard III., wird allgemein dafür verantwortlich gemacht, die Jungen getötet zu haben, nachdem er das Parlament überredet hatte, sie für unehelich zu erklären und den Thron zu besteigen.

1674, fast 200 Jahre später, wurden unter einer Treppe im Turm zwei Skelette entdeckt. Ob es sich dabei wirklich um die sterblichen Überreste der Fürsten handelte, konnte niemand feststellen.

Der Historiker der University of Leicester, David Baldwin, hat ein neues Licht auf das Geheimnis geworfen.

In seinem Buch The Lost Prince: The Survival of Richard of York behauptet Herr Baldwin, dass der Verrat von Richard III. nicht durch Beweise gestützt wird.

Er glaubt, dass Edward V, der ältere Prinz, eines natürlichen Todes gestorben ist, während Richard, der jüngere Prinz, schließlich mit seiner Mutter, Königin Elizabeth Woodville, vereint wurde und unter der Aufsicht von zwei vertrauenswürdigen Höflingen mit ihr leben durfte.

Der Prinz wurde später nach Lutterworth in Leicestershire verlegt und am Tag vor der Schlacht nach Bosworth Field gebracht.

König Richard habe vielleicht erwogen, den Jungen zu seinem Erben zu ernennen, sagt der Historiker. Aber seine Niederlage und sein Tod veränderten alles.

Herr Baldwin schlägt vor, dass Prinz Richard nach der Schlacht von Bosworth in die St. John's Abbey in Colchester gebracht wurde und dort bis zur Auflösung von 1539 als Maurer arbeitete.

Er sagte: "War er der 'Richard Plantagenet', der im Dezember 1550 in Eastwell in Kent starb und der, ungewöhnlich für einen Maurer, Latein lesen konnte?

„Er sagte seinem neuen Arbeitgeber, dass er ein leiblicher Sohn von Richard III. sei – aber was, wenn er wirklich der ‚Verlorene Prinz‘ wäre?“

Die meisten Kommentatoren gehen davon aus, dass niemand wusste, was aus den beiden jungen Prinzen geworden war. Aber Herr Baldwin argumentiert, dass viele Menschen – Könige, königliche Vertraute, die Schwestern der Jungen und ehemalige Haushaltsbeamte – es wussten, aber beschlossen, nichts darüber zu sagen.

Er fügte hinzu: „Tote Prinzen waren eine potenzielle Peinlichkeit, aber ein lebender Prinz wäre eine echte Gefahr und ein gut gehütetes Geheimnis gewesen.

"Richard überlebte, als andere mit einem Yorkisten-Anspruch auf den Thron starben, weil er außer Sicht und vielleicht auch aus dem Sinn war.

„Eastwell, wo er starb, ist nur 12 Meilen von der Kathedrale von Canterbury entfernt, wo sein Porträt noch immer das ‚königliche‘ Fenster der Martyrdom-Kapelle ziert.

"I wonder, did an elderly bricklayer ever pause to look into the face of his own image - an image from another life - on the occasions when he visited the greater church?"


The Princes in the Tower

The Princes in the Tower, Edward V and Richard, Duke of York, c.1500 © The 'Princes in the Tower' were Edward (1470-1483) and Richard (1473-1483), the sons of Edward IV. Shortly after Edward was crowned Edward V, he and his brother disappeared and were never seen alive again.

Edward was born in London in 1470. His brother Richard, Duke of York, was born in 1473 in Shrewsbury. Their parents were Edward IV and his wife, Elizabeth Woodville. Edward IV had come to the throne as a result of the Wars of the Roses and managed to restore a certain amount of stability to the country.

Edward IV died suddenly on 9 April 1483 and his eldest son was proclaimed Edward V at Ludlow. Edward's uncle, his father's brother, Richard, Duke of Gloucester, was named as protector. Elizabeth Woodville and her supporters attempted to replace Gloucester with a regency Council, aware of the dislike Gloucester had for them. As the new king, Edward V, travelled towards London, he was met by Gloucester and escorted to the capital, where he was lodged in the Tower of London. In June, Edward was joined by his brother, the Duke of York.

The boys were declared illegitimate because it was alleged that their father was contracted to marry someone else before his marriage to Elizabeth Woodville.

In July 1483, Richard, Duke of Gloucester was crowned Richard III. The two boys were never seen again. It was widely believed that their uncle had them murdered.


Dr Ashdown-Hill, a leading expert on Richard III and the Wars of the Roses, and a key member of Philippa Langley’s Looking For Richard Project that discovered Richard III in a car park in Leicester, has today revealed that the ‘bones in the urn’ in Westminster Abbey, believed for centuries by traditional historians to be those of the ‘Princes in the Tower’, apparently have no blood relationship to King Richard III.

This discovery, which throws into question the identity of the ‘bones in the urn’, is revealed for the first-time in Dr Ashdown-Hill’s highly acclaimed work, The Secret Queen: Eleanor Talbot, the Woman Who Put Richard III on the Throne, in a new and updated paperback edition published in July by The History Press.

The ‘Princes in the Tower’ were the nephews of King Richard III
(1483-85) who vanished during his reign.

With no evidence of any murder, their disappearance ignited one of our greatest unsolved historical mysteries.

The remarkable finding is part of Dr Ashdown-Hill’s continuing investigation into the mythology surrounding Richard III and came about through his analysis of the medieval monarch’s dental record.

X-ray evidence of skull from Norwich (possibly Talbot) with congenital missing tooth

The dental record reveals that Richard III had no congenitally missing teeth, in sharp contrast to the ‘bones in the urn’, where both skulls are said to present this genetic anomaly.

Previously it has been argued that this feature provided strong evidence of the royal identity of the ‘bones in the urn’.

It was claimed that the ‘Princes’ inherited their missing teeth from their grandmother, Cecily, Duchess of York.

But Dr Ashdown-Hill’s latest discovery strongly suggests that the ‘bones in the urn’ are not related to Cecily’s son, Richard III, who was a first degree relative of the ‘Princes’.

Scientific studies of hypodontia (congenitally missing teeth) have further suggested that the anomaly is relatively rare, being present in less than 5% of the population, and is slightly more prevalent in the female population.

This discovery adds further weight to the many questions now surrounding the identity of the ‘bones in the urn’, and raises the possibility that the remains may even be those of as yet unidentified females.

In 1674, the bones were discovered at the Tower of London by workmen digging ten feet below the stairs that led from the Royal Apartments to the White Tower.

Four years later, they were reburied in the urn in Westminster Abbey by Charles II who had been persuaded to accept that the remains were the ‘Princes in the Tower’.

The story of a stair burial for the ‘Princes’ had been proposed in the 16th century by Thomas More. However, in his account, now generally discredited by academia as a dramatic narrative, More went on to say that the bodies were removed from the stair burial and taken elsewhere.

What caused the four-year delay in the reburial of the bones in Westminster during the reign of Charles II, where the bones were kept during this time, and if they are indeed the same bones that were discovered in 1674 by the workmen, is also not known.

This newly-revealed dental evidence is another remarkable discovery from the results of the Looking For Richard Project. Modern scientific analysis applied to the flawed 1933 investigation of the ‘bones in the urn’ has revealed that the sex and historical period of death of the remains is unknown. My latest discovery now casts doubts on the dental claims put forward in 1934, 1965 and 1987. Nor can we be sure that there are just two sets of bones within the urn. It used to be thought that there were two sets of bones in the Clarence vault at Tewkesbury Abbey, where Richard III’s brother was buried. But when I had those remains re-examined in 2013 it emerged that there were three or possibly four individuals present – information published by The History Press in my book The Third Plantagenet. The only way we will ever truly be able to answer all the questions about the ‘bones in the urn’ is, of course, either by further archival discoveries, or scientific analysis.

I’m very excited about this new, updated edition of my work on Eleanor Talbot, published by The History Press. The book includes a remarkable new facial reconstruction of Eleanor’s putative remains, produced by experts at the University of Dundee. It also contains important new dental evidence in respect of Eleanor’s putative remains, provides evidence of when and where she could have married Edward IV, and offers two new theories for what may have caused her early demise.

Philippa Langley of the Looking For Richard Project states,

By discovering Richard III, the Looking For Richard Project succeeded in demolishing so many of the myths surrounding this much maligned monarch. We dared to question where others merely repeated. Indeed, by questioning the age-old story of the ‘bones in the river’ we succeeded in finding the king. Now it’s been revealed that the remains we found in Leicester question the received wisdom and dogma surrounding the disappearance of the sons of Edward IV. This exciting new discovery by Dr Ashdown-Hill is another step forward in our quest for knowledge, so that one day we may be able to uncover the truth about one of our most enduring historical mysteries. The search continues.

John Ashdown-Hill is a freelance historian and a bestselling author with a PhD in history. He regularly presents his research, and has achieved an excellent reputation in late medieval history. A Channel Four TV documentary was partially based upon Ashdown-Hill’s DNA research in The Last Days of Richard III. In 2015, Philippa Langley and Dr Ashdown-Hill were awarded MBEs by HM The Queen for their work in the discovery and identification of Richard III.


Will the Mystery of the Princes in the Tower Finally Have Answers?

Could the mystery of the Princes in the Tower finally be solved?

In 1674, workers (while remodeling the Tower of London) came upon two child skeletons that were hidden in box under a staircase. Instantly, to the 17th century contemporaries, these bones were assumed to have been the lost Plantagenet princes (Edward V and Prince Richard). Sir Thomas More, in his histories, wrote specifically that the princes were buried “at a stair-foot” (possibly this information came from interviews with those who lived during the time of Richard III or maybe More was just making assumptions). This was enough for Charles II who had the bones buried at Westminster Abbey where they have remained to this day.

But, these bones have never been tested. There is no proof that these were the Princes except that they were found in the last location that the Princes had lived and were bones of children. Now, there might be a chance to solve this mystery once and for all. A direct descendant of Jacquetta of Luxembourg (the prince’s maternal grandmother) has been found and has allowed a sample of her DNA to be used to test against the bones found in the tower. From what I have read, it has been very difficult search to find a direct descendant (which makes sense due to the over 500 year time gap). The only hurdle now is to get permission from Westminster to exhume the bones once again in order to complete this test. Again, from what I have read, it seems that Westminster has been unwilling in the past to allow this, but maybe with having this solid DNA sample they may be more accepting.

Jaquette of Luxembourg, Mother of Elizabeth Woodville

Edward V and Prince Richard were the two surviving sons of Edward IV and his queen, Elizabeth Woodville. They lived towards the end of the ongoing conflict of the War of the Roses (Lancaster v. York, cousin v. cousin). This civil war had been continuing for over 30 years, but towards the end of Edward IV’s reign there seemed to finally be a relative peace. The succession also seemed extremely secured. Edward IV and Elizabeth had 12 children which included two sons (an heir and a spare). When Edward IV died of an unexpected illness, he left his two sons who were only aged 12 and 9 years old. Edward IV named his brother, Richard Duke of Gloucester, to be his son’s regent. Duke Richard had always proven himself to be one of Edward’s most loyal subjects, so who would suspect what happened after?

Elizabeth Woodville, mother of the Princes

Duke Richard quickly took control of the heir, Edward, as Lord Protector. The Woodville family did not quite agree with the situation and preferred the heirs to be in hands of their own family (who had quickly grown powerful under Edward IV’s reign). Duke Richard knew this and quickly arrested and executed the boys uncle Anthony Woodville and their half brother, Richard Grey. Dowager Queen Elizabeth quickly took her daughters and remaining son, Richard, into sanctuary.

Once Duke Richard was able to convince the dowager queen to let his nephew out of sanctuary, the coronation for young Edward V was indefinitely postponed. Richard was sent to join his brother in the Tower of London, where they would remain for the rest of their lives. In 1484 Parliament declared that Edward IV’s marriage with Elizabeth Woodville invalid due to a “pre-contract” with a Lady Eleanor Butler. I personally believe this was false. Duke Richard use this existing rumor as an excuse to take the throne once the nephews were proven “illegitimate.” He was crowed as Richard III on July 3 of that year.

There are recorded sightings of the boys playing outside on the Tower ground, but eventually were restricted to the inner apartments of the Tower. There were less and less sightings of the boys outside until they seemly disappeared. Many believe they were murdered by 1483 and others believe they were alive until 1484. It is really one of histories enduring mysteries as to the fate of the poor Princes in the Tower.

The main theory, of course, is that Richard III had the boys killed then hid their bodies. This would make sense as he did have them initially imprisoned in the Tower. The Princes were also an obvious threat. Despite Parliament declaring the Princes “illegitimate”, it would not stop those who believed in them from starting another revolt against Richard III. They were a clear danger for Richard. Allegedly, Sir James Tyrell later gave a confession that he smothered the princes under orders from Richard III. Tyrell obtained the keys and orders from the Constable of the Tower, Brackenbury and proceeded with the act. But, this “confession” has never been documented. When Henry VII later had Tyrell executed, the death of the princes was not one of the reasons. One would think that Henry VII, being so paranoid about his position on the throne, would have done anything to show his Yorkist predecessor was a kin slayer and that there was no chance the boys were still alive.

The potential DNA test, if it comes back a positive match, would be very incriminating for Richard III. There are many who, recently, have been working on rehabilitating Richard III’s reputation and often argue he was not the one who caused the disappearance of the boys. This test may hurt their cause.

There are other theories out there addressing what happened to the boys. The next most popular theory suggests that the princes were murdered due to a plot by Henry Tudor and his mother, Margaret Beaufort. Henry was out of the country during the suspected time of the disappearance, but were the boys possibly still alive by the time he took the throne? Did he have them murdered then? Were agents sent to commit the deed? Henry would definitely have a cause to eliminate the last Yorkist heirs and pave the way for his own claim.

Heinrich VII

Another popular theory is that one of the boys survived. I remember Philippa Gregory in her Cousin’s War series, suggesting that Richard was whisked to safety and a replacement child was sent to Richard III (I don’t know if she believes in this theory or if it just made good fiction). This is an intriguing theory as there were two later instances where rebellions were started led by one claiming they were Richard Plantagenet, son of Edward IV. The two main rebellions revolved around Lambert Simnel and Perkin Warbeck.

Lambert Simnel was used as a puppet in 1487 to start another Yorkist rebellion against the new King Henry VII. Simnel was under the control of the Earl of Lincoln John de la Pole and Richard Simons. Initially, they rallied support claiming young Simnel was Prince Richard who had miraculously escaped, but later flip flopped to make him Edward Plantagenet, Earl of Warwick (the princes cousin). They gathered support in Ireland, but once the invasion began could not get the support of the English nobles. The rebellion fizzled out and poor Simnel was spared by Henry VII. Simnel went on to work in the royal kitchens.

Perkin Warbeck is a little more interesting. Warbeck always claimed he was Prince Richard, son of Edward IV and to many this was supported by his appearance. It was not until he was captured that the full confession came out revealing he was a peasant’s son (but was this induced by torture?) Margaret, Duchess of Burgandy and sister of Edward IV, brought Warbeck to her court in Flanders and groomed him for his role to revolt against Henry VII for the Yorkist cause. They gained the support of many European sovereigns, who believe Warbeck was the true heir. James IV of Scotland even arranged a marriage with a noble born wife, Catherine Gordon, who was the daughter of the Earl of Huntley. This caused extreme anxiety for Henry VII and the current English government. From 1490-1497 Warbeck and his followers worked to bring back a Yorkist government, but were eventually defeated and imprisoned by Henry VII. The rebellion failed and Warbeck was made to give those confessions about his humble origins. Then he was eventually hanged for treason on November 23rd 1499. Yet, Warbeck never wavered from his claim he was Prince Richard, until he was under the influence of possible torture. This brings up the questions: Did Prince Richard somehow survive?

Richard III

I am not sure when the DNA test will be performed or if permission will be granted, but I am eager to hear the results. My personal belief is that Richard III had the boys killed discreetly to solidify his claim. The Henry Tudor theory seems a little far fetched and, while intriguing, I don’t think any of the boys escaped. The leaders of those rebellions used young men who could pass for one of the Princes as a pawn in their game.

I am always interested in hearing other theories as this mystery has always fascinated me. Do any of you have any theories as to the fate of the Princes? Do you think the DNA test will have a big impact in solving this cold case or do you think it won’t make a difference?

First read about the DNA testing from History Magazines Sept Edition 2018

A good reading on this topic is Alison Weir’s The Princes in the Tower published in 1992. She is one of my favorite historians, though the book isn’t without its biases. As this is a cold case there are many different interpretations of who was reaponsible and why.


The Princes in the Tower: What happened to Prince Edward V of England, aged 12, and Richard of Shrewsbury, Duke of York, aged 9? Did Richard III kill his own nephews?

Prince Edward V of England and Richard of Shrewbury, Duke of York, were the only surviving sons of King Edward IV und Elizabeth Woodville surviving at the time of his death. They were kept in the Tower of London by their paternal uncle, the Duke of Gloucester, supposedly in preparation for Edward V's coronation. However, before young Edward could be crowned king, he was declared illegitimate and Gloucester himself ascended the throne as Richard III. Since then, the boys' fate has been largely debated by historians as they disappeared from written history. What happened to the two young boys?

While I will be attempting to keep the story as straight as possible, a lot of the names in this story are either the same or change throughout the course of history. I will make a list here of everyone relevant to the story for the sake of clarity.

Edward V und Richard of Shrewbury, Duke of York: 12-year-old and 9-year-old sons of Edward IV, disappeared followed being kept in the Tower of London.

King Edward IV of England und Elizabeth Woodville - parents of Edward V and Richard of Shrewbury, Duke of York.

Richard of York, 3rd Duke of York: Father of Edward IV

Henry VI: King of England until 1471, overthrown by Richard, Duke of York

Richard, Duke of Gloucester = Richard III = Brother of Edward IV, uncle of Edward V and Richard of Shrewbury. I refer to him as "Gloucester" for clarity.

Lady Eleanor Butler: Edward IV's intended, before her death in 1468.

Robert Stillington, Bishop of Bath and Wells: Bishop who had declared Edward IV's marriage null.

King Edward IV of England, the father of the Princes in the Tower, was a man with a long lineage of royalty, reaching back to 1154. His family belonged to the House of Plantagenet, which had been split into two opposing factions--the House of Lancaster, and the House of York.

The House of Lancaster (referred to as Lancastrians) had ruled since 1399. Following King Henry VI's weak rule and subsequent mental illness, Edward IV's father, Richard, Duke of York (a descendant to Edward III via the Yorkist branch) made a great effort to claim the throne in 1455.

Edward IV's father, Richard, 3rd Duke of York, was famous for this opposition and caused what is known today as the War of the Roses, which continued periodically through a series of bloody battles for the next thirty years. The Act of Accord was passed on October 25, 1460, stating that Henry VI should remain on the throne for the rest of his life, but that Richard and/or his heirs should succeed Henry VI to the throne. Naturally, this was not soon enough for Richard, and during the Battle of Wakefield on December 30, 1460, Richard and his youngest son, Edmund, were killed in a final pursuit for the crown. Edward IV was suddenly the new successor to the crown his father had died fighting for.

Edward IV proceeded to imprison Henry VI, and fought the largest and bloodiest battle entitled the War of the Roses. Edward IV came out as the victor and forcibly seized the throne from Henry IV. In the Battle of Tewkesbury on May 4, 1471, Henry IV's son and heir, Edward of Westminster, was killed in action. Henry VI is said to have died of "melancholy," shortly afterward on May 21, 1471. However, this death is also debated, and historians argue that it is entirely probable that his death was ordered by Edward IV once his successor was killed.

The Death of Edward IV and Move to the Tower of London

On April 9, 1483, Edward IV died unexpectantly after a three-week-long battle with a mysterious illness, usually agreed upon to be either pneumonia or typhoid. Before his death, he named his brother, Richard, Duke of Gloucester (referred to as "Gloucester" from here on out) as Lord Protector. As Lord Protector, Gloucester was required to help Edward V through his minority until he would be old enough to rule independently.

In April of 1483, Edward V was only 12 years old. Gloucester quickly attempted to take control of the young boy and had the king's uncle and Edward V's half-brother arrested and beheaded to ensure that none other could claim the throne. By May 19, 1483, Edward V was moved into the Tower of London, which was a traditional residence for monarchs before the coronation ceremony. A month later, his 9-year-old brother Richard, Duke of York, joined him in the tower. The date was set: By June 22, 1483, Edward V would be named king.

Claims of Illegitimacy

However, the coronation of Edward V seemed to get pushed back again and again. Gloucester, away from the Tower, was slowly concocting a plan of his own. Gloucester was postponing the coronation deliberately in order to push favor towards himself. By mid-June, Gloucester had convinced Parliament (with the aid of Robert Stillington, Bishop of Bath and Wells) to declare the princes illegitimate on the grounds that their father, Edward IV, had committed bigatry. Wie?

Prior to meeting Elizabeth Woodville, Edward IV had been contracted to marry a widow named Lady Eleanor Butler. At 13, Eleanor had married Sir Thomas Butler, Lord of Sudeley, who had died before Edward IV's overthrow of the House of Lancaster. She had died in 1468. Gloucester

Robert Stillington, Bishop of Bath and Wells, had been briefly imprisoned and fined for speaking out against Edward IV in 1478. The bishop claimed that the late Edward IV had been in love with a beautiful young woman (Lady Eleanor) and had promised her marriage upon the condition that he slept with her. According to the bishop, the lady consented, and he had married them when nobody was present but the two and himself. He said that Edward IV never revealed his relationship with Lady Eleanor due to his "fortune depending on the court."

As Edward IV, in this recount, would have been committing bigamy, this illegitimized both of his sons in line to the throne. With his brother Edward IV dead and Edward IV's sons stripped of their title, there was only one living male who could take the throne: Gloucester. And on July 6, 1478, in a coronation ceremony originally intended for Edward V, Gloucester was crowned King Richard III (hereafter, Gloucester will be referred to as Richard III).

Verschwinden

The last reference to the young princes, left in the Tower after the coronation of their uncle, was mentioned in the Great Chronicle, on June 16. It records that the children of King Edward were seen shooting [arrows] and playing in the garden of the Tower. Dominic Mancini, who was an Italian friar and chronicler, recorded that after Richard III seized the throne from Edward V, the brothers were taken into "the inner apartments of the Tower", and were gradually seen less and less until they disappeared altogether. His account suggests that the boys were moved from the Garden or "Bloody" Tower to the White Tower, where royal captives were typically held.

There are reports of a physician visiting Edward V while he was in the tower, and there are a handful of reports of the two princes being seen after the coronation of their uncle. But, after the summer of 1483, there were no recorded sightings of either of the boys.

Another source claims that the princes may have been alive as late as July 1484, referring to a household regulation issued by Richard III, claiming that "the children should be together at one breakfast." However, it is ambiguous as to who Richard refers to as "the children."

Despite the seemingly obvious end-result, there is no direct evidence that either of the princes were murdered. There is also no direct evidence or accusations were made against Richard during his lifetime. Rumors of their death (recorded by Mancini) following their disappearance in the Tower had taken hold by 1484, even scaring the young King Charles III of France, who has only 13. Their disappearance was seen as a warning to other young princes, and early reports all state that Richard had killed the princes.

Of all sources, Dominic Mancini's accounts are considered most accurate, as they were written accounts of what he witnessed and heard while living at court.

These later sources are uncertain, as they were written in the years following Richard III's death and the succession of Henry VII (and many accounts post-Henry VII are considered biased in terms of tudor influence).

A source from 1500 identifies the Henry Stafford, 2nd Duke of Buckingham, as the person who put them to death. There were theories that he took it upon himself to murder the boys to gain King Richard III's favor. He later fell out of favor with the infamously paranoid Richard III, and was executed for treason.

Henry Tudor, who later became Henry VII in 1485 after defeating Richard III at the Battle of Bosworth, has also been claimed to be the killer. Henry VII was known to execute rival claimants to the throne, and later married the princes' elder sister, Elizabeth of York. Her right to inherit the throne, therefore, was dependent on both of her brothers being dead. Many historians suggest that Henry VII's tight-lipped approach to the subject may have been due to the fact that the princes were still alive he had openly criticized Richard III for many of his character traits, and yet had never mentioned the murder of the two boys.

Robert Fabyan's Chronicles of London, which was complied around 1500, named Richard III flatly as the murderer.

In Holinshed's Chronicles, written in the late 1500s, also claims that the princes were directly murdered by Richard III. This was the main source of Shakespeare, whose Richard III play directly portrays Richard as the murderer.

Famous Thomas More, the Tudor loyalist, wrote The History of King Richard III between 1513 and 1518, portraying Richard as the villain. He names two men, Miles Forest and John Dighton, as the murderers. According to More, they entered the Tower at midnight and smothered the two boys in their sleep.

Another source cites Sir James Tyrrell as the murderer, acting on Richard's orders. Sir James Tyrrell was a loyal servant of Richard III, who allegedly confessed to the murder of the princes before his execution in 1502. Tyrrell claimed to have smothered the boys in their sleep, buried, then exhumed, disinterred, and then reburied in a secret location.

According to Matthew Lewis, a historian and author of Richard III: Loyalty Binds Me in 2018, sources from the Tudor era suggested that at least one of the boys may have survived. They suggested that they may have been smuggled from the Tower across the sea, or spared by their would-be murderers. Lewis holds the belief that Richard III had in fact not killed the princes, citing Elizabeth Woodville sending her daughters out of sanctuary and into Richard III's care in spring 1484. He also cites that none closest to the princes had accused Richard of murder.

Discovery of Bodies

In 1674, remodeling of the Tower of London revealed a wooden box containing two small human skeletons, found 10 feet (3.0 m) under the staircase to the chapel of the White Tower. These were not the first bones of children found in the tower, with the bones of two children being found earlier "in an old chamber that had been walled up." This location, however, was significant as it matched the earlier writings of Mancini's accounts. However, in More's account, the bones had been later moved to a different grave than the Tower.

Under the orders of King Charles II, the bones were placed into an urn and laid to rest in Westminster Abbey, in the wall of the Henry VII Lady Chapel.

The bones were removed and examined in 1933 by an archivist of Westminster Abbey. After investigations by forensic experts, they concluded that the bones belonged to two children around the correct ages for the princes. However, this examination has been criticized as it was entered under the assumption that the bones were of the two princes, rather than an unbiased perspective. No further DNA testing has been conducted on the bones, allegedly due to prevention due to Westminster Abbey officials.

In 1789, St. George's Chapel in Windsor was undergoing repairs when workers rediscovered and accidentally broke into the vault of Edward IV and Elizabeth Woodville, and in the process discovered a small adjourning vault containing the coffins of two unidentified children. The tomb was said to have been labeled for their children George Plantagenet (died before age 2), and Mary Plantagenet (died at 14), whose deaths had predeceased the king. However, two lead coffins clearly labeled as George Plantagenet and Mary Plantagenet were discovered elsewhere in the chapel.

In order to receive permission to examine the graves, royal consent would be necessary to open any royal tomb. A 2012 Leicester archaeological dig prompted renewed interest in re-excavating the skeletons of "the two princes," but Queen Elizabeth II has not granted the approval required for testing of an interred royal.

Modern Examinations

On February 2, 2021, new research has pointed towards Richard III having murdered the princes. A paper published in the academic journal History, entitled "More On A Murder," was written by Professor Thornton of the University of Huddersfield. He claims that Sir Thomas More's account of the murder of the Princes is likely the most accurate. He cites that the two men More implicated--Miles Forest and John Dighton--were acting on direct orders from Richard III. Professor Thornton claims that the alleged killer, Miles Forest, had two sons who became courtiers for King Henry VII and therefore worked alongside Sir Thomas More himself. Professor Thornton speculates that the two sons spoke with Sir Thomas More about their father's (Miles Forest) murder of the young boys. He believes that More's accounts of the events are given more credibility with the knowledge that Forest's sons had worked and lived alongside More, likely giving more credence to More's account.

What do you believe? Who was the true killer of the boys? Could Richard III's image, skewed by Tudor history, been falsely accused of murdering his nephews? Or, did he really murder the boys to secure his place as king?

List of site sources >>>


Schau das Video: Die Gefährlichsten Bäume der Welt! (Januar 2022).